Nach Anthrax-Ausbruch: 250.000 Rentiere sollen in Sibirien getötet werden

Der Klimawandel hat massive Folgen für Tiere, Umwelt und Menschen. In Sibirien wächst nun die Sorge vor einer Krankheit, die in der Region seit Jahrzehnten nicht mehr auftauchte – bis vor Kurzem. Durch das Auftauen des Permafrosts verbreiten sich nun wieder uralte Milzbranderreger in Sibirien, die in den gefrorenen Kadavern von Rentieren schlummerten. Mindestens eine Person ist seit dem Wiederauftauchen der Krankheit bereits daran gestorben. Auch 1349 Rentiere wurden Opfer des Milzbrand-Erregers. Insgesamt wurden bislang drei neue Ausbrüche registriert.

US-Armee verschickt lebenden A… Gefährliche Panne (2197043)Um zu verhindern, dass sich die Krankheit ungezügelt in den riesigen Rentier-Herden Sibiriens verbreitet, wird nun die Tötung von bis zu 250.000 Tieren in der Region geplant. Ein Ausdünnen der Herden auf der Jamal-Halbinsel soll demnach die Chance verringern, dass sich der Erreger rapide verbreitet. Laut der Zeitung “Siberian Times”, halten örtlich Behörden die derzeitige Population von zirka 730.000 Tieren zudem für “nicht nachhaltig”. In der Zeit zwischen November und Dezember ist in Sibirien traditionell Schlachtsaison. Dieses Jahr soll die Zahl der zu tötenden Tiere demnach massiv angehoben werden.

Rentier-Bestände zu Sowjet-Zeiten deutlich geringer

Nomadische Hirten sollen mit Geld und bezahlbaren Darlehen für Wohnungen davon überzeugt werden, ihre Tiere zur Tötung freizugeben. Im Winter 2013 waren bereits 70.000 Tiere durch eine Hungersnot verendet.

03-Milzbrand in Sibirien ausgebrochen-5069318862001Wie die “Siberian Times” den stellvertretenden Leiter der zuständigen Regierungsbehörde Nikolai Vlasov zitiert, seien die “Rentier-Bestände in der Jamal-Region zu hoch”. “Je dichter die Tierpopulation ist desto besser kann sich die Krankheit ausbreiten und umso mehr Tiere werden krank.” Laut Vlasov müsse die Zahl der Tiere anhand wissenschaftlicher Vorgaben reguliert werden. Dabei wolle er sich an Populationszahlen aus der Sowjet-Zeit orientieren: “Damals wurden die Viehbestände zwischen 300.000 und 400.000 gehalten. Heute sind es schon 700.000.”

Steckt mehr hinter den Plänen der Behörden?

Laut Behörden gibt es noch ein weiteres Problem mit der hohen Rentier Population in der Region. Demnach sei die Jamal-Halbinsel stark überweidet. Optional könnten auch große Teile der Rentier-Bestände in eine südlichere Region umgesiedelt werden, um der Überweidung entgegenzuwirken.

Wollnashorn 13.15Doch könnte laut der “Siberian Times” auch mehr hinter den Umsiedlungsplänen der Regierung stecken, denn in der Region sollen die größten Naturgas-Vorkommen Russlands liegen. Die Anthropologin Olga Murashko äußerte sich gegenüber der Zeitung besorgt: “Die Pläne der Regierung, die Zahl der Rentiere um ein Drittel zu reduzieren, werden publik, während gleichzeitig im Schnelldurchlauf Lizenzen zur Gasförderung in der Region vergeben werden. Das weckt große Bedenken mit Blick auf das Schicksal der Rentier-Hirten.”

