Griechenland ist überall

Lehrte, 21. Juni 2012 Finanzminister Schäuble kann sich nach Presseberichten vorstellen Nachfolger von Jean Claude Juncker zu werden. Er sieht Europa und den Euro auf dem richtigen Weg und glaubt an die Widerstands-Fähigkeit der EU. Er glaubt die Schulden in den Griff zu bekommen. Er sieht den 20-er Gipfel in Mexiko, die Weltbank, die EZB, G-8, Irland, Portugal, Spanien auf dem richtigen Weg. Natürlich auch den Bundeshaushalt, die Einzelhaushalte und die Koalitionsarbeit. Den richtigen Weg interpretiert er, in dem er in den nächsten 4 Jahren gemäß Haushaltsplanung 20 Milliarden Euro in sozialen Bereichen kürzen wird.

So gesehen ist auch die Entscheidung von Umweltminister Altmeier fragwürdig, der Stromrabatte für „arme“ Haushalte ablehnt, da die großzügigen Rabatte an Konzerne, den so genannten Stromfressern, keinen Spielraum mehr zulassen. Sein Kabinettskollege Seehofer war mit der Einführung der Praxisgebühr, dem jährlichen Geschenk von einer Milliarde Euro an Hoteliers und nunmehr der Forderung nach Betreuungsgeld, das 71 Prozent der Deutschen ablehnen, ebenso auf dem richtigen Weg wie Wirtschaftsminister Brüderle, der das alles zu seinem persönlichen Erfolg macht. Ist das christlich-soziale und christlich-demokratische Gesinnung?

Für den Bürger gilt: Wer am meisten auf dem Sparbuch hat, kann in der Not am längsten davon leben, obwohl das Geld für die Risiken des Alters vorgesehen war. Der Staat hat nichts auf dem Sparbuch, leere Kassen und lebt von Schulden. Selbstverständlich sind da noch das Bruttoinlandsprodukt und die Steuereinnahmen, die aber nicht ausreichen die jährlichen Kosten zu decken! Im Gegenteil, die Einnahmen schrumpfen durch die allgemeine Kostenexplosion, weil den Menschen einfach das Geld fehlt und damit verbundenen rückläufigen Binnen- und Exportnachfragen. Das Bundesverfassungsgericht prüft die Regelsätze, die seit 2003 nicht erhöht wurden, obwohl die Lebensmittelpreise um 30 % gestiegen sind.

Die Ratingagenturen wurden geschaffen, um für ihre Kunden Risiken abzuwägen, werten Eckdaten aus und Staaten herab, die ihre Bonität nicht gewährleisten und haushalten können. Griechenland wurde auf Ramschniveau gestuft. Deutschland ist noch in der komfortablen Lage, dass es als „sicheres“ Land gilt, dem man bedenkenlos sein Geld anvertrauen kann. Hauptsache sicher, wenn auch für null Zinsen. Wir bewegen uns noch in Zeitlupe auf eine Herabstufung zu, weil für uns noch nicht die gleichen Kriterien wie für Irland, Portugal, Spanien, Italien und Griechenland gelten.

Griechenland wird die Krise erst überwinden, wenn es seine Politiker überwunden hat! Das gleiche Personal soll es nun richten. Korruption, Steuerhinterziehung, keine oder zu niedrige Steuern, Vetternwirtschaft, alte Seilschaften, unbesteuerte Schattenwirtschaft und politisch maffiose Zustände sind auch „Made in Europa“ und zu bekämpfen. Maßlosigkeit, Macht- und Geldgier sind schlechte Weggefährten einer Demokratie. Ein weiteres Problem liegt in der unversteuerten Kapitalfluch. Es werden von den Konten der Banken Milliarden steuerfrei ins Ausland transportiert, die durch neue Kredite der ohnehin schwachen Geldhäuser aus Rettungsschirmen oder ESM ersetzt werden müssen. Es werden nur Löcher gestopft, es fehlen Konzepte zur Konjunktur-Belebung.

