Empfindlicher Schlag gegen Crystal-Speed-Szene – Großangelegte Durchsuchungsaktion – Zahlreiche Festnahmen

GROßRAUM KITZINGEN. Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Würzburg in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Würzburg einen empfindlichen Schlag gegen die Crystal-Speed-Szene gelandet. Nachdem bereits seit Dezember 2011 zehn Personen in diesem Zusammenhang in Untersuchungshaft sitzen, wurden bei den 26 Wohnungsdurchsuchungen am Mittwoch weitere zehn Personen festgenommen, von denen zwei ebenfalls in Untersuchungshaft genommen wurden. 200 Gramm der neuen Modedroge Methamphetamin, die in der Rauschgiftszene als Crystal-Speed bezeichnet wird, wurden sichergestellt. Außerdem fiel den Fahndern eine geladene Pistole in die Hände. Als Ausfluss des Verfahrens wurden gegen Dealer, Zwischenhändler und Abnehmer insgesamt etwa 80 Strafverfahren eingeleitet.

Bereits im August vergangenen Jahres hatten die Rauschgiftfahnder in Würzburg erste Hinweise darauf erhalten, dass sich im Raum Kitzingen eine Tätergruppierung etabliert hatte, die mit der gefährlichen Droge Crystal-Speed Handel trieb. Bei den daraufhin eingeleiteten intensiven Ermittlungen hatten sich dann die Hinweise derart konkretisiert, dass auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg bereits zehn Haftbefehle erlassen worden waren, die dann im Dezember auch vollstreckt wurden. Seitdem sitzen zehn Personen wegen des Verdachts des Handeltreibens mit Crystal-Speed in Untersuchungshaft.

Bei den Recherchen hatte sich herausgestellt, dass die Beschuldigten in unter wechselnder Beteiligung die neue Modedroge aus Tschechien holten, wo die Produktion erfolgt, und durch verschiedene Schmuggelrouten in den Raum Kitzingen gebracht hatten. Es kristallisierten sich drei Hauptdealer heraus, die das Crystal-Speed an Zwischendealer weitergaben, die es dann im Großraum Kitzingen an die Endabnehmer verkauften.

Nachdem auch nach den Festnahmen im Dezember weitere Aktivitäten zu verzeichnen waren und sich weitere Tatverdächtige herauskristallisiert hatten, hatte das Amtsgericht Würzburg für insgesamt 26 Wohnungen im Raum Kitzingen die Durchsuchungsbeschlüsse erlassen.

Am Mittwochmorgen waren dann insgesamt 50 Beamte unterwegs, wobei die Kriminalpolizei Würzburg von Kollegen verschiedener Dienststellen und auch der Bereitschaftspolizei unterstützt wurden. In den Wohnungen entdeckten die Fahnder weitere kleinere Mengen an Crystal-Speed sowie geringe Mengen an Marihuana und auch LSD-Trips. Einen besonders brisanten Fund machten die Kripobeamten bei einer Frau, in deren Wohnzimmer sie eine scharfe und geladene Pistole sicherstellten.

Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen wurden zehn Personen festgenommen, von denen noch am gleichen Tag zwei dem Ermittlungsrichter vorgeführt wurden. Nach Erlass von Haftbefehlen sitzen nun auch diese beiden Männer in Untersuchungshaft. Die übrigen Tatverdächtigen kamen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Offenbar beeindruckt von der generalstabsmäßig geplanten Festnahmeaktion hatten die meisten von ihnen umfangreiche Angaben gemacht und auch Geständnisse abgelegt. Unter den jetzt ermittelten Personen, die als Dealer, Zwischenhändler bzw. Endabnehmer anzusehen sind, waren auffallend viele Frauen. Das Alter der Tatverdächtigen reicht von 21 bis 44 Jahren.

Mit der großangelegten Polizeiaktion am Mittwoch dürfte den Fahndern der Kripo Würzburg und der Staatsanwaltschaft Würzburg ein nicht unerheblicher Schlag gegen die Rauschgiftszene gelungen sein. Ziel war es, der weiteren Verbreitung der Modedroge Crystal-Speed von Anfang an entschieden entgegenzuwirken. Es hatte sich nämlich herausgestellt, dass Heroinabhängige vermehrt zu Crystal-Speed als Ersatzdroge gewechselt waren, wobei diese von Fachleuten als die bislang gefährlichste Droge eingeschätzt wird.

Konsumenten beziehen Crystal-Speed in der Regel zu Preisen zwischen 80 und 100 Euro pro Gramm. Auffallend an Crystal-Speed ist, dass es mit einer Wirkungsdauer von 12 – 24 Stunden die aller anderen Drogen bei weitem übertrifft. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Personen, die längere Zeit das Methamphetamin einnehmen, vor allem während des Drogeneinflusses gewalttätig und hyperaktiv werden. Sie schrecken oft vor keiner Tat zurück, die ihnen hilft, an das Betäubungsmittel zu kommen. Der Konsum zieht seelische, körperliche und auch geistige Schäden nach sich.

