News des Tages: Europäischer Gerichtshof: Gesichtsschleier dürfen verboten werden

Die News des Tages im Ticker.

+++ 13.58 Uhr: 28-Jähriger bei Schusswechsel mit SEK-Beamten in Sachsen-Anhalt getötet +++

Bei einem Einsatz in Sachsen-Anhalt haben Beamte eines Sondereinsatzkommandos (SEK) einen 28-jährigen Bewaffneten erschossen. Wie die Polizei in Magdeburg mitteilte, verschanzte sich der Mann am Vormittag in Weddersleben im Landkreis Harz nach einem Familienstreit in einem Zimmer seines Wohnhauses. Zuvor soll er bereits ein Familienmitglied mit einer Waffe bedroht haben, weshalb das SEK hinzugezogen wurde. Als die Beamten in das Obergeschoss des Hauses gekommen seien, habe der 28-Jährige seine Zimmertür geöffnet und mit einer automatischen Kriegswaffe auf die Einsatzkräfte geschossen, erklärte die Polizei. Ein 27-jähriger SEK-Beamter sei durch einen Schuss schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden. Laut Polizei erwiderten die Spezialkräfte daraufhin das Feuer, wobei der Angreifer getötet wurde. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauerten an.

+++ 13.17 Uhr: Busunternehmen: Unglücksfahrer rettete noch Menschenleben +++

Auch der Fahrer des Unglücksbusses von Münchberg rettete nach Angaben des Busunternehmens vor seinem Tod noch Menschen. Überlebende Insassen hätten ausgesagt, dass der 55-Jährige noch an der Evakuierung des vorderen Busteils mitgewirkt habe, bevor er vermutlich aufgrund einer Rauchvergiftung im Mittelgang zusammengebrochen und dort ums Leben gekommen sei, sagte ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur DPA. Drei Reisende hätten ausgesagt, dass der aus einer Kopfplatzwunde blutende Fahrer ihnen aus dem Bus geholfen habe.Bislang war nur bekannt, dass der überlebende Ersatzfahrer viele Insassen gerettet hatte, indem er die Türen öffnete und ihnen hinaus half. Der Bus aus dem sächsischen Löbau war am Montag vergangener Woche nach einem Auffahrunfall auf der A9 in Oberfranken ausgebrannt. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt.

 +++ 13.16 Uhr: Rechtsrock in Themar: Polizei fordert Verstärkung an +++

Die Thüringer Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz bei einem Rechtsrock-Festival an diesem Samstag vor. Die drei Hundertschaften des Freistaates seien bei der Veranstaltung in Themar in Südthüringen komplett im Einsatz, sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion Erfurt. Zudem seien mehrere hundert Einsatzkräfte aus anderen Bundesländern angefragt worden. Nach dem G20-Gipfel sei jedoch unklar, wie die Resonanz ausfalle. “Jetzt sortiert sich alles neu, was man jetzt überhaupt noch auf die Beine stellen kann.” Der Thüringer Verfassungsschutz erwartet bei dem Rockkonzert mehr als 5000 Rechtsextreme. Themar selbst hat knapp 3000 Einwohner. Bislang wurden für Samstag nach Polizeiangaben neun Gegendemonstrationen angemeldet – etwa von Privatpersonen, der Kirchengemeinde oder einem Bündnis für Demokratie und Weltoffenheit.

 +++ 13.15 Uhr: Kartellbehörde sieht keine Eis-Preisabsprachen in Tübingen +++

Der Verdacht auf unerlaubte Preisabsprachen unter drei Tübinger Eisdielenbesitzern hat sich nicht bestätigt. Die Landeskartellbehörde stellte das Ermittlungsverfahren ein, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Die Behörde war durch einen Zeitungsbericht auf den Fall aufmerksam geworden. Darin hatte ein Eisdielenbesitzer gesagt, man habe zu dritt beschlossen, den Preis pro Kugel Eis gleichzeitig auf 1,50 Euro zu erhöhen. Zuvor kostete die Kugel in vielen Teilen der Stadt 1,20 Euro. Der Eisdielenbetreiber wies die Behauptung, es habe Absprachen gegeben, später als Missverständnis zurück. Die Landeskartellbehörde befragte die Betroffenen zu den Vorwürfen, ein kartellrechtswidriges Verhalten konnte nicht nachgewiesen werden, wie das Ministerium mitteilte. “Eine reine Preiserhöhung stellt eine unternehmerische Entscheidung dar, die als solche kartellrechtlich nicht von Belang ist.”