Ein Klientelsystem in dem keiner Rechenschaft ablegen muss. Die Unabhängigkeit des Landes von nicht privater Stützung rückt in weite Ferne. Private Kredite und Kredite aus den Rettungsschirmen und ESM werden an Griechenland nur gezahlt, damit die Gläubiger ihre Kredite zurück erhalten! Bei Schulden in Höhe von 360 Mrd. Euro und einem Bruttoinlandsprodukt das von 237 Mrd. Euro auf 200 Mrd. Euro geschrumpft ist, beträgt der Bundeshaushalt der Helenen rund 20 Mrd. Euro. Das BIP Deutschlands liegt bei 2.550 Mrd. Euro, daran gemessen beträgt der Bundeshaushalt 255 Mrd. Euro (10 % wie Griechenland und alle überschuldeten Staaten).

Alle schauen auf Griechenland und sitzen selbst auf einem Berg von Schulden. Das Land leidet unter seiner Zinslast. Legt man nur eine Zinslast von 3 Prozent auf Alt- und Neuschulden zu Grunde (10,80 Mrd. Euro), würden nur Schuldentilgungs- Fonds helfen, den überschuldeten Staaten einen moderaten Zinssatz garantieren. In der Bundeskasse verbleiben somit knapp 10 Milliarden Euro. Schäuble und der Rest der politischen Welt, mit ihren Regierungen, Beratern und Experten werden bestätigen müssen, dass sie gegen diese „Zehn-Prozent Klausel“ keine Konzepte haben.

Die EZB wird die Zinsen unter ein Prozent senken und zu ihren 1.000 Mrd. frisch gedruckten Euro weitere 400 Mrd. Euro für den ESM bereitstellen, um die Märkte weiter zu beruhigen. Sie mag den für 660 Mrd. Euro gekauften morbiden Anleihen weitere 400 Mrd. Euro neu hinzufügen, es entstehen in diesem Umfang doch nur neue Schulden. London pumpt 100 Mrd. Pfund in seine Banken, der Effekt ist der gleiche. Die beteiligten Staaten übersehen dabei die Folgen die sich aus den Billionen Bürgschaften für Banken und deren Schrottpapiere und Rettungsschirme ergeben. Last but not least, die größten Einnahmeverluste aller Zeiten!

Dass Griechenland und die „Schäubles“ überall sind, sieht man am besten daran, mit welchem Eifer per Gesetz Einnahmelöcher produziert wurden. Es wurde eine Anzahl Steuern abgeschafft, die einfach kurios waren, ein anderer Teil auf Weisung der EU, sichere Einnahmequellen! Dazu gehörten: Beförderungsteuer, Börsenumsatzsteuer, Ergänzungsabgabe, Essigsäuresteuer, Gesellschaftsteuer, Hypothekengewinnabgabe, Investitionsteuer, Stabilitätszuschlag Kuponsteuer, Leuchtmittelsteuer, Lohnsummensteuer, Salzsteuer, Speiseeissteuer, Spielkartensteuer, Süßstoffsteuer, Teesteuer, Vermögensabgabe, Verpackungsteuer, Wechselsteuer, Wertpapiersteuer und Zuckersteuer.

1989 betrug der Spitzensteuersatz 56 Prozent, heute 42 %, 1993 wurde die Kapitalertragssteuer von 35 auf 25 % gesenkt, 2003 lagen die Einnahmen zum Bundeshaushalt bei 276 Mrd. Euro und danach? Es fehlen rund 340 Mrd. Euro, 2005 Ausstieg aus der paritätischen Krankenkassenfinanzierung, 2010 kritisieren der Bund der Steuerzahler und der Rechnungshof zusätzliche Steuerverschwendungen – Steuerausfall 30 Mrd. Euro, 2011 betragen die Subventionen 165 Milliarden Euro, von denen ohne weiteres der Großteil zu streichen wäre (Quelle: Ifo München).

