Mindestens neun Tote nach schwerem Erdbeben in Japan

Beim schwersten Erdbeben seit fünf Jahren in Japan sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 1100 Menschen wurden bei dem Beben im Südwesten Japans verletzt, mehr als 50 davon schwer, wie die Einsatzkräfte am Freitag bekanntgaben.

Zehntausende Anwohner brachten sich in Notunterkünften in Sicherheit, viele verbrachten die Nacht unter freiem Himmel. Etwa 3000 Einsatzkräfte von Polizei, Militär und Feuerwehr waren im Einsatz.

Rund zwei Dutzend Wohnhäuser sowie Betonmauern stürzten ein, stellenweise brachen Feuer aus. In Tausenden Häusern fiel die Strom- und Wasserversorgung aus.

Mehrere große Unternehmen wie die Autobauer Toyota und Honda und der Elektronikriese Panasonic stellten vorübergehend ihre örtlichen Fertigungslinien ein. Fernsehbilder zeigten aufgerissene Straßen, der Bahn- und Flugverkehr wurde zeitweise beeinträchtigt, in einzelnen Geschäften verwüstete das Erdbeben die Ladeneinrichtungen.

Seit dem Beben der Stärke 6,5 vom Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr (Ortszeit) wurde die Region allein bis zum nächsten Morgen von mehr als 120 teils starken Nachbeben heimgesucht.

Das Beben hatte sich zehn Kilometer unter der Erdoberfläche ereignet und erreichte auf Japans Erdbebenskala die höchste Stufe 7. Es war das erste Mal, dass eine Erschütterung diese Stufe erreichte, seitdem ein Erdbeben im März 2011 den Nordosten verwüstet und einen gewaltigen Tsunami ausgelöst hatte. Rund 18 500 Menschen starben damals. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi kam es zu Kernschmelzen.

Beim diesmaligen Beben im Südwesten des Inselreiches blieben die dortigen Reaktoren nach Angaben der Betreiber unversehrt. Eine Tsunami-Gefahr bestand nicht. Das Zentrum der Erschütterung lag in Kumamoto, rund 900 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Tokio. Dort beschädigte das Beben auch eine berühmte Samurai-Burg schwer.

Während die Meteorologische Behörde auch für die nächsten Tagen vor weiteren schweren Nachbeben warnte, begannen die Menschen zügig mit den Aufräumarbeiten. Einsatzkräfte bemühten sich unter Hochdruck, die unterbrochenen Strom- und Wasserleitungen wieder herzustellen. Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt.