+++ 13.04 Uhr: Prozess um “Horrorhaus”: Staatsanwalt bewertet Beweislage neu

Im Mordprozess um das “Horrorhaus” von Höxter bewertet die Staatsanwaltschaft einen der Fälle neu. Das könnte eine mildere Strafe für die beiden Angeklagten zur Folge haben. Im Fall des zweiten Opfers Susanne F. sei ein vollendeter Mord durch Unterlassen anders als in der Anklage angenommen nicht mehr nachzuweisen, sagte Oberstaatsanwalt Ralf Meyer am Rande des Verhandlungstages am Dienstag. Ein Gutachter hatte zuvor die Obduktionsergebnisse in dem Fall vorgestellt. Demnach starb die Frau an einem Schädelhirntrauma, das sie sich bei einem Sturz zugezogen habe. Für einen Laien sei nicht erkennbar gewesen, dass sie sofort in ein Krankenhaus gemusst hätte, sagte der Gutachter. Nur dann wäre die Tat aber juristisch gesehen ein Mord durch Unterlassen gewesen. “Vollendeter Mord durch Unterlassen – der Nachweis ist im Fall von Susanne F. nicht zu führen”, räumte der Oberstaatsanwalt ein. Er gehe nach dem Gutachten von einem versuchten Mord durch Unterlassen aus. Diese neue Einschätzung könnte am Ende unter Umständen zu einer Milderung der Strafe führen, zwingend sei das aber nicht. Das angeklagte Paar soll mehrere Frauen in ein Haus nach Ostwestfalen gelockt und dort misshandelt haben. Zwei Frauen starben.

+++ 12.44 Uhr: Menschenrechtsgericht bestätigt Gesichtsschleier-Verbot +++

In Europa darf Frauen untersagt werden, auf der Straße einen Gesichtsschleier zu tragen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bestätigte in Straßburg bereits zum zweiten Mal entsprechende Verbote. Dieses Mal ging es um ein belgisches Gesetz, das es seit Mitte 2011 untersagt, im öffentlichen Raum Kleidung zu tragen, die das Gesicht teilweise oder ganz bedeckt. Verstöße können mit einer Geldstrafe und mehreren Tagen Haft bestraft werden. Außerdem ging es um Satzungen von drei belgische Gemeinden von 2008 mit ähnlichen Verboten. Gewehrt hatten sich zwei Musliminnen, die aus religiösen Gründen einen Gesichtsschleier (Nikab) tragen. Sie sahen sich diskriminiert und ihre Religionsfreiheit sowie Privatsphäre verletzt. 2014 hatte der Menschenrechtsgerichtshof eine Beschwerde gegen ein vergleichbares Verbot in Frankreich noch abgewiesen.

+++ 12.21 Uhr: Menschenrechtsgericht: Verschleierungsverbot in Belgien rechtens +++

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das in Belgien geltende Verbot der Vollverschleierung für rechtens erklärt. Ein solches Verbot sei “für eine demokratische Gesellschaft notwendig”, urteilten die Richter in Straßburg. Die “Rechte und Freiheiten” von Dritten würden damit geschützt.

+++ 12.17 Uhr: Wildschwein stiftet Chaos am Flughafen in Prag +++

Ein Wildschwein hat am Flughafen in Prag Chaos gestiftet. Das Tier sei am Montag in das abgesperrte Gelände um die Start- und Landebahn gelangt, berichtet die Zeitung “Pravo”. Wegen des Vorfalls habe ein Flug in Richtung Moskau erst mit 20-minütiger Verspätung starten können. Bei dem Versuch, den aggressiven Eber zu vertreiben, geriet dieser unter die Räder eines Polizeiautos, das verletzte Tier attackierte einen der Beamten, wie es weiter hieß. Schließlich sei das Wildschwein erschossen worden. In Zukunft solle ein neuer Zaun eindringende Tiere besser abhalten. Wildschweine könnten eine ungeheure Kraft und Geschwindigkeit entwickeln, sagte eine Flughafensprecherin.

+++ 12.08 Uhr: Erika Steinbach hilft der AfD im Wahlkampf – Auftritt in Pforzheim +++

Die AfD erhält im Bundestagswahlkampf Unterstützung von der Bundestagsabgeordneten Erika Steinbach, die im Januar aus der CDU ausgetreten war. Wie Parteisprecher Christian Lüth am Dienstag bestätigte, ist für den 6. September in Pforzheim eine Wahlkampfveranstaltung mit Steinbach und führenden Mitgliedern der Parteispitze geplant. AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland sagte: “Ich freue mich auf die Veranstaltung mit Frau Steinbach. Sie ist eine kluge, erfahrene und mutige Politikerin mit sehr viel politischem Gewicht in Deutschland.” Steinbach sagte der Deutschen Presse-Agentur: “Ich bin parteilos, aber nicht unpolitisch.” Aus ihrer Zeit als Stadtverordnete in Frankfurt am Main sei sie nicht nur mit Gauland gut bekannt, sondern auch mit den beiden ehemaligen Stadtkämmerern Albrecht Glaser und Horst Hemzal. Alle drei waren einst CDU-Mitglieder und gehören heute zur AfD.

