Kolumne Winnemuth: Bodennahe Problemzone

Wir müssen uns heute in den Dreck begeben, so leid es mir tut. Wenn Sie mir bitte folgen wollen und sich kurz neben mich knien? Sonst sehen Sie nicht, was ich meine: hier, diesen Schmutz oben auf den Fußleisten. Oder Sockelleisten oder Scheuerleisten oder wie immer Sie das in Ihrer Gegend nennen. Mein Problem ist Folgendes: Die Wand ist weiß, die Fußleisten sind weiß – oder vielmehr waren sie es, jetzt sind sie oben grau. Wie bitte kriegt man dieses Graue (nicht flusig Graue, sondern backsig Graue) da weg, ohne dass man beim Putzen die Wand einsaut? Absaugen mit einer Fugendüse bringt nichts, es brauchte einen nassen Lappen mit Putzmittel, aber wenn man den benutzt, dann ist der Sabsch an der Wand.

Plötzliches Bedürfnis nach Frühjahrsputz

kurzbio winnemuth Begonnen hatte alles mit der fatalen Sehnsucht, einmal, ein einziges Mal nur, die Bude so sauber zu kriegen, als würde ich hier ausziehen – als würde mir der Mensch, der nach mir einzieht, echt was bedeuten. Frühjahrsputz also, das kommt ja dieser Tage über einen wie das Bedürfnis nach eingetopften Traubenhyazinthen. Ich gehöre zu den Leuten, die ihre Küchenarbeitsfläche reinigen, indem sie großzügig um Wasserkocher und Müslidose herumwischen. Ich weiß, ich weiß: Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich mich an dieser Stelle als Putzfee präsentiert, aber das war nur die halbe Wahrheit, das bezog sich ausdrücklich auf reines Lustputzen, in Fachkreisen auch Manufactum-Putzen genannt (Silberkanne, Edelhölzer, rahmengenähte Schuhe), nicht auf den ganzen elenden, verkrusteten Rest (Herde und Backöfen, Lamellenjalousien, Fußleisten).

Das Internet weiß auch keinen Rat

Das Internet hilft nicht weiter. Selbst der Hort der Hausfrauentipps www.fragmutti.de verrät nur, wie man die Streifen an den Fußleisten verhindert, die der Staubsauger hinterlässt: “Habe die Bodendüse rundherum (an den Seiten und vorne) mit Wattepads gepolstert. Einfach mit Tesa festgeklebt. Sieht zwar komisch aus, aber klappt super.” Schön, aber das löst mein Problem nicht. Auch die online angebotene “Fußleisten- und Kantenbürste” für 6,95 Euro (“Endlich saubere Fußleisten und staubfreie Tür- und Fensterrahmen. Der intelligent geformte Besen entfernt mühelos ohne Bücken auch hartnäckigen Schmutz”) überzeugt mich nicht, dann schon eher die daneben annoncierte praktische Steckdosenbürste (“Passt exakt in jede Standard-Steckdose. Einfach nur hin- und herdrehen. Bitte nur trocken benutzen”).

schuhe 8.32“Nebelfeucht”, sagt eine erfahrene Freundin, müsse ich die Leisten abwischen. Also ungefähr so feucht, als hätte ein 20-jähriger Arnold Schwarzenegger den Lappen ausgewrungen. Ich google “nebelfeucht”: Nebelfeucht kriegt man ohne Schwarzenegger nur hin, indem man mit zwei Lappen arbeitet, einem feuchten, gut ausgewrungenen, und einem trockenen, in den man den feuchten einwickelt. Wahlweise könne man einen trockenen Lappen auch ganz sachte mit einer Blumenspritze besprühen. Leute! So kommen wir nicht weiter.

Wie immer, wenn ich nicht weiterkomme, mache ich erst mal: nichts. Ich gucke meinen Fußleisten beim Versiffen zu. Ist das nicht mit allen großen Menschheitsproblemen von Erderwärmung bis Staatsverschuldung so? Keiner geht da je ernsthaft ran, man überlässt es einfach dem nächsten Bewohner.

Heute Morgen kann ich es dann einfach nicht mehr ertragen. Eine Zahnbürste, trocken. Zehn Q-Tips, nebelfeucht. Zwanzig Minuten Arbeit, und das nach monate-, nein, jahrelangem Hadern mit dem Fußleistenproblem. Nun bin ich in Stimmung: Ich und meine Q-Tips, wir stopfen jetzt das Ozonloch.

