Warum wir bei Ekel-Videos nicht weggucken können

Ob Unfälle, Ungeziefer im Essen oder die Tötungsvideos des IS, viele Internet-User können den Blick einfach nicht abwenden von diesen Clips, die zwischen den Wonneminuten mit Katzenvideos für Schock, Ekel und Verstörung sorgen. Und jedes Mal gilt die Formel: je verstörender, desto mehr Klicks. Ein Phänomen, das die US-Medienwissenschaftlerin Bridget Rubenking von der University Central Florida schon länger erforscht. Ihre Ergebnisse beruhigen diejenigen, die sich hin und wieder mal fragen, ob sie nicht vielleicht doch pervers sind. Seid ihr nicht, meint Rubenking. Jedenfalls nicht alle.

Für ihre Studie “Fasziniert und angeekelt” (Captivated and grossed out: An examination of processing gore and sociomoral disgust in entertainment media) hat die junge Assistenz-Professorin 130 Studenten verstörende, ekelige, schockierende Videoclips sehen lassen und sie zu ihren Empfindungen befragt.

Weil wir Menschen sind

Zuerst die gute Nachricht: Rubenking sagt: “Die Faszination kann teilweise damit erklärt werden, dass wir Menschen sind. Wir wollen vom Verstörenden, Ekeligen lernen, um nicht selbst als ekelige Leiche zu enden.” Reiner Überlebenswille also. Sie können guten Gewissens weiterklicken.

Die schlechte Nachricht: Verstörende, ekelige Szenen machen uns vergesslich – und damit manipulierbar. Das führt Rubenking im Interview mit der “Huffington Post” aus. Schockierende Szenen seien “kognitive Unterbrecher” – die Szenen davor sind schwer erinnerbar oder werden gleich vergessen. Aber die Schock-Szene selbst bleibt im Kopf. Womöglich für immer.

Damit kommen wir zum Teilen des verstörenden Videos. Offensichtlich wollen wir mit unseren Gefühlen nicht allein bleiben, was man positiv betrachtet sozial nennen können. Negativ  betrachtet steckt darin aber auch die vorsätzliche Verunreinigung anderer Hirne.

Das Ungesehene muss gesehen werden

Im Interview kommt ebenfalls Brad Kim zu Wort, Redakteur des Portals Know your meme, das Internet-Phänomene sammelt. Er bemüht zur Erklärung unserer faszinierenden Faszination mit dem Ekel ein Internet-Axiom: “Was gesehen wurde, kann man nicht ungesehen machen. Aber was noch nicht gesehen wurde, weil es nicht gesehen werden sollte, muss gesehen werden.”

Auch wenn sie gegen Zensur sei, findet Rubenking: “Es gibt Videos, die haben keinen Platz in der Öffentlichkeit”. 

Bis sie einer findet. 