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Wegen schwerer Waldbrände in Sibirien haben die russischen Behörden mehrere Naturschutzgebiete am Baikalsee vorübergehend für Touristen geschlossen.Betroffen seien etwa der Baikal-Nationalpark am ...
weiterlesen
Rund 120 Menschen aus Afghanistan sollen am Abend vom Frankfurter Flughafen aus in ihre Heimat zurückgebracht werden. Die Internationale Organisation für Migration, ...
weiterlesen
Wanka-Plan: Studienabbrecher sollen Handwerker werden
Jedes Jahr brechen Tausende Deutsche ihr Studium ab - Bildungsministerin Wanka will sich jetzt um sie kümmern: In Pilotprojekten sollen die gescheiterten Akademiker ...
weiterlesen
Der Ältestenrat eines indischen Dorfes hat eine Massenvergewaltigung von zwei Mädchen angeordnet. Wenn es nach dem Willen des Dorfgerichts geht, sollen die ...
weiterlesen
Es sind verstörende Bilder, die die Partido Animalista Contra el Maltrato Animal aus Spanien veröffentlicht hat. Weil Kinder unterhalten werden sollen, töten ...
weiterlesen
Beamter in Rendsburg getötet: Sicherheitsdebatte nach Schüssen im Finanzamt
Nach der Gewalttat im Rendsburger Finanzamt geht die Staatsanwaltschaft von einem Mord aus und will Haftbefehl beantragen. Unterdessen flammt eine Diskussion um ...
weiterlesen
Tote Drogensüchtige sollen obduziert werden
Tote Drogensüchtige sollen obduziert werden Leichenfund Nachdem am Mittwochnachmittag in einer Wohnung im Bad Kissinger Stadtteil Winkels zwei Männer tot aufgefunden wurden, dauern ...
weiterlesen
Gesetzentwurf der Grünen: Verurteilte Homosexuelle sollen rasch entschädigt werden
"Ein monströser Schandfleck unseres Rechtsstaates": Homosexualität war in Deutschland bis 1994 strafbar, Zehntausende Männer wurden verurteilt. Nun drängen die Grünen darauf, sie ...
weiterlesen
Norwegische Insel: Zwei Deutsche sollen Mann getötet haben
Tötungsdelikt im Naturparadies? Auf einer norwegischen Insel hat die Polizei zwei 58-jährige Deutsche festgenommen. Sie sollen einen Landsmann getötet haben. SPIEGEL ONLINE - ...
weiterlesen
Mieter-Wechsel in einer Immobilie: Ein ehemaliges Teppichhaus wird in ein großes asiatisches Restaurant verwandelt. Die Investoren nehmen dafür etwa eine Million Euro ...
weiterlesen
Nachdem ein kleines Wollnashorn rund 45.000 Jahre lang im sibirischen Permafrostboden eingefroren war, kam die Eismumie nun zum Vorschein - vermutlich weil ...
weiterlesen
Das Blutbad bei der "Batman"-Premiere hat Amerika geschockt. Es zeigt einmal mehr, dass es auch an einem so "hoffnungsvollen Ort" zu einer ...
weiterlesen
STADT BAMBERG, Pressestelle Eine rund 330 Hektar große, im Eigentum der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) stehende, Teilfläche des „gemeindefreien Gebietes“ im Hauptsmoorwald ...
weiterlesen
China: Ermittler sollen Verdächtigen bei Verhör ertränkt haben
Unter mysteriösen Umständen starb Yu Qiyi im April in einem chinesischen Geheimgefängnis. Bisher sprachen die Behörden von einem Unfall. Doch nun kommt ...
weiterlesen
Die Lage in der Ukraine ist angespannt. Während ein Krisengipfel in Genf nach politischen Lösungen suchen will, hat die Nato ihre ...
weiterlesen
Schwere Waldbrände in Sibirien
120 Afghanen sollen von Frankfurt aus zurückgeflogen werden
Wanka-Plan: Studienabbrecher sollen Handwerker werden
Ältestenrat in Indien: Zwei Mädchen sollen vergewaltigt werden
Stierkämpfe für Kinder: So grausam werden Kälber in
Beamter in Rendsburg getötet: Sicherheitsdebatte nach Schüssen im
Tote Drogensüchtige sollen obduziert werden
Gesetzentwurf der Grünen: Verurteilte Homosexuelle sollen rasch entschädigt
Norwegische Insel: Zwei Deutsche sollen Mann getötet haben
368 Menschen sollen satt werden
Spektakulärer Fund in Sibirien: Wollnashorn schlummerte 45.000 Jahre
Nach dem Amoklauf bei „Batman“-Premiere in Denver –
Teile des gemeindefreien Gebietes im Hauptsmoorwald sollen Nationales
China: Ermittler sollen Verdächtigen bei Verhör ertränkt haben
+++ Ukraine im News-Ticker +++ – Ukraine-Treffen: Separatisten

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Schwere Waldbrände in Sibirien
  2. 120 Afghanen sollen von Frankfurt aus zurückgeflogen werden
  3. Wanka-Plan: Studienabbrecher sollen Handwerker werden
  4. Ältestenrat in Indien: Zwei Mädchen sollen vergewaltigt werden – als Strafe für ein Vergehen ihres Bruders
  5. Stierkämpfe für Kinder: So grausam werden Kälber in Spanien getötet
  6. Beamter in Rendsburg getötet: Sicherheitsdebatte nach Schüssen im Finanzamt
  7. Tote Drogensüchtige sollen obduziert werden
  8. Gesetzentwurf der Grünen: Verurteilte Homosexuelle sollen rasch entschädigt werden
  9. Norwegische Insel: Zwei Deutsche sollen Mann getötet haben
  10. 368 Menschen sollen satt werden
  11. Spektakulärer Fund in Sibirien: Wollnashorn schlummerte 45.000 Jahre im sibirischen Permafrostboden
  12. Nach dem Amoklauf bei „Batman“-Premiere in Denver – Sicherheitsmaßnahmen in Kinos werden verschärft
  13. Teile des gemeindefreien Gebietes im Hauptsmoorwald sollen Nationales Naturerbe (NNE) werden
  14. China: Ermittler sollen Verdächtigen bei Verhör ertränkt haben
  15. +++ Ukraine im News-Ticker +++ – Ukraine-Treffen: Separatisten sollen entwaffnet werden