Provinz Aceh: Mindestens 25 Tote nach Erdbeben in Indonesien

Ein heftiges Erdbeben hat in Indonesien mindestens 25 Menschen in den Tod gerissen und Dutzende verletzt. Zahlreiche Häuser wurden am Nordende der Insel Sumatra zerstört, wie die Lokalbehörden berichteten.

Möglicherweise seien noch viele Menschen unter den Trümmern eingeschlossen, sagte der Chef der Katastrophenschutzbehörde der Provinz Aceh, Suyitno, der wie viele Indonesier nur einen Namen trägt. «Wir haben drei Bagger in die zerstörten Stadtteile geschickt, die Betonwände heben können», sagte er. Tausende Menschen waren in Panik auf die Straße gerannt.

Der Erdstoß war mit einer Stärke von 6,4 gemessen an früheren Katastrophen in der Region leicht. Aber der Erdbebenherd lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS nur acht Kilometer unter der Erdoberfläche. Solche Beben können erhebliche Schäden verursachen. In Sigli 20 Kilometer nordwestlich des Epizentrums leben mehr als 17.000 Menschen. Die USGS schätzte die Stärke auf 6,5.

Anwohner luden auf Facebook und Twitter aus dem Distrikt Pidie Jaya Fotos von eingestürzten Gebäuden und meterhohen Schuttbergen hoch. Auch lokale Fernsehsender zeigten weitreichende Zerstörung. Menschen saßen auf Matten auf den Straßen. Vor den Krankenhäusern des Bezirks leisteten Ärzte auf der Straße Erste Hilfe, wie der stellvertretende Distriktchef Said Muyadi berichtete. Die Menschen hätten Angst vor Nachbeben und trauten sich deshalb nicht in Gebäude.

Der Erdstoß passierte um kurz nach 05.00 Uhr Ortszeit (Dienstag 23.00 Uhr MEZ). Das Epizentrum lag ganz nah an der Küste in einer Bucht. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht herausgegeben. Auch in der Provinzhauptstadt Banda Aceh rund 100 Kilometer nordwestlich war der Erdstoß zu spüren. «Bei mir kam Panik auf», berichtete die Ärztin Amanda im Fernsehen.

Banda Aceh war bei dem gewaltigen Erdbeben und Tsunami Weihnachten 2004 schwer zerstört worden. In der Stadt und entlang der Küste kamen damals 180.000 Menschen um. Insgesamt forderte die Katastrophe rund um den Indischen Ozean mehr als 230.000 Menschenleben. Das Epizentrum des damaligen Bebens der Stärke 9,1 lag vor der Westküste Sumatras. Das Epizentrum des neue Bebens lag dagegen östlich von Banda Aceh.