Durch den so genannten “Karussellbetrug“ (MWST) entgehen dem Staat rund 60 Mrd. Euro pro Jahr und durch Steuerhinterziehung 30 Mrd. Euro. Schäuble moniert, dass der Zoll 2011 Schäden durch Schwarzarbeit von 660 Millionen Euro aufgedeckt hat, an denen 524.000 Mitarbeiter und 68.000 Arbeitgeber beteiligt waren. Den Gesamtschaden schätzt er auf 300 Milliarden Euro. Durch Produkt- und Marken-Piraterie gehen weitere 30 Mrd. Euro pro Jahr verloren. Unter dieser Entwicklung leiden zwar alle Schuldenstaaten, sie werden nicht zur Kenntnis genommen, geschweige denn bekämpft oder korrigiert.

Und jetzt sind die Kassen leer – basta. Es fällt der Politik leichter Steuern abzuschaffen und Klientelpolitik zu betreiben, reichen Freunden, Millionären und Milliardären unter die Arme zu greifen, als sie an den Schulden (man darf wohl sagen zerrüttete Staatsfinanzen) mit einem winzigen Anteil ihres Vermögens zu beteiligen.

Die Initiative Agenda 2011- 2012 wurde am 20. Mai 2010 gegründet und hat sich auf die Konsolidierung der Einzelhaushalte, ausgeglichene Bundeshaushalte und Rückführung der Staatsschulden, spezialisiert. Es ist wahrscheinlich die einzige Institution in Europa, die ein Sanierungskonzept mit einem jährlichen Volumen von über 200 Milliarden Euro anbietet. Der Schwerpunkt liegt in Öffentlichkeitsarbeit und konzeptioneller Unterstützung der Regierung und Opposition. Unsere Inhalte werden unter www.agenda2011-2012.de, in unserem Gründungsprotokoll, das als Sachbuch erschienen ist, und in der Onlinezeitung agenda-news.de, dokumentiert.

Dieter Neumann

Die Initiative Agenda 2011- 2012 wurde am 20. Mai 2010 gegründet und hat sich auf die Konsolidierung der Einzelhaushalte, ausgeglichene Bundeshaushalte und Rückführung der Staatsschulden, spezialisiert. Es ist wahrscheinlich die einzige Institution in Europa, die ein Sanierungskonzept mit einem jährlichen Volumen von über 200 Milliarden Euro anbietet. Der Schwerpunkt liegt in Öffentlichkeitsarbeit und konzeptioneller Unterstützung der Regierung und Opposition. Unsere Inhalte werden unter www.agenda2011-2012.de, in unserem Gründungsprotokoll, das als Sachbuch erschienen ist, und in der Onlinezeitung agenda-news.de, dokumentiert.

By: Agenda 2011 – 2012


Griechenland ist überall was first posted on Juni 21, 2012 at 8:25 pm.
2012 Feed “ENMG – EuroNews Media Group – Presseagentur“.

 