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Ein heftiges Beben hat Japan erschüttert. Berichte über Schäden lagen zunächst nicht vor, auch eine Tsunami-Warnung wurde nicht herausgegeben. SPIEGEL ONLINE - Schlagzeilen
weiterlesen
Video: Mindestens 12 Tote: Verwüstung nach Beben in Myanmar
Ein schweres Erdbeben hat in Myanmar für schwere Schäden verursacht. Mindestens zwölf Menschen verloren ihr Leben. Das Epizentrum lag unweit von Mandaly, ...
weiterlesen
Nach dem schweren Erdbeben in Chile haben kleinere Flutwellen Japan erreicht. Entlang der Pazifikküste des fernöstlichen Inselreiches wurden Wellen mit einer Höhe zwischen 10 und ...
weiterlesen
Ein schweres Erdbeben erschüttert Costa Rica. Mindestens zwei Menschen sterben. Eine Tsunamiwarnung erschreckt auch andere lateinamerikanische Staaten. RSS-Feed Panorama - die neusten Meldungen ...
weiterlesen
Mindestens 16 Tote: Schneechaos legt Japan lahm
Japan leidet derzeit unter den heftigsten Schneefälle seit 45 Jahren. Mehrere Menschen sind ums Leben gekommen. Toyota hat die Autoproduktion vorübergehend eingestellt. STERN.DE ...
weiterlesen
Epizentrum in Sichuan: Erdbeben in China tötet mehr als fünfzig Menschen
Die chinesische Provinz Sichuan ist von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Viele Menschen wurden im Schlaf überrascht, es gab mindestens 56 Tote ...
weiterlesen
Himalaya: Dutzende Tote bei neuem Erdbeben in Nepal
Es ist das zweite heftige Erdbeben binnen kurzer Zeit: In Nepal sind offiziellen Angaben zufolge mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen, mehr ...
weiterlesen
Mindestens neun Tote – Israelis greifen UN-Schule im Gazastreifen an
Bei einem israelischen Granatenangriff im Gazastreifen sind mindestens neun Menschen in einer Schule der Vereinten Nationen ums Leben gekommen. Dutzende weitere ...
weiterlesen
Tausende Menschen in Nepal haben durch das Erdbeben ihr Zuhause verloren, andere trauen sich nicht zurück - sie alle verbrachten die ...
weiterlesen
Bei einem Überfall mutmaßlicher islamistischer Extremisten auf eine Universität nahe der pakistanischen Stadt Peshawar sind mindestens 19 Menschen getötet worden. Das sagte ...
weiterlesen
Indien: Mindestens 32 Tote nach Massenpanik bei Hindu-Fest
Wieder ist es in Indien bei einem religiösen Feier zu einer Massenpanik gekommen. In Patan im Bundesstaat Bihar sollen mindestens 32 Menschen ...
weiterlesen
Erdbeben in Nepal: Retter befreien 15-Jährigen nach fünf Tagen aus Trümmern
Mit Hochdruck suchen Retter in Nepal auch fünf Tage nach dem schweren Beben nach Überlebenden. In Kathmandu konnte ein 15-Jähriger lebend geborgen ...
weiterlesen
Nach Tsunami-Warnung: Erdbeben an Japans Ostküste verläuft glimpflich
Nach einem schweren Erdbeben ist für die Ostküste Japans eine Tsunami-Warnung herausgegeben worden. Auch für das Gebiet um das Atomkraftwerk Fukushima. Doch ...
weiterlesen
Video: Philippinen: Mindestens 280 Tote nach Taifun “Bopha”
Das Ausmaß der Katastrophe auf den Philippinen wird immer deutlicher: Mindestens 280 Menschen haben in dem Sturm "Bopha" ihr Leben verloren. Tausende ...
weiterlesen
Ein starker Taifun hat im Süden Japans Verwüstungen angerichtet und mindestens 20 Menschen verletzt. Der Wirbelsturm «Goni» traf auf die südwestliche Hauptinsel ...
weiterlesen
Japan: Starkes Erdbeben erschüttert Großraum Tokio
Video: Mindestens 12 Tote: Verwüstung nach Beben in
Nach Erdbeben in Chile: Kleinere Flutwellen erreichen Japan
Costa Rica: Mehrere Menschen sterben bei schwerem Erdbeben
Mindestens 16 Tote: Schneechaos legt Japan lahm
Epizentrum in Sichuan: Erdbeben in China tötet mehr
Himalaya: Dutzende Tote bei neuem Erdbeben in Nepal
Mindestens neun Tote – Israelis greifen UN-Schule im
Auch Tote am Mount Everest – Mehr als
Mindestens 19 Tote nach Angriff auf Universität in
Indien: Mindestens 32 Tote nach Massenpanik bei Hindu-Fest
Erdbeben in Nepal: Retter befreien 15-Jährigen nach fünf
Nach Tsunami-Warnung: Erdbeben an Japans Ostküste verläuft glimpflich
Video: Philippinen: Mindestens 280 Tote nach Taifun “Bopha”
Mindestens 20 Verletzte durch starken Taifun in Japan

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Japan: Starkes Erdbeben erschüttert Großraum Tokio
  2. Video: Mindestens 12 Tote: Verwüstung nach Beben in Myanmar
  3. Nach Erdbeben in Chile: Kleinere Flutwellen erreichen Japan
  4. Costa Rica: Mehrere Menschen sterben bei schwerem Erdbeben
  5. Mindestens 16 Tote: Schneechaos legt Japan lahm
  6. Epizentrum in Sichuan: Erdbeben in China tötet mehr als fünfzig Menschen
  7. Himalaya: Dutzende Tote bei neuem Erdbeben in Nepal
  8. Mindestens neun Tote – Israelis greifen UN-Schule im Gazastreifen an
  9. Auch Tote am Mount Everest – Mehr als 1800 Tote bei Erdbeben in Nepal
  10. Mindestens 19 Tote nach Angriff auf Universität in Pakistan
  11. Indien: Mindestens 32 Tote nach Massenpanik bei Hindu-Fest
  12. Erdbeben in Nepal: Retter befreien 15-Jährigen nach fünf Tagen aus Trümmern
  13. Nach Tsunami-Warnung: Erdbeben an Japans Ostküste verläuft glimpflich
  14. Video: Philippinen: Mindestens 280 Tote nach Taifun “Bopha”
  15. Mindestens 20 Verletzte durch starken Taifun in Japan