+++ 11.56 Uhr: Deutschland kann in EU rasche Auslieferung von G20-Straftätern verlangen +++

Bundesjustizminister Heiko Maas hat die EU-Partner aufgefordert, mögliche Europäische Haftbefehle gegen Straftäter bei den G20-Krawallen schnell zu vollstrecken. Der Europäische Haftbefehl existiert seit 2004. Er hat die langwierigen Auslieferungsverfahren ersetzt, die bis dahin zwischen den EU-Ländern angewandt wurden. Über den Europäischen Haftbefehl erkennen die EU-Länder gegenseitig Entscheidungen ihrer Justiz an. Voraussetzung sind Vorwürfe von Straftaten, die mit einer Höchststrafe von einem Jahr oder mehr geahndet werden. Gesuchte müssen spätestens 60 Tage nach der Festnahme an das Land ausgeliefert werden, das den Europäischen Haftbefehl ausgestellt hat. Abgelehnt werden kann die Auslieferung nur, wenn der Betroffene bereits wegen derselben Straftat verurteilt ist, das Mindestalter für die Strafmündigkeit noch nicht erreicht hat oder die Straftat im Festnahmeland unter eine Amnestie fällt.

+++ 11.44 Uhr: AfD-Kandidatenliste in Rheinland-Pfalz für Bundestagswahl angefochten +++

Ein AfD-Mitglied aus Trier hat die Landesliste seiner Partei für die Bundestagswahl angefochten. Das Anliegen werde geprüft, sagte der stellvertretende Landeswahlleiter Stephan Danzer. Ob die Landesliste der AfD zulässig ist, will der Landeswahlausschuss am 28. Juli entscheiden. Der Beschwerdeführer bemängelt eine zu kurze Redezeit auf dem Landesparteitag im März. Die Kandidaten hätten sich nur fünf Minuten lang vorstellen können. Außerdem sei in der Stichwahl zum zweiten Listenplatz nur ein Kandidat angetreten. Darüber hatte zunächst der “Stern” berichtet. Auf dem Spitzenplatz der rheinland-pfälzischen Landesliste steht der Mainzer AfD-Chef Sebastian Münzenmaier, der auch Geschäftsführer der Landtagsfraktion ist. Auch um die AfD-Landesliste im benachbarten Saarland gibt es Streit. Dort müssen Gerichte urteilen, welche von zwei verschiedenen Listen gilt.

+++ 11.34 Uhr: Amazon-Angestellte legen erneut Arbeit nieder +++

Beim Internet-Versandhändler Amazon ist das Ringen um einen Tarifvertrag mit weiteren Streiks in eine neue Runde gegangen. Mitarbeiter von Amazon in Leipzig, Graben bei Augsburg, im osthessischen Bad Hersfeld sowie in Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen legten nach Angaben der Gewerkschaft Verdi die Arbeit nieder. In Leipzig rechnete Verdi in Früh-, Mittel- und Spätschicht mit 400 Teilnehmern, wie Streikleiter Thomas Schneider mitteilte. “Heute ist Prime Day bei Amazon, jede Stunde gibt es ein neues Sonderangebot, da haben Streiks eine besondere Wirkung”, sagte Schneider. Amazon hingegen teilte mit, auch am “Prime Day” habe der Streik keine “Auswirkungen auf das Kundenversprechen”. Es beteilige sich nur ein geringer Teil der Mitarbeiter daran. Die Logistikzentren in Deutschland und im europäischen Netzwerk hätten sich auf den Tag vorbereitet.

+++ 11.12 Uhr: Erneut Angriff auf U-Bahn-Treppe – Mann brutal hinuntergestoßen +++

Kurz nach der Verurteilung des Berliner U-Bahn-Treters löst ein neuer ähnlicher Fall Empörung aus. Ein 38-jähriger Mann wurde im U-Bahnhof am Berliner Alexanderplatz brutal eine Treppe hinuntergestoßen. Der Angriff ereignete sich bereits in der Nacht zum 11. Juni. Die Polizei veröffentlichte am Dienstag Fahndungsfotos der Tat und des mutmaßlichen Täters. Das Opfer wurde auf der Treppe von hinten gegen den Kopf geschlagen. “Durch die Wucht des Schlages stürzte der Angegriffene die gesamten Stufen der Zugangstreppe hinunter und stieß mehrfach mit dem Kopf gegen das Eisengeländer. Hierbei erlitt er eine schwere Kopfverletzung und zahlreiche Prellungen am ganzen Körper”, beschrieb die Polizei das Geschehen.

