Trump greift weiter die Medien an

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Machtkampf mit den Medien mit unverminderter Härte fort. Gestern wurde dastägliche Pressebriefing im Weißen Haus auf eine kleine Fragerunde mit ausgewählten Medienvertretern begrenzt. Renommierte Medienhäuser wie die «New York Times» oder der Sender CNN blieben außen vor. Trump sagte, er habe nicht etwas gegen alle Journalisten, nur gegen die «Fake News Presse». Dem Vorwurf «Fake News Presse» sind immer wieder Medien ausgesetzt, die kritisch über Trump berichtet haben.

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Frauenbild in Medien: Bis zur Gleichberechtigung ist’s noch ein weiter Weg
Mit einem Videozusammenschnitt macht die Gruppe The Representation Project erschreckend deutlich, wie Frauen in den Medien dargestellt werden. Nicht etwa in der ...
weiterlesen
Donald Trump hat sich bei der Vorwahl um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner im Bundesstaat Michigan nach Vorhersagen der Sender Fox und NBC ...
weiterlesen
Die Partei hatte immer recht und die Medien auch ohne drastische Eingriffe fest unter Kontrolle. Eher subtil entfernte die SED verbotene Gedanken, ...
weiterlesen
Erstmals meldet sich der Papst selbst im seit Wochen schwelenden "Vatileaks"-Skandal zu Wort: Die Medien zeichneten ein falsches Bild vom Heiligen Stuhl, ...
weiterlesen
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, die elementaren Grundwerte der westlichen Gemeinschaft zu missachten. Trump laufe «mit der Abrissbirne durch ...
weiterlesen
Nach zwei Wochen im Amt hat Donald Trump die schlechtesten Umfragewerte, die je bei einem US-Präsidenten zu diesem Zeitpunkt der Amtszeit gemessen ...
weiterlesen
Am Rande der wichtigen Vorwahl zur Präsidentschaft im US-Staat Indiana hat der Wahlkampf der Republikaner noch einmal an Schärfe gewonnen. Der texanische ...
weiterlesen
Hillary Clinton und Donald Trump sind am «Super Tuesday» einer US-Präsidentschaftskandidatur deutlich näher gekommen. Aber auch die Verfolger ließen hin und wieder ...
weiterlesen
Donald Trump hat nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AP die für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner nötige Zahl der Delegierten erreicht. Der New Yorker ...
weiterlesen
Washington (dpa) - Donald Trump will als Präsident der USA das gespaltene Land zusammenbringen. «Wir werden Amerika für alle Amerikaner groß machen, für jedermann», ...
weiterlesen
Nach einer schlechten Wahlkampf-Woche hat der US-Republikaner Donald Trump eingelenkt. In einer Rede stellte er sich hinter zwei prominente Parteikollegen, die sich ...
weiterlesen
17 Tage vor der US-Präsidentschaftswahl hat der Republikaner Donald Trump einen Plan für seine ersten 100 Tage im Weißen Haus vorgelegt - ...
weiterlesen
Eine Mehrheit der Deutschen will, dass Kanzlerin Angela Merkel möglichst bald zum neuen US-Präsidenten Donald Trump reist. 57 Prozent sprachen sich bei ...
weiterlesen
Eine mögliche Abschottungspolitik unter dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump bereitet vielen Staats- und Regierungschefs beim Pazifik-Gipfel der 21 Apec-Staaten in Lima Sorgen. «Der Asiatisch-Pazfische Raum muss weiter ...
weiterlesen
Rechtsstreit um “Trump University”: Trump zahlt 25 Millionen Dollar an Studenten
Tausende Studenten sollen mit falschen Versprechen gelockt worden sein - dann machte die "Trump University" dicht. Jetzt endete der Rechtsstreit außergerichtlich mit ...
weiterlesen
Frauenbild in Medien: Bis zur Gleichberechtigung ist’s noch
Trump siegt bei Republikaner-Vorwahl in Michigan
Medien in der DDR: Medien in der DDR:
Krise im Vatikan: Papst wirft Medien Übertreibung vor
Schulz wirft Trump Missachtung von Grundwerten vor
Amerikaner geben Trump nach zwei Wochen schlechte Noten
Trump bringt Vater von Cruz mit Kennedy-Mörder in
Trump und Clinton holen wichtige Siege am «Super
AP-Bericht: Trump hat die nötige Zahl der Delegierten
Trump: Werden das Land vereinen und groß machen für
Trump lenkt ein – Unterstützung für Ryan und
Trump legt Plan für erste 100 Tage als
Mehrheit der Deutschen: Merkel soll bald zu Trump
Sorge vor Trump dominiert Pazifik-Gipfel
Rechtsstreit um “Trump University”: Trump zahlt 25 Millionen

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Frauenbild in Medien: Bis zur Gleichberechtigung ist’s noch ein weiter Weg
  2. Trump siegt bei Republikaner-Vorwahl in Michigan
  3. Medien in der DDR: Medien in der DDR: Wie die Selbstzensur drastische Eingriffe ersetzte
  4. Krise im Vatikan: Papst wirft Medien Übertreibung vor
  5. Schulz wirft Trump Missachtung von Grundwerten vor
  6. Amerikaner geben Trump nach zwei Wochen schlechte Noten
  7. Trump bringt Vater von Cruz mit Kennedy-Mörder in Verbindung
  8. Trump und Clinton holen wichtige Siege am «Super Tuesday»
  9. AP-Bericht: Trump hat die nötige Zahl der Delegierten erreicht
  10. Trump: Werden das Land vereinen und groß machen für jedermann
  11. Trump lenkt ein – Unterstützung für Ryan und McCain
  12. Trump legt Plan für erste 100 Tage als möglicher Präsident vor
  13. Mehrheit der Deutschen: Merkel soll bald zu Trump reisen
  14. Sorge vor Trump dominiert Pazifik-Gipfel
  15. Rechtsstreit um “Trump University”: Trump zahlt 25 Millionen Dollar an Studenten