 

...weitere Beiträge:
Mittelfranken (ots) - Nach einem Anstieg im Jahr 2010 sank die Zahl der Verkehrsunfälle in Mittelfranken - insbesondere mit Verkehrstoten und Verletzten ...
weiterlesen
TSCHIRN, LKR. KRONACH. Schwerstverletzt wurde am Donnerstag, gegen 12.45 Uhr, ein 68-jähriger Autofahrer bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 16 nahe Tschirn. Der ...
weiterlesen
Das Sicherheitspersonal in Drango, Osttibet, schoß heute, am 23. Januar, zur Feier des chinesischen Neujahrs in eine Menge unbewaffneter Tibeter.Augenzeugen zufolge wurde ...
weiterlesen
Sakrale Gegenstände aus Friedhöfen gestohlen – Tatverdächtiges Trio überführt
AMBERG. Für eine verständliche Beunruhigung unter der Bevölkerung und hier speziell bei Grabbesitzern im Bereich der mittleren Oberpfalz sorgte im Herbst des ...
weiterlesen
Schüler trinken Blumenwasser – Krankenhaus!
Valentinsgeschenk hatte für zwei Jungen aus Unterfranken unangenehme Folgen MARKTHEIDENFELD Ein Valetinstagsgeschenk hatte für zwei Schüler aus dem unterfränkischen Marktheidenfeld unangenehme Folgen: ...
weiterlesen
BAMBERG. Erheblichen Sachschaden verursachte am 17.02. ein Brand in den frühen Morgenstunden in der Bamberger Jäckstraße. Die Lösch- und Sicherungsarbeiten der Feuerwehr ...
weiterlesen
(ddp direct)Fürth, 07. Februar 2012 Lingner Marketing blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 zurück. Die Full-Service-Agentur, mit Sitz in Fürth und München, ...
weiterlesen
Fürth (ots) - Ein 67-Jähriger suchte über das Internet sexuellen Kontakt zu minderjährigen Mädchen. Möglicherweise gibt es noch weitere Geschädigte. Der Mann aus ...
weiterlesen
Auslobung und Zeugenaufruf Wie bereits durch das Polizeipräsidium München berichtet, hatten sich am Freitag, den 13.01.2012, zwei Explosionen in der Allacher Straße bei ...
weiterlesen
Mit Billig-Brustimplantaten aus Industrie-Silikon soll er Hunderttausende Frauen geschädigt haben – nun sitzt der frühere Chef der Herstellerfirma in Polizeigewahrsam. Gendarmen nahmen ...
weiterlesen
Altdorf (ots) - Wie mit Meldung Nr. 272 vom 15.02.2012 berichtet, kam es vorgestern (15.02.2012) zu einem Dachstuhlbrand in einem Zweifamilienhaus in ...
weiterlesen
Auch im zweiten Jahr der Mini-Steueramnestie haben sich in 24 Kantonen über 4550 reuige Steuersünder selbst angezeigt. Sie machten von der Möglichkeit ...
weiterlesen
Verkehrsunfallstatistik Mittelfranken 2011 – Auszüge – Vorjahreszahlen in
Mercedes prallt frontal gegen Baum
Polizei in Kham schießt auf Demonstranten: Mehrere Tibeter
Sakrale Gegenstände aus Friedhöfen gestohlen – Tatverdächtiges Trio
Schüler trinken Blumenwasser – Krankenhaus!
Mehrstöckiges Gebäude durch Brand erheblich beschädigt
Lingner Marketing steigert 2011 den Umsatz im zweistelligen
Mann suchte Kontakt zu Minderjährigen – Weitere Geschädigte?
Zündung von drei selbstgebauten Krachern („Rohrbomben“)
Gegen Silikonbetrüger wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt
Dachstuhlbrand – Brandursache
Schweiz: Mini Steueramnestie – 4550 Steuersünder zeigen sich

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Verkehrsunfallstatistik Mittelfranken 2011 – Auszüge – Vorjahreszahlen in Klammern
  2. Mercedes prallt frontal gegen Baum
  3. Polizei in Kham schießt auf Demonstranten: Mehrere Tibeter erschossen, zahlreiche verwundet
  4. Sakrale Gegenstände aus Friedhöfen gestohlen – Tatverdächtiges Trio überführt
  5. Schüler trinken Blumenwasser – Krankenhaus!
  6. Mehrstöckiges Gebäude durch Brand erheblich beschädigt
  7. Lingner Marketing steigert 2011 den Umsatz im zweistelligen Prozentbereich
  8. Mann suchte Kontakt zu Minderjährigen – Weitere Geschädigte?
  9. Zündung von drei selbstgebauten Krachern („Rohrbomben“)
  10. Gegen Silikonbetrüger wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt
  11. Dachstuhlbrand – Brandursache
  12. Schweiz: Mini Steueramnestie – 4550 Steuersünder zeigen sich selbst an