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Großbrauereien wollen Boom ausnutzen – Warum die Berliner Bayern nicht leiden können, aber ihr Helles lieben
Es ist kein Geheimnis: Berliner können mit den Bayern nicht viel anfangen. Ausnahme: Bayerisches Bier. Helles von Augustiner oder Tegernseer wird ...
weiterlesen
Mega-Defizite der Euro-Länder – Staatsschulden nicht bezahlbar: Warum die Vermögensabgabe für alle kommen wird
Die westlichen Demokratien sind überschuldet wie nie – und können diese Mega-Defizite nicht aus eigener Kraft abbauen. Deshalb werden die USA, ...
weiterlesen
“Warum lernen wir nicht davon?” – Japan-Vize lehnt Rücktritt trotz Nazi-Skandal ab
Der japanische Vize-Regierungschef will von den Nazis lernen und sorgt mit dieser Aussage für einen Skandal. Trotzdem lehnt Taro Aso einen Rücktritt ...
weiterlesen
Die Börsen klettern und klettern – Und nun die 10 000 Punkte – Warum der Dax noch längst nicht satt ist
Der Dax hat sich zu neuen Höhen aufgeschwungen - und kein Ende ist in Sicht: Die Deutsche Bank sagt für 2014 einen ...
weiterlesen
Am Ende eines hochklassigen Spieles auf der Grünen Au in Hof stand es 2:2 gegen die SpVgg Greuther Fürth II. Den ganzen ...
weiterlesen
You Xie „Warum hocken Chinesen?“ – Dieser Frage bin ich in meinem Artikel nachgegangen, der bislang über 10 Millionen Leser in den ...
weiterlesen
“World’s Ugliest Dog”-Contest: Hässlicher geht’s nicht
Sie sind nackt, haben schiefe Zähne oder krumme Schnauzen: Bei der Wahl zum hässlichsten Hund der Welt ist Schönheit nicht gern gesehen. ...
weiterlesen
Adventskalender-Alarm: So können Sie trotzdem gesund naschen
Leberschädigendes Cumarin in Zimtsternen, Mineralölreste in Adventskalendern: Zur Weihnachtszeit kursieren allerlei Warnungen vor bestimmten Leckereien. Doch nicht alles, was auf den Tellern ...
weiterlesen
Sandalenweitwurf: US-Amerikaner wegen Witz-Videos zu einem Jahr Haft verurteilt
Weil er eine Video-Parodie ins Internet stellte, ist ein US-Amerikaner in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Der ...
weiterlesen
Ungerechte Welt: Warum Markus Lanz das Gegenteil vom ADAC ist
Markus Lanz kann machen, was er will, er wird nicht geliebt. Der ADAC kann machen was er will, aber niemand verfasst Petitionen. ...
weiterlesen
Angeblich sind Linke intelligenter als Leute, die eher rechts stehen. Dafür sind Konservative zufriedener mit ihrem Leben, wie Studien ergeben - und ...
weiterlesen
Jahrelang für die Gesundheit auf Zucker, Kaffee und Butter verzichtet, aber ganz viel Gemüse gegessen? Hätte nicht sein müssen. Der Effekt ...
weiterlesen
Blog Tugendlustig: Warum harte Drogen legal sein sollten
Nicht nur Marihuana, sondern auch harte Drogen sollte nach Meinung von Sonja Vukovic legalisiert werden. Ihre Argumente: Mehr Kontrolle, mehr Beratung und ...
weiterlesen
Der Ärger ist nicht vorbei: Anfang März bot Händler Stardrinx Champagner zum Schnäppchenpreis beim Gutscheinportal Groupon an. Wütende Kunden klagen, dass ihre ...
weiterlesen
Großbrauereien wollen Boom ausnutzen – Warum die Berliner
Mega-Defizite der Euro-Länder – Staatsschulden nicht bezahlbar: Warum
“Warum lernen wir nicht davon?” – Japan-Vize lehnt
Die Börsen klettern und klettern – Und nun
Joachim Löws umstrittener Matchwinner – Reizfigur Mario Götze:
2:2: Hofer Bayern können sich selbst nicht belohnen
Warum die „Hockenden“ von Wang Shugang nicht in
“World’s Ugliest Dog”-Contest: Hässlicher geht’s nicht
Adventskalender-Alarm: So können Sie trotzdem gesund naschen
Sandalenweitwurf: US-Amerikaner wegen Witz-Videos zu einem Jahr Haft
Ungerechte Welt: Warum Markus Lanz das Gegenteil vom
Politik und Lebensgestaltung: Warum Konservative die glücklicheren Menschen
Zucker, Rotwein, Sahnejoghurt – Diese Ernährungsregeln können Sie
Blog Tugendlustig: Warum harte Drogen legal sein sollten
Groupon-Serviceflop geht weiter – Nicht alle Stardrinx-Kunden in

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Großbrauereien wollen Boom ausnutzen – Warum die Berliner Bayern nicht leiden können, aber ihr Helles lieben
  2. Mega-Defizite der Euro-Länder – Staatsschulden nicht bezahlbar: Warum die Vermögensabgabe für alle kommen wird
  3. “Warum lernen wir nicht davon?” – Japan-Vize lehnt Rücktritt trotz Nazi-Skandal ab
  4. Die Börsen klettern und klettern – Und nun die 10 000 Punkte – Warum der Dax noch längst nicht satt ist
  5. Joachim Löws umstrittener Matchwinner – Reizfigur Mario Götze: Warum Deutschlands WM-Held nicht jedem gefällt
  6. 2:2: Hofer Bayern können sich selbst nicht belohnen
  7. Warum die „Hockenden“ von Wang Shugang nicht in Bamberg hocken sollten
  8. “World’s Ugliest Dog”-Contest: Hässlicher geht’s nicht
  9. Adventskalender-Alarm: So können Sie trotzdem gesund naschen
  10. Sandalenweitwurf: US-Amerikaner wegen Witz-Videos zu einem Jahr Haft verurteilt
  11. Ungerechte Welt: Warum Markus Lanz das Gegenteil vom ADAC ist
  12. Politik und Lebensgestaltung: Warum Konservative die glücklicheren Menschen sind
  13. Zucker, Rotwein, Sahnejoghurt – Diese Ernährungsregeln können Sie vergessen
  14. Blog Tugendlustig: Warum harte Drogen legal sein sollten
  15. Groupon-Serviceflop geht weiter – Nicht alle Stardrinx-Kunden in Champagner-Laune