Life Hack Ofen Putzen 14.22

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
stern-Kolumne Winnemuth: Ich muss mal …
Wie oft sagen wir eigentlich: "Ich muss"? Und, mal ehrlich: Wie oft stimmt das auch? Können wir nicht oft auch dürfen? Oder ...
weiterlesen
Eine alte Börsenregel sagt: "Wie der Januar, so das ganze Jahr." Stimmt das, steht uns nach dem Scheißjahr 2015 ein Scheißjahr 2016 ...
weiterlesen
stern-Kolumne “Winnemuth”: Wahl? Pflicht!
Ob Belgien oder Bolivien: In einigen Ländern werden Nichtwähler bestraft. Das könnte auch für Deutschland eine gute Idee sein - besonders wenn ...
weiterlesen
stern-Kolumne “Winnemuth”: Sag mir, was du isst …
... und ich sage dir, ob du Pescetarier bist. Oder Ovo-Vegetarier. Vielleicht Flexitarier? Hauptsache, du hast Unterschlupf gefunden in irgendeiner Gruppe. STERN.DE RSS-Feed ...
weiterlesen
stern-Kolumne Winnemuth: Ende ohne Schrecken
Mit dem Vergangenen haben wir unsere Probleme – ist eh vorbei, weg damit zum Vergessen. Dabei sollten wir feiern, was wir geschafft ...
weiterlesen
stern-Kolumne “Winnemuth”: Mit P, nicht mit B!
Es gibt Fehler, die machen wir immer wieder: Schreibfehler, Beziehungsfehler, Fehler beim "Quizduell". Und immer wieder nehmen wir Anlauf, diese Fehler zu ...
weiterlesen
stern-Kolumne Winnemuth: Aufräumen auf Japanisch
Warum Strümpfe auch mal entspannen müssen und der Abschied von Büchern ein Segen sein kann. Ratschläge einer Auftragskillerin. STERN.DE RSS-Feed Panorama - die ...
weiterlesen
stern-Kolumne Winnemuth: Mach. Das. Jetzt!
Das Leben könnte so einfach sein, wenn es nicht so kompliziert wäre. Da hilft die Zwei-Minuten-Regel: sofort erledigen, was sofort zu erledigen ...
weiterlesen
stern-Kolumne “Winnemuth”: Endlich alles weg
Fast leere Zahnpastatuben. Fast leere Shampooflaschen. Fast leerer Kühlschrank. Immer fast. Bevor etwas ganz leer ist, kaufen wir schon nach. Da stimmt ...
weiterlesen
stern-Kolumne “Winnemuth”: Ist gerade ganz schlecht
Man müsste sich unbedingt mal wieder sehen – aber bitte nicht jetzt! Wir haben so viel Zeit wie nie und beklagen doch ...
weiterlesen
stern-Kolumne Winnemuth: Erst das Vergnügen, dann die Arbeit
Die Business-Elite dieser Welt steht morgens um 4.30 Uhr auf. Unbedingt nachmachen! Aber nicht, um zu schuften. Sondern um ungestört zu trödeln. STERN.DE ...
weiterlesen
stern-Kolumne “Winnemuth”: Vorausschauender Jahresrückblick
Jahresrückblicke sind eine zähe Angelegenheit, vor allem bei einem Jahr wie diesem. Viel spannender ist doch die Frage: Was wird in zwölf ...
weiterlesen
stern-Kolumne Winnemuth: Schöner scheitern
Viele haben eine Heidenangst, sich zu blamieren. Das ist schade, denn so lernt man nie seine Grenzen kennen. Die stern-Kolumnistin hat ihre ...
weiterlesen
stern-Kolumne Winnemuth: Das Licht anknipsen
Wer hätte gedacht, dass auf der kleinen Insel Spiekeroog noch große Entdeckungen möglich sind. Ausgerechnet an einer Düne, an der sich die ...
weiterlesen
stern-Kolumne Winnemuth: Kühlschrank-Cuisine
Nachts um eins noch ein Ei, ein kaltes Würstchen, eine halbe Avocado am geöffneten Eisschrank - manchmal ist die kulinarische Verwahrlosung die ...
weiterlesen
stern-Kolumne Winnemuth: Ich muss mal …
Kolumne Winnemuth: Noch 25 Sommer
stern-Kolumne “Winnemuth”: Wahl? Pflicht!
stern-Kolumne “Winnemuth”: Sag mir, was du isst …
stern-Kolumne Winnemuth: Ende ohne Schrecken
stern-Kolumne “Winnemuth”: Mit P, nicht mit B!
stern-Kolumne Winnemuth: Aufräumen auf Japanisch
stern-Kolumne Winnemuth: Mach. Das. Jetzt!
stern-Kolumne “Winnemuth”: Endlich alles weg
stern-Kolumne “Winnemuth”: Ist gerade ganz schlecht
stern-Kolumne Winnemuth: Erst das Vergnügen, dann die Arbeit
stern-Kolumne “Winnemuth”: Vorausschauender Jahresrückblick
stern-Kolumne Winnemuth: Schöner scheitern
stern-Kolumne Winnemuth: Das Licht anknipsen
stern-Kolumne Winnemuth: Kühlschrank-Cuisine

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. stern-Kolumne Winnemuth: Ich muss mal …
  2. Kolumne Winnemuth: Noch 25 Sommer
  3. stern-Kolumne “Winnemuth”: Wahl? Pflicht!
  4. stern-Kolumne “Winnemuth”: Sag mir, was du isst …
  5. stern-Kolumne Winnemuth: Ende ohne Schrecken
  6. stern-Kolumne “Winnemuth”: Mit P, nicht mit B!
  7. stern-Kolumne Winnemuth: Aufräumen auf Japanisch
  8. stern-Kolumne Winnemuth: Mach. Das. Jetzt!
  9. stern-Kolumne “Winnemuth”: Endlich alles weg
  10. stern-Kolumne “Winnemuth”: Ist gerade ganz schlecht
  11. stern-Kolumne Winnemuth: Erst das Vergnügen, dann die Arbeit
  12. stern-Kolumne “Winnemuth”: Vorausschauender Jahresrückblick
  13. stern-Kolumne Winnemuth: Schöner scheitern
  14. stern-Kolumne Winnemuth: Das Licht anknipsen
  15. stern-Kolumne Winnemuth: Kühlschrank-Cuisine