Messerattacke in Wismar?: Neonazis sollen 17 Mal auf Linken-Politiker eingestochen haben

In Wismar soll es am Montag eine Messerattacke auf den Linken-Politiker Julian Kinzel gegeben haben. Wie es in einer Pressemitteilung der Partei heißt, soll der 18-jährige in der Nähe des Bahnhofs von drei Männern angegriffen worden sein. ”Die drei Täter schlugen ihn nieder und stachen, nach Aussage der behandelnden Ärzte, mit einem Messer etwa 17 mal auf ihr Opfer ein”, erklärt der Kreisvorsitzende der Linken Peter Brill in der Mitteilung. Dabei sollen die Angreifer Kinzel als “schwule Kommunistensau” beschimpft haben. 

Außerdem soll einer der mutmaßlichen Täter nach Ausführungen der Linken typische Bekleidung der rechten Szene getragen haben. Dies und die verbalen Äußerungen der Angreifer ließen die Schlussfolgerung zu, dass “es sich um einen rechtsextremistisch motivierte Straftat handelt”, so Bill. 

Julian Kinzel sagt Neonazis den Kampf an

Peter Brill, Kreisvorsitzender der Schweriner Linken und der Schweriner Bundestagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der Linken im Deutschen Bundestag, Dietmar Bartsch, verurteilten die Tat scharf. ”Wir fordern den Staatsschutz auf, die Ermittlungen schnell voranzutreiben und erwarten, dass die Täter schnellstmöglich ermittelt und zur Verantwortung gezogen werden”, lassen sie verlautbaren.

Kinzel, der Mitglied des Schweriner Kreisvorstandes ist, soll das Krankenhaus bereits verlassen haben. Der Nachwuchspolitiker erklärt in der Pressemitteilung: ”Wir dürfen auf solche Attacken nicht mit Radikalisierung antworten. Unsere Antwort auf Hass muss Liebe, auf Dummheit Vernunft und auf Gewalt Solidarität sein.”

Polizei kann Julian Kinzel nicht erreichen

Auf Anfrage des stern bestätigt das Polizeipräsidium Rostock, dass tatsächlich eine Anzeige von Kinzel eingegangen ist. Doch konnte die Polizei weder den Tatort untersuchen, noch Zeugen vernehmen, noch Spuren sichern. Denn die Anzeige wurde erst am Dienstag, einen Tag nach dem vermeintlichen Angriff, über das Internetportal der Polizei erstattet. “Wir wurden auch nicht vom Krankenhaus informiert, wie es die Vorschriften verlangen, wenn jemand mit 17 Stichverletzungen eingeliefert wird”, sagt eine Polizeisprecherin dem stern. “Dass Herr Kinzel bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden sein soll, sagt vermutlich auch einiges über den Grad der möglichen Verletzungen aus”, so die Sprecherin.

Der Polizei lägen außerdem bislang keine Beweisstücke vor, wie etwa die Jacke des mutmaßlichen Opfers. Einen Kontakt zu Kinzel herzustellen, sei den Beamten bislang ebenfalls nicht gelungen. Auch gegenüber dem stern war Julian Kinzel zu einer Stellungnahme nicht bereit.