...weitere Beiträge:
Jetzt soll der Geuro Griechenland retten: Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank hat eine solche Parallelwährung zum Euro ins Gespräch gebracht. Doch in ...
weiterlesen
Nach starken Anfangsminuten der Tschechen kommt Griechenland in der zweiten Halbzeit besser ins Spiel. Nach Fehler von Petr Chechtrifft Theofanis Gekas. Der ...
weiterlesen
… zumindest wünschen Sich das 52% der Befragten aus der neuesten ENMG Umfrage. Befragt wurden 250 Personen (Frauen und Männer gemischt, im ...
weiterlesen
Kaum ist die Wahl gewonnen, setzen die Sieger auf neue Sparverhandlungen. Samaras kann offenbar auf die demokratische Linke als Koalitionspartner zählen. Derweil ...
weiterlesen
Der Konservative Antonis Samaras wird Ministerpräsident der neuen griechische Regierung. Die sozialistische Pasok und die Demokratische Linke beteiligen sich an der Koalition. ...
weiterlesen
EU: Griechenland muss mehr tun
EU: Griechenland muss mehr tun Nürburg/Nürnberg - Fast 160 000 Menschen wollen am kommenden Wochenende den Nürburgring in der Eifel und das Nürnberger ...
weiterlesen
Facebook muss nach dem Börsengang neue Umsatzquellen erschließen. Eine Änderung der Datenschutzbestimmungen weist auf ein externes Werbenetzwerk hin, was Fachleute als genialen ...
weiterlesen
"Mathe macht Spaß, mit uns könnt ihr rechnen", lautet das Jahresmotto der 76 Stammbacher Grundschüler und ihrer Lehrerinnen. Heue steigt ein "Mathe-Tag". ...
weiterlesen
Stellt euch vor, von euch wird verlangt ein Dokument zu unterschreiben, aber drei Seiten fehlen. Ihr wisst gar nicht was drin steht. ...
weiterlesen
Die Steuereinnahmen sind im Mai um 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken. Das letzte Mal gab es dem Bericht des Bundesfinanzministeriums ...
weiterlesen
Die erste Zahl ist raus: Der Internationale Währungsfonds rechnet damit, dass Spanien mindestens 40 Milliarden braucht, um seine Banken zu stützen - ...
weiterlesen
Lehrte, den 02.05.2012 – Seit 2008 bemühen sich die Mitgliedsstaaten der EU, die USA und Japan die Märkte zu beruhigen und Wege ...
weiterlesen
Wenn 3,5 Milliarden Euro in die Landeshauptstadt fließen, dürfen für den Rest des Freistaats nicht nur Brotkrumen übrig bleiben. Dies betont Bayerns ...
weiterlesen
Die bayerische Polster- möbel-Branche hat ihren Umsatz auf 1,1 Milliarden Euro gesteigert. Dazu steuern die Produzenten aus Oberfranken rund 500 Millionen Euro ...
weiterlesen
Studie: Jobaufschwung geht 2012 weiter
Studie: Jobaufschwung geht 2012 weiter Nürnberg. Der Job-Boom in Deutschland dürfte 2012 weiter gehen - aber nicht mehr so kräftig wie zuletzt, sagen ...
weiterlesen
Zweitwährung für Griechenland: Geuro, mir graut vor dir!
+++ Liveticker zur EM 2012 +++ – 2:1
Griechenland verlässt die EU…
+++ Liveticker zur Wahl in Griechenland +++ –
Einigung in Athen: Samaras wird Regierungschef in Griechenland
EU: Griechenland muss mehr tun
Social Media – Facebook-Werbung bald überall im Internet?
“Mathematik kommt überall in der Natur vor”
Lieber verhungern als den deutschen Stiefel
Erstmals seit 2010 – Überraschung im Mai: Steuereinnahmen
IWF-Schätzung: Spaniens Banken brauchen mindestens 40 Milliarden
Die Schulden erreichen neue Dimensionen
Minister Söder verspricht Hilfe für die Region
Stabiles Geschäft hebt die Stimmung
Studie: Jobaufschwung geht 2012 weiter

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Zweitwährung für Griechenland: Geuro, mir graut vor dir!
  2. +++ Liveticker zur EM 2012 +++ – 2:1 – Tschechien steht tief, Griechenland drängt
  3. Griechenland verlässt die EU…
  4. +++ Liveticker zur Wahl in Griechenland +++ – Spanien fleht die EZB um Hilfe an
  5. Einigung in Athen: Samaras wird Regierungschef in Griechenland
  6. EU: Griechenland muss mehr tun
  7. Social Media – Facebook-Werbung bald überall im Internet?
  8. “Mathematik kommt überall in der Natur vor”
  9. Lieber verhungern als den deutschen Stiefel
  10. Erstmals seit 2010 – Überraschung im Mai: Steuereinnahmen sinken deutlich
  11. IWF-Schätzung: Spaniens Banken brauchen mindestens 40 Milliarden
  12. Die Schulden erreichen neue Dimensionen
  13. Minister Söder verspricht Hilfe für die Region
  14. Stabiles Geschäft hebt die Stimmung
  15. Studie: Jobaufschwung geht 2012 weiter