Bayern schiebt Oberfranken aufs Abstellgleis

Der Freistaat Bayern ist ein modernes Bundesland mit hervorragender Infrastruktur. Gut ausgebaute Straßen, schnelle Zugverbindungen und sogar Flugverbindungen in alle Welt zeugen davon. Im Speckgürtel rund um München sind weitere Großprojekte zur Verbesserung der Infrastruktur geplant. Deren Finanzierbarkeit steht nicht zur Debatte. Die Region Franken dagegen gerät durch fragwürdige Sparmaßnahmen immer mehr aufs Abstellgleis. Die Partei für Franken stellt sich daher die Frage, ob Franken aus Sicht der Oberbayern überhaupt noch zum Freistaat gehört.

Teile der Region Franken wie zum Beispiel Hof werden von der bayerischen Staatsregierung nicht nur sträflich vernachlässigt, sondern durch Entscheidungen aus München zurück auf ein Niveau wie vor 20 Jahren geworfen. So soll die Bedienung der Eisenbahnstrecke Nürnberg nach Hof über Bayreuth öffentlich ausgeschrieben und ab 2016 an ein neues Eisenbahnverkehrsunternehmen vergeben werden. Die Partei für Franken begrüßt diesen Wettbewerb, kritisiert aber zugleich, dass ein Einsatz von Fahrzeugen mit Neigetechnik durch das Ministerium der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) als Besteller dieser Zugleistungen nicht mehr vorgesehen ist.

Robert Gattenlöhner, Vorsitzender der Partei für Franken, hält diese Vorgehensweise für „ungeheuerlich“ und wirft der BEG vor, dass sich so die die Fahrzeiten von Hof nach Nürnberg um bis zu 30 Minuten verlängern würden. „Das ist ein unzumutbarer Rückschritt“, moniert der Parteivorsitzende und erinnert daran, dass die Neigetechnik noch vor 20 Jahren von regierenden Landespolitikern als unverzichtbare Zukunftstechnologie ausgerufen wurde. „Diese Verschlechterung ist mit uns nicht zu machen,“ so Gattenlöhner, „gerade in Zeiten, in denen hohe Mobilität schon aus wirtschaftlichen Gründen unverzichtbar ist.“ Die Beweggründe der Verantwortlichen, die Zuschüsse ausgerechnet für eine ohnehin strukturschwache Region wie Oberfranken zu reduzieren und diese Strecke wieder mit Alttechnik zu bedienen, seien nicht nachvollziehbar. Gattenlöhner vermutet jedoch, dass Südbayern beabsichtige, eigene Großprojekte auf Kosten der Nordbayern durchzusetzen.
Die Partei für Franken werde die Abschaffung der Neigetechnik nur dann mittragen, wenn im Gegenzug mit dem sofortigen Ausbau und Modernisierung von Bayerns langsamster Expesstrecke von Hof nach Bayreuth über Münchberg begonnen werde. Diese hat derzeit eine Durchschnittsgeschwindigkeit von gerade einmal 79km/h und das trotz Neigetechnik. Auch eine Elektrifizierung der Verbindung Nürnberg nach Hof und Cheb hält die Partei für Franken für unumgänglich. Doch noch werden fränkische Bedürfnisse zur Zukunftssicherung in der Staatsregierung nicht gehört. Selbst oppositionelle Spitzenpolitiker haben ausschließlich Projekte im Süden des Landes im Auge – mit einer Ausnahme: SPD-Kandidat Christian Ude äußerte sich immerhin konstruktiv zur Fahrzeitverkürzung auf fränkischen Regionalstrecken, verlegte dabei jedoch kurzerhand Aschaffenburg nach Oberfranken und kann deswegen kaum als glaubwürdiger Vertreter fränkischer Interessen gelten. Für wenig überzeugend hält die Partei für Franken auch die Bekundung des FDP-Fraktionsvorsitzenden Thomas Hacker im Landtag, er verspüre einen positiven Effekt, der vom Münchner Flughafen für seine Heimat Bayreuth ausgehe. „Es liegt doch ganz objektiv auf der Hand“, so Gattenlöhner, „dass sich die Infrastruktur der Region durch die Schließung des Flughafens Hof und die künftig im Schneckentempoverkehrenden Züge dramatisch verschlechtern wird.“ 

...weitere Beiträge:
Partei für Franken kämpft um Original-Heinrichskrone
Die Partei für Franken ruft zum Widerstand gegen die Domschatz-Ausstellung in Bamberg auf. Dort wird eine Replik der Heinrichskrone zu sehen sein. ...
weiterlesen
Bayreuth, 07.02.2012. Die lupy e-commerce GmbH hat sich Anfang 2012 in Bayreuth/ Oberfranken niedergelassen. Der Schwerpunkt des Versandunternehmens liegt auf Bürobedarf, Bürotechnik, Büromöbel ...
weiterlesen
Selbstbildnis im Pelzrock – Ein dreistes Schurkenstück Bayerisch-Fränkischer Kriminalgeschichte?
Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen Nürnberg und München - die Alte Pinakothek beharrt darauf, den Nürnbergern ihren Dürer mit fadenscheinigen Begründungen ...
weiterlesen
Bamberg. Wenn die Temperaturen in den Keller sinken, ist wohlige Wärme angesagt. Das gilt besonders für die jüngsten Bürger, die kürzlich auf ...
weiterlesen
ERGO Direkt Versicherung unterstützt Tierisch Grenzenlos mit 500 Euro
Mitarbeiterin engagiert sich für herrenlose Hunde und Katen des Bamberger Vereins Im Rahmen der ERGO Direkt „Wir helfen gern “-Aktion überreichte Frau ...
weiterlesen
ATLANTICLUX Davis Cup Team – Rückblick
Bamberg, 14.02.2012: Das ATLANTICLUX Davis Cup Team Deutschland hat das Erstrundenmatch zwischen Deutschland und Argentinien in Bamberg leider mit 1:4 verloren. Gegen ...
weiterlesen
Partei für Franken kämpft um Original-Heinrichskrone
lupy e-commerce GmbH – Neues Versandunternehmen in Bayreuth/
Selbstbildnis im Pelzrock – Ein dreistes Schurkenstück Bayerisch-Fränkischer
Einrichtungshaus Pilipp in Bamberg schenkt Klinikum am Bruderwald
ERGO Direkt Versicherung unterstützt Tierisch Grenzenlos mit 500
ATLANTICLUX Davis Cup Team – Rückblick

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Partei für Franken kämpft um Original-Heinrichskrone
  2. lupy e-commerce GmbH – Neues Versandunternehmen in Bayreuth/ Oberfranken
  3. Selbstbildnis im Pelzrock – Ein dreistes Schurkenstück Bayerisch-Fränkischer Kriminalgeschichte?
  4. Einrichtungshaus Pilipp in Bamberg schenkt Klinikum am Bruderwald 200 Babyschlafsäcke
  5. ERGO Direkt Versicherung unterstützt Tierisch Grenzenlos mit 500 Euro
  6. ATLANTICLUX Davis Cup Team – Rückblick