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Beim schwersten Erdbeben seit fünf Jahren in Japan sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 1100 Menschen wurden bei dem Beben ...
weiterlesen
Im Grenzgebiet zu Myanmar und Laos – Schweres Erdbeben erschüttert chinesische Provinz Yunnan
Ein heftiger Erdstoß hat die chinesische Bergregion Yunnan im Südwesten des Landes erfasst. Das Epizentrum liegt nahe dem Ländereck zu Myanmar, ...
weiterlesen
Video: Mindestens 12 Tote: Verwüstung nach Beben in Myanmar
Ein schweres Erdbeben hat in Myanmar für schwere Schäden verursacht. Mindestens zwölf Menschen verloren ihr Leben. Das Epizentrum lag unweit von Mandaly, ...
weiterlesen
Bei dem schweren Erdbeben in Italien starben mindestens acht Menschen. In Amatrice kamen nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa fünf Menschen ums Leben, ...
weiterlesen
Italien: Zahl der Toten nach Erdbeben steigt auf mindestens 120
Bei dem verheerenden Erdbeben im Zentrum Italiens sind nach Angaben des Premiers Matteo Renzi mindestens 120 Menschen ums Leben gekommen. Die Regierung ...
weiterlesen
Indien: Mindestens 32 Tote nach Massenpanik bei Hindu-Fest
Wieder ist es in Indien bei einem religiösen Feier zu einer Massenpanik gekommen. In Patan im Bundesstaat Bihar sollen mindestens 32 Menschen ...
weiterlesen
Bei einem Überfall mutmaßlicher islamistischer Extremisten auf eine Universität nahe der pakistanischen Stadt Peshawar sind mindestens 19 Menschen getötet worden. Das sagte ...
weiterlesen
Bei schweren Regenfällen und Erdrutschen in Indien und China sind mindestens 69 Menschen ums Leben gekommen. Im nordindischen Bundesstaat Uttarakhand starben mindestens ...
weiterlesen
Video: Philippinen: Mindestens 280 Tote nach Taifun “Bopha”
Das Ausmaß der Katastrophe auf den Philippinen wird immer deutlicher: Mindestens 280 Menschen haben in dem Sturm "Bopha" ihr Leben verloren. Tausende ...
weiterlesen
Bagdad (dpa) - Bei zwei Anschlägen nordöstlich der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens 40 Menschen getötet worden. Zudem seien bei den Anschlägen auf ...
weiterlesen
Beim Brand einer Klinik in Russland sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Rettungskräfte suchten noch nach zwei Vermissten, meldete die Nachrichtenagentur ...
weiterlesen
Tausende Menschen in Nepal haben durch das Erdbeben ihr Zuhause verloren, andere trauen sich nicht zurück - sie alle verbrachten die ...
weiterlesen
Flüchtlingsboote vor Indonesien: Verzweifelter Kampf um Nahrung – offenbar viele Tote
Auf den Flüchtlingsbooten vor der Küste Indonesiens sollen brutale Kämpfe um Nahrungsmittel ausgebrochen sein. Rund hundert Menschen wurden offenbar erstochen, erhängt oder ...
weiterlesen
Himalaya: Dutzende Tote bei neuem Erdbeben in Nepal
Es ist das zweite heftige Erdbeben binnen kurzer Zeit: In Nepal sind offiziellen Angaben zufolge mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen, mehr ...
weiterlesen
Beim Sturz eines Krans auf die Große Moschee von Mekka sind am Freitag mindestens 62 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben von ...
weiterlesen
Mindestens neun Tote nach schwerem Erdbeben in Japan
Im Grenzgebiet zu Myanmar und Laos – Schweres
Video: Mindestens 12 Tote: Verwüstung nach Beben in
Mindestens acht Tote bei Erdbeben in Italien
Italien: Zahl der Toten nach Erdbeben steigt auf
Indien: Mindestens 32 Tote nach Massenpanik bei Hindu-Fest
Mindestens 19 Tote nach Angriff auf Universität in
Mindestens 69 Tote nach Unwettern in Indien und
Video: Philippinen: Mindestens 280 Tote nach Taifun “Bopha”
Mindestens 40 Tote bei Doppel-Anschlag im Irak
Agentur: Mindestens 21 Tote bei Brand einer Klinik
Auch Tote am Mount Everest – Mehr als
Flüchtlingsboote vor Indonesien: Verzweifelter Kampf um Nahrung –
Himalaya: Dutzende Tote bei neuem Erdbeben in Nepal
Saudi Arabien: Mindestens 60 Tote bei Sturz von

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Mindestens neun Tote nach schwerem Erdbeben in Japan
  2. Im Grenzgebiet zu Myanmar und Laos – Schweres Erdbeben erschüttert chinesische Provinz Yunnan
  3. Video: Mindestens 12 Tote: Verwüstung nach Beben in Myanmar
  4. Mindestens acht Tote bei Erdbeben in Italien
  5. Italien: Zahl der Toten nach Erdbeben steigt auf mindestens 120
  6. Indien: Mindestens 32 Tote nach Massenpanik bei Hindu-Fest
  7. Mindestens 19 Tote nach Angriff auf Universität in Pakistan
  8. Mindestens 69 Tote nach Unwettern in Indien und China
  9. Video: Philippinen: Mindestens 280 Tote nach Taifun “Bopha”
  10. Mindestens 40 Tote bei Doppel-Anschlag im Irak
  11. Agentur: Mindestens 21 Tote bei Brand einer Klinik in Russland
  12. Auch Tote am Mount Everest – Mehr als 1800 Tote bei Erdbeben in Nepal
  13. Flüchtlingsboote vor Indonesien: Verzweifelter Kampf um Nahrung – offenbar viele Tote
  14. Himalaya: Dutzende Tote bei neuem Erdbeben in Nepal
  15. Saudi Arabien: Mindestens 60 Tote bei Sturz von Kran auf Moschee von Mekka