U_Bahn_Chronik_V01 6.21

+++ 10.52 Uhr: Frankfurter Zeil ist meistbesuchte Einkaufsstraße +++

Die Frankfurter Zeil ist in diesem Jahr Deutschlands meistbesuchte Einkaufsstraße. Zwischen Hauptwache und Konstablerwache sind dort in Spitzenzeiten 14.875 Passanten pro Stunde unterwegs, wie eine Zählung des Immobilienberatungsunternehmens JLL ergab. Auf Platz zwei folgt die Kaufinger Straße in München, auf Platz drei die Filinger Straße in Düsseldorf. Die Frankfurter Zeil setzte sich demnach “deutlich” an die Tabellenspitze, nachdem sie im vergangenen Jahr noch auf Platz drei gelandet war. Der Vorjahressieger, die Kölner Schildergasse, errang dieses Jahr nur Platz vier. Einen “Rekord” stellte München mit gleich drei Straßen unter den ersten zehn meistbesuchten Einkaufsstraßen auf. 

+++ 10.11 Uhr: Bundesverfassungsgericht billigt Tarifeinheitsgesetz weitgehend +++

Das umstrittene Tarifeinheitsgesetz von Arbeitsministerin Andrea Nahles hat im Kern Bestand. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wies die Klagen mehrerer Gewerkschaften weitgehend ab, machte aber Vorgaben für die genaue Anwendung des Gesetzes.
Das Tarifeinheitsgesetz von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sieht vor, dass bei konkurrierenden Tarifverträgen in einem Betrieb künftig nur der Abschluss mit der mitgliederstärksten Gewerkschaft gilt. Die Bundesregierung will damit aufreibende Machtkämpfe verhindern. Die Gewerkschaften bangen um ihre Durchsetzungskraft und ihren Einfluss.

+++ 8.57 Uhr: Ehen in Deutschland halten länger – weniger Scheidungen +++ 

Die Ehen halten länger, und die Zahl der Scheidungen sinkt weiter. Dieser Trend hat sich in Deutschland auch 2016 fortgesetzt. Genau 162.397 Ehen wurden im vergangenen Jahr geschieden, fast 1000 oder 0,6 Prozent weniger als 2015, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Eine Ehe wurde im Schnitt nach 15 Jahren geschieden, 2015 war es noch ein Monat weniger.

1991 hatten die geschiedenen Ehen im Durchschnitt nur elf Jahre und neun Monate gehalten.

+++ 08:29 Uhr: Balkon stürzt mit Vater und Sohn sechs Meter in die Tiefe +++

In Nußloch in Baden-Württemberg sind ein Vater und sein Sohn mit einem abgebrochenen Balkon sechs Meter in die Tiefe gestürzt. Der Balkon im zweiten Stock löste sich von dem Haus und riss noch zwei Balkone mit, wie die Polizei Mannheim mitteilte.

Balkon Baden-Württemberg Nussloch

Der 33-jährige Mann und sein zwei Jahre alter Sohn zogen sich aber nur leichte Verletzungen zu. Der Vater erlitt laut Polizei eine leichte Kopfverletzung, der Junge kam offensichtlich mit ein paar Kratzern davon. Sie wurden dennoch zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar.

+++ 6.55 Uhr: 14.000 Menschen fliehen vor Waldbränden in Kanada +++ 

Wegen einer Reihe von Waldbränden an der Westküste Kanadas haben rund 14.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Es gebe mehr als 200 Feuer, berichtete der Sender CBC (Ortszeit) unter Berufung auf örtliche Behörden. Zahlreiche Häuser seien zerstört worden, Straßen unpassierbar. Die Provinz British Columbia hatte bereits am Wochenende den Notstand ausgerufen.

Vancouver Kanada Brände

Mit Temperaturen bis zu 39 Grad Celsius sei es in der Region seit längerem zu heiß und zu trocken, hieß es. Den Behörden zufolge waren die Brände von Blitzen und auch von Menschen ausgelöst worden.