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Prozess um Tod von Vierjähriger: Eltern sollen Tochter Rohkost statt Insulin gegeben haben
Die kleine Sieghild war Diabetikerin und starb. Die Eltern ließen die Vierjährige nicht regelmäßig ärztlich betreuen. Hat der rechtsextreme Hintergrund der Familie ...
weiterlesen
Auf der Überfahrt von Tunesien nach Italien soll es im Juni an Bord eines Flüchtlingsbootes zu einem Massaker gekommen sein. Mehrere Verdächtige ...
weiterlesen
In einer kleinen oberösterreichischen Gemeinde ereignete sich im Oktober 2012 eine grausame Bluttat: Ein Enkel ermordert seine Oma, sein Opa soll ihn ...
weiterlesen
Aus Büro und Bundeshaus: Schweizer Politiker soll Nackt-Selfies verschickt haben
In der Schweiz gibt es offenbar die nächste Polit-Posse um Nacktfotos: Erst twitterte eine Sekretärin freizügige Bilder von sich aus dem Berner ...
weiterlesen
Neue Späh-Enthüllungen: Europäische Geheimdienste sollen kooperiert haben
Bisher lag der Schwarze Peter in der Späh-Affäre bei Amerikanern und Briten - ändert sich das nun? Laut "Guardian" haben Europas Geheimdienste ...
weiterlesen
Neonazis in Bayern haben Zulauf
Neonazis in Bayern haben Zulauf Der Mitgliederbestand der politischen Extremisten (rechts: 2600/links: 5040) blieb in etwa gleich. Zuwachs erhielten die Islamisten, deren Zahl ...
weiterlesen
Plan der Union – Kinderlose sollen weniger Chancen im öffentlichen Dienst haben
Die Union will künftig auch im öffentlichen Dienst ihre Vorstellung von Familienpolitik verwirklichen: Bei der Einstellung und der Beförderung sollen Eltern im ...
weiterlesen
US-Medienberichte – Kreml-Hacker sollen das Weiße Haus angegriffen haben
Hacker sind in das Computernetzwerk des Weißen Hauses gelangt, dabei aber wohl nicht in vertrauliche Bereiche vorgedrungen. Eine US-Zeitung berichtet, dass ...
weiterlesen
Zugunglück in der Schweiz: Lokführer soll Rotlicht übersehen haben
Der Eisenbahner-Alptraum ist wahr geworden: Zwei Züge rasen auf dem selben Gleis aufeinander zu und prallen zusammen. Ein Lokführer kommt um, die ...
weiterlesen
Die britische Finanzmarktaufsicht FSA gerät in die Kritik: Laut "Wall Street Journal" bekam sie schon vor Jahren Hinweise, dass Banken den zentralen ...
weiterlesen
Nieder mit der Perfektion!: So haben Sie mehr Zeit für die Familie
Job, Freunde, Hobbys, Kinder - viele Eltern haben das Gefühl, den Anforderungen des Alltags nicht gerecht werden zu können. Das muss nicht ...
weiterlesen
China: Ermittler sollen Verdächtigen bei Verhör ertränkt haben
Unter mysteriösen Umständen starb Yu Qiyi im April in einem chinesischen Geheimgefängnis. Bisher sprachen die Behörden von einem Unfall. Doch nun kommt ...
weiterlesen
Schockierende Gräueltat: Ein Fünfjähriger war Ende Mai mit entfernten Augäpfeln in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Die Polizei vermutet, dass die Mutter selbst ...
weiterlesen
In Hamburg haben sich rund 10.000 Menschen zusammengefunden, um gegen den Aufmarsch von Rechtsradikalen zu protestieren. In einem Stadtteil liefern sich Autonome ...
weiterlesen
Möglicher kannibalistischer Hintergrund: Sächsischer Polizist soll Mann auf Verlangen getötet haben
Ein LKA-Beamter aus Sachsen soll einen Bekannten auf dessen Wunsch hin getötet haben. Die beiden Männer hatten sich in jenem Chatroom verabredet, ...
weiterlesen
Prozess um Tod von Vierjähriger: Eltern sollen Tochter
Vor Lampedusa: Männer sollen viele Flüchtlinge an Bord
“Die Oma muss weg”: Großvater soll Enkel zum
Aus Büro und Bundeshaus: Schweizer Politiker soll Nackt-Selfies
Neue Späh-Enthüllungen: Europäische Geheimdienste sollen kooperiert haben
Neonazis in Bayern haben Zulauf
Plan der Union – Kinderlose sollen weniger Chancen
US-Medienberichte – Kreml-Hacker sollen das Weiße Haus angegriffen
Zugunglück in der Schweiz: Lokführer soll Rotlicht übersehen
Britischer Zinsskandal: Finanzwächter sollen Kontrollen vernachlässigt haben
Nieder mit der Perfektion!: So haben Sie mehr
China: Ermittler sollen Verdächtigen bei Verhör ertränkt haben
Video: Grausame Bluttat in Mexiko: Mutter soll ihren
Hamburg: Tausende demonstrieren gegen Neonazis
Möglicher kannibalistischer Hintergrund: Sächsischer Polizist soll Mann auf

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Prozess um Tod von Vierjähriger: Eltern sollen Tochter Rohkost statt Insulin gegeben haben
  2. Vor Lampedusa: Männer sollen viele Flüchtlinge an Bord ermordet haben
  3. “Die Oma muss weg”: Großvater soll Enkel zum Mord angestiftet haben
  4. Aus Büro und Bundeshaus: Schweizer Politiker soll Nackt-Selfies verschickt haben
  5. Neue Späh-Enthüllungen: Europäische Geheimdienste sollen kooperiert haben
  6. Neonazis in Bayern haben Zulauf
  7. Plan der Union – Kinderlose sollen weniger Chancen im öffentlichen Dienst haben
  8. US-Medienberichte – Kreml-Hacker sollen das Weiße Haus angegriffen haben
  9. Zugunglück in der Schweiz: Lokführer soll Rotlicht übersehen haben
  10. Britischer Zinsskandal: Finanzwächter sollen Kontrollen vernachlässigt haben
  11. Nieder mit der Perfektion!: So haben Sie mehr Zeit für die Familie
  12. China: Ermittler sollen Verdächtigen bei Verhör ertränkt haben
  13. Video: Grausame Bluttat in Mexiko: Mutter soll ihren fünfjährigen Sohn verstümmelt haben
  14. Hamburg: Tausende demonstrieren gegen Neonazis
  15. Möglicher kannibalistischer Hintergrund: Sächsischer Polizist soll Mann auf Verlangen getötet haben