Jahresergebnisse Langzeitstudie zur Trinkwasser-Qualität Trinkwasser ist für die Deutschen wichtigstes Lebensmittel

Berlin (ots) – Deutsches Trinkwasser genießt beim Verbraucher höchste Beliebtheit. Das ist das 2011er-Ergebnis der Zeitreihenstudie des Instituts für empirische Sozial- und Kommunikations-forschung (I.E.S.K.) zu Qualität und Image von Trinkwasser in Deutschland (TWIS). Demnach bewerten drei Viertel aller Befragten regelmäßig ihr Trinkwasser mit gut oder sehr gut. 90 Prozent finden, dass ihr Trinkwasser “sauber und rein ist”, 80 Prozent zählen deutsches Trinkwasser in Deutschland zu den saubersten im europäischen Vergleich und rund 80 Prozent schmeckt das kühle Nass aus der Leitung. Doch nicht nur das Produkt, sondern auch deren Anbieter werden positiv bewertet: 73 Prozent der Befragten sind mit ihrem Wasserversorger explizit zufrieden bis sehr zufrieden.

Im 5-Jahres-Vergleich zeigt sich laut Studie ein positiver Trend: Noch nie waren die Zufriedenheitswerte so stabil und auf einem derart hohen Niveau. Für Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), ist das “schlichtweg das Ergebnis der guten Arbeit, die die kommunalen Wasserversorger leisten. Trinkwasser ist eine der wichtigsten Leistungen kommunaler Daseinsvorsorge und genießt zu Recht hohes Vertrauen.” Die Verbrauchermeinung wird auch durch den jüngsten Bericht zur Trinkwasserqualität des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) und des Umweltbundesamtes (UBA) gestützt. Er bestätigt, dass die qualitativen Eigenschaften des Trinkwassers ausschließlich Bestnoten bekommen.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Je weniger die Verbraucher den tatsächlichen Wasserpreis kennen, desto kritischer ist ihre Haltung. Deutlich weniger als die Hälfte der Befragten kennen die Höhe ihrer Wasserrechnung genau oder annähernd und über 36 Prozent können dazu keine Angabe. Während der “gefühlte” Wasserpreis von immerhin 34 Prozent der Befragten 2011 als zu hoch empfunden wurde, dreht sich das Verhältnis bei Kenntnis der tatsächlichen Kosten um. 34 Prozent bewerten den tatsächlichen Preis dann als angemessen und sogar über 38 Prozent der Befragten halten den Preis für preis- beziehungsweise sehr preiswert. Nur knapp elf Prozent halten den Wasserpreis nach wie vor zu teuer.

Die Studie “Qualität und Image von Trinkwasser in Deutschland” wird seit März 2007 vom I.E.S.K. per Online-Befragung durchgeführt und ermittelt monatlich repräsentative Aussagen zu Nutzung von Trinkwasser, Qualitätswahrnehmung, Kundenzufriedenheit, Preiswahrnehmung und Kommunikation mit den Kunden. Mit der Zeitreihenstudie werden im Gegensatz zu konventionellen Umfragen Meinungsprozesse und Einflüsse im Zeitverlauf sichtbar. Die in dieser Form einzigartige Daueruntersuchung wird seit 2010 von einem VKU-Förderkreis in ihrem Fortbestand unterstützt.

ähnliche Beitrage:

  1. Japanisch, Italienisch oder Hausmannskost – was essen die Deutschen am liebsten?
  2. Weniger Verschwendung von Lebensmitteln durch Tiefkühlkost
  3. Wie bleiben Lebensmittel auch morgen noch sicher, nachhaltig und preiswert?

 

...weitere Beiträge:
95 Prozent der Wohnbevölkerung der Schweiz schätzen die Umweltqualität in ihrer Wohnumgebung als sehr gut oder eher gut ein. Diese wird von ...
weiterlesen
Frauen horten zu enge Klamotten, Männer Werkzeug und Ersatzteile
Nürnberg (ots) - Ob Schallplatten, Kassetten oder Reiseandenken - 87 Prozent der Deutschen können sich nicht von liebgewonnenem Krimskrams trennen / Frauen ...
weiterlesen
Nürnberg (ots) - Obwohl 71 Prozent der Deutschen mit den derzeit geltenden Ladenschlußgesetzen zufrieden sind würde fast die Hälfte bei längeren Öffnungszeiten ...
weiterlesen
Die eigenen vier Wände zählen – riskante Anlageformen zunehmend unattraktiv
Nürnberg (ots) - Die deutschen Privatanleger setzen vor allem auf Sicherheit. Das eigene Haus, der Bausparvertrag und die betriebliche Altersvorsorge sind derzeit ...
weiterlesen
Stellt euch vor, von euch wird verlangt ein Dokument zu unterschreiben, aber drei Seiten fehlen. Ihr wisst gar nicht was drin steht. ...
weiterlesen
Bamberg. Wenn die Temperaturen in den Keller sinken, ist wohlige Wärme angesagt. Das gilt besonders für die jüngsten Bürger, die kürzlich auf ...
weiterlesen
(ddp direct)Fürth, 07. Februar 2012 Lingner Marketing blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 zurück. Die Full-Service-Agentur, mit Sitz in Fürth und München, ...
weiterlesen
zuerichnews: Schweizer Bevölkerung ist mit der Umweltqualität am
Frauen horten zu enge Klamotten, Männer Werkzeug und
Studie: Deutsche würden bei längeren Öffnungszeiten mehr ausgeben
Die eigenen vier Wände zählen – riskante Anlageformen
Lieber verhungern als den deutschen Stiefel
Einrichtungshaus Pilipp in Bamberg schenkt Klinikum am Bruderwald
Lingner Marketing steigert 2011 den Umsatz im zweistelligen

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. zuerichnews: Schweizer Bevölkerung ist mit der Umweltqualität am Wohnort zufrieden
  2. Frauen horten zu enge Klamotten, Männer Werkzeug und Ersatzteile
  3. Studie: Deutsche würden bei längeren Öffnungszeiten mehr ausgeben
  4. Die eigenen vier Wände zählen – riskante Anlageformen zunehmend unattraktiv
  5. Lieber verhungern als den deutschen Stiefel
  6. Einrichtungshaus Pilipp in Bamberg schenkt Klinikum am Bruderwald 200 Babyschlafsäcke
  7. Lingner Marketing steigert 2011 den Umsatz im zweistelligen Prozentbereich