Ulrike Müller, MdL: Untersuchungsausschuss zum Schwarzgeldskandal um Gustl Mollath

Neue Erkenntnisse: FREIE WÄHLER fordern Untersuchungsausschuss zum Schwarzgeldskandal um Gustl Mollath
Bild im Großformat
Streibl: Merk als Justizministerin nicht mehr tragbar

Kempten | Schwaben | München 13.11.2012 (cf). Kurz vor der Ausstrahlung zweier justizkritischer Fernsehberichte der ARD-Politikmagazine „Report aus Mainz“ und „BR kontrovers“ zum Fall Gustl Mollath haben sich der Parlamentarische Geschäftsführer und rechtspolitische Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Florian Streibl, und Landtagsabgeordnete Ulrike Müller bestürzt über den Umgang der bayerischen Justizministerin Beate Merk mit dem Fall geäußert. Streibl sagte, die Erkenntnisse der Steuerfahndung Nürnberg sowie ein jetzt vorgelegter Bericht der Hypovereinsbank aus dem Jahr 2003 belegten klar, dass die Vorwürfe des seit sechs Jahren in der Psychiatrie untergebrachten Gustl Mollath der Wahrheit entsprächen. „Mollath hat immer wieder von Schwarzgeldverschiebungen der Hypovereinsbank im großen Stil gesprochen. Auch seine Angaben zu Geldtransfers in die Schweiz haben sich als wahr erwiesen, wurden jedoch von Justiz und Bayerischer Staatsregierung stets als Paranoia und Wahnvorstellung abgetan. Das Gravierende: Die Staatsanwaltschaft war seit 29.12.2011 in Kenntnis des Berichtes, der Ministerin muss der Bericht mutmaßlich ab diesem Zeitpunkt vorgelegen haben. Dies ist ein Angriff auf den Rechtsstaat von innen“.

„Merk ist überführt“, so Streibl weiter. „Sie hat offenbar wissentlich den Rechtsauschuss und das Bayerische Parlament zu täuschen versucht. Merk hat uns Parlamentariern die Anzeige von Mollath mit konkreten Angaben zu Kunden, Kontonummern und weiteren Details vorenthalten. Desweiteren hat sie zu keinem Zeitpunkt Ermittlungen angestoßen, geschweige denn die Steuerfahndung informiert. Zwei Punkte sind im Schwarzgeldskandal um Mollath besonders schwerwiegend: Zum einen wurde zu keinem Zeitpunkt die Anzeige Mollaths auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft. Demnach wurden trotz konkreter Beweise keine Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft geführt. Zum anderen wandte sich Mollath insgesamt viermal direkt an den damaligen Ministerpräsidenten Stoiber – erhielt jedoch niemals Antwort.“ Damit sei die Spitze der bayerischen Politik über die Schwarzgeldverschiebung in vollem Umfang informiert gewesen.

„Es handelt sich um einen Skandal, der seiner Dimension entsprechend in einem Atemzug mit dem Landesbankdebakel genannt werden muss. Wir reden hier nicht von Ahnungslosigkeit oder Unvermögen – wir reden hier über Vorsatz“, resümiert Streibl. Der Rechtsexperte der FREIEN WÄHLER erwartet sich tiefschürfende und mit Sicherheit erschütternde Erkenntnisse über das „System-CSU“ durch einen Landtagsuntersuchungsausschuss. „Erst dann kann das volle Ausmaß der politischer Einflussnahme und Vertuschung sowie die Tragweite des Schwarzgeldskandals ans Tageslicht befördert werden.“

Pressekontakt:
claudiaflemmingPR und Consulting
Online-PR | Existenzgründung | Social-Media | Webdesign | Marketing
Claudia Flemming, In der Neuen Welt 8, 87700 Memmingen
www.claudiaflemming.de 