+++ 06:12 Uhr: EU will Libyer mit Geld locken +++

Die Europäische Union will libysche Küstenschutzkräfte künftig mit Geld in ihr wegen der Flüchtlingskrise gestartetes Ausbildungsprogramm locken. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben sich die beteiligten EU-Staaten nach langen Diskussion darauf geeinigt, in Zukunft während des Trainings Tagegelder zu zahlen. Massengrab Mittelmeer: Liebe EU, so wird das nichts 19.14hSo soll die Attraktivität des Angebots erhöht werden. In der nächsten Runde des Ausbildungsprogrammes sollen in Italien 255 und in Spanien 36 Führungskräfte für die libysche Küstenwache ausgebildet werden.
Die EU erhofft sich von dem Einsatz zum Wiederaufbau der Küstenwache mittelfristig einen deutlichen Rückgang der unkontrollierten Migration über das Mittelmeer nach Europa.

+++ 6.00 Uhr: Zahl der Toten nach Unwetter in Japan steigt auf 25 +++

Die Zahl der Todesopfer nach den sintflutartigen Regenfällen im Süden Japans ist auf 25 gestiegen. 25 weitere Menschen werden noch immer vermisst, wie Regierungssprecher Yoshihide Suga sagte. Der Einsatz der rund 12.000 Rettungskräfte wurde durch anhaltende Regenfälle erschwert. 11: Zahl der Toten nach Unwetter in Japan steigt auf 25 – bf56b084074b3788Auch für die kommenden Tage sagte die japanische Wetterbehörde für die Region weitere heftige Niederschläge voraus.

In Teilen von Kyushu, der südlichsten von Japans vier Hauptinseln, war in der Nacht zum Donnerstag der bisher heftigste Regen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gefallen und hatte für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt.

+++ 4.49 Uhr: Zahl der Flugunfälle sinkt laut Experten drastisch +++ 

Die Flugsicherheit in der Weltluftfahrt erreicht laut Experten ein neues Rekordniveau. Nach einer Analyse des Hamburger Flugunfallbüros JACDEC (Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre) nahm die Zahl der tödlichen Unfälle im ersten Halbjahr 2017 drastisch ab. In ihrer Studie für das Luftfahrtmagazin “Aero International” (August) kommt das Büro auf insgesamt 16 Todesfälle seit Januar. Im ersten Halbjahr 2016 lag die Zahl der Unfalltoten in der weltweiten Luftfahrt noch bei 175. Nach einer ohnehin guten Sicherheitsbilanz 2016 sei das ein “sensationell niedriger Wert”.

An Bord kommerzieller Linienflüge gab es keinen einzigen Toten: Sämtliche Opfer starben bei Fracht-, Demonstrations- oder regionalen Bedarfsflügen, so die Unfallforscher.  

+++ 04:42 Uhr: Mindestens fünf Tote bei Absturz von Militärflugzeug in Mississippi +++

Beim Absturz eines Militärflugzeugs im US-Bundesstaat Mississippi sind Medienberichten zufolge mindestens fünf Menschen getötet worden. Das zur Luftbetankung eingesetzte Flugzeug vom Typ C-130 sei im Nordwesten des Bundesstaates zwischen den Verwaltungsbezirken Sunflower und Leflore abgestürzt, berichte die Zeitung “The Clarion-Ledger” unter Berufung auf Rettungskräfte. Die Feuerwehr habe an der Absturzstelle versucht, das brennende Wrack mit Schaum zu löschen.

01-Verletzte bei Flugzeugunglück in Kalifornien-5489996851001

+++ 04.33 Uhr: IS verliert letzte Hochburg im Irak +++

Gut drei Jahre nach der Einnahme von Mossul hat die Terrormiliz Islamischer Staat ihre letzte Hochburg im Irak wieder verloren. Nach monatelangen Kämpfen erklärte Iraks Regierungschef Haidar al-Abadi die Stadt offiziell für befreit.

US-Präsident Donald Trump gratulierte der irakischen Regierung zur Befreiung. Auch UN-Generalsekretär António Guterres begrüßte den Sieg der irakischen Armee. Menschenrechtler warnten, dennoch sei das Leiden der Zivilisten noch lange nicht beendet. Die Vereinten Nationen (UN) erklärten, noch immer seien rund 700 000 Menschen aus Mossul vertrieben und bräuchten Hilfe.

08-Sieg über IS in Mossul steht kurz bevor-5497626030001

+++ 3.19 Uhr: US-Soldat soll IS die Treue geschworen haben +++

Das FBI hat im US-Bundesstaat Hawaii einen US-Soldaten festgenommen, der der Terrormiliz Islamischer Staat die Treue geschworen haben soll. Das teilte die Bundespolizei in Honolulu mit. Der 34-Jährige habe versucht, militärische Dokumente an den IS zu geben sowie den Terroristen Ausbildung anzubieten. Er muss sich wegen Terrorismusvorwürfen verantworten. Der