...weitere Beiträge:
Der Artikel von Olaf Przybilla von der Süddeutschen Zeitung “Wenn stichhaltige Beweise übersehen werden” dürfte Bewegung in den “Fall” Mollath bringen – ...
weiterlesen
Im Fall der jahrelangen Zwangsunterbringung des Nürnbergers Gustl Mollath erhöht die Landtag-Opposition den Druck auf Justizministerin Beate Merk (CSU). Den ganzen Originalbeitrag ...
weiterlesen
Müller: FREIE WÄHLER gehen selbstbewusst in Entscheidungswahl 2013
FREIE WÄHLER beenden Herbstklausur in Bamberg Bamberg (de). Die FREIEN WÄHLER haben am Donnerstag ihre Klausurtagung in Bamberg mit zahlreichen Beschlüssen, unter anderem ...
weiterlesen
Älter werden – und Spaß dran haben: Wie das geht, haben am Samstag 2000 Gäste in der Hofer Freiheitshalle gelernt. Aus Oberfranken, ...
weiterlesen
Neufahrn – Die Gläubiger von Müller-Brot haben die Entscheidung über das Schicksal der Bäckereikette vertagt. Den ganzen Originalbeitrag lesen unter: Frankenpost.de Wirtschaft
weiterlesen
Erlangen - Künstlerin ist sie eigentlich nicht, Ulrike Götz, die "Künstlerin des Monats" im Mai in der Metropolregion. Sie hat "nur" Kunstgeschichte ...
weiterlesen
Deutschland diskutiert über die NSU-Morde. Die Arbeitsweise der Ermittler wird immer undurchsichtiger. Nun tauchen schwere Vorwürfe auf: War sogar ein Verfassungsschützer an ...
weiterlesen
Der Dekostoff-Experte aus Weißdorf übernimmt die Schweizer Traditionsfirma Weisbrod. Umsatz und Mitarbeiterzahl werden sich dadurch im Vergleich zu 2011 fast verdoppeln. Den ...
weiterlesen
BERLIN. In Berlin wurde der Echo verliehen. Die Promi-Dichte bei der Musikshow war hoch. Die Moderatorinnen küssten sich wie Madonna und Britney ...
weiterlesen
Die DFB-Elf in der Einzelkritik – Neuer flink, Höwedes aktiv, Müller schwach
Trotz vieler Ausfälle hat die DFB-Elf beim letzten Spiel des Jahres eine vernünftige Leistung gebracht. Bei schwachen Holländern überzeugten vor allem die ...
weiterlesen
… so Fritz Frey, der Chefredakteur Fernsehen in Mainz, in einem Kurzfilm zur Anmoderation für Report Mainz (hier) zur gestrigen Sendung. Wir ...
weiterlesen
NÜRNBERG. (802) Nach einem Verkehrsunfall, der sich bereits am 05.05.2012 im Stadtgebiet Nürnberg ereignet hat, sucht die Verkehrspolizei jetzt Zeugen. Die Verletzungen ...
weiterlesen
Brigitte Merk-Erbe leistet den Amtseid als neue Oberbürgermeisterin. Sie ist die erste Frau an der Spitze der Wagner-Stadt. Den ganzen Originalbeitrag lesen ...
weiterlesen
Der Amtsinhaber von der CSU erreicht bei der Oberbürger- meisterwahl in Bayreuth nur 43,6 Prozent. Herausforderin Brigitte Merk-Erbe zwingt ihn mit ihrem ...
weiterlesen
Jubel an der Universität Bayreuth: Die Exzellenzinitiative unterstützt auch in Zukunft die International Graduate School of African Studies. Brigitte Merk-Erbe spricht von ...
weiterlesen
Unfähigkeit oder vorsätzliche Täuschung im Fall Mollath?
Opposition erhöht Druck auf Justizministerin Merk
Müller: FREIE WÄHLER gehen selbstbewusst in Entscheidungswahl 2013
2000 Fans lachen mit Ina Müller
Schicksal von Müller-Brot noch ungewiss
Galeristin Ulrike Götz Künstlerin des Monats
Schwere Vorwürfe im Untersuchungsausschuss – NSU-Terror: Verfassungsschützer unter
Müller Zell mit Wachstumssprung
Ein Kuss und Tränen: Echos für Lindenberg, Rammstein
Die DFB-Elf in der Einzelkritik – Neuer flink,
“Das riecht nach einem bayerischen Justizskandal”
Nach Verkehrsunfall schwerst verletzt – Zeugen gesucht
Wertewechsel in Bayreuths Rathauspolitik
Hohl muss in die Verlängerung
Afrika-Förderung steht

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Unfähigkeit oder vorsätzliche Täuschung im Fall Mollath?
  2. Opposition erhöht Druck auf Justizministerin Merk
  3. Müller: FREIE WÄHLER gehen selbstbewusst in Entscheidungswahl 2013
  4. 2000 Fans lachen mit Ina Müller
  5. Schicksal von Müller-Brot noch ungewiss
  6. Galeristin Ulrike Götz Künstlerin des Monats
  7. Schwere Vorwürfe im Untersuchungsausschuss – NSU-Terror: Verfassungsschützer unter Mordverdacht
  8. Müller Zell mit Wachstumssprung
  9. Ein Kuss und Tränen: Echos für Lindenberg, Rammstein und Ina Müller
  10. Die DFB-Elf in der Einzelkritik – Neuer flink, Höwedes aktiv, Müller schwach
  11. “Das riecht nach einem bayerischen Justizskandal”
  12. Nach Verkehrsunfall schwerst verletzt – Zeugen gesucht
  13. Wertewechsel in Bayreuths Rathauspolitik
  14. Hohl muss in die Verlängerung
  15. Afrika-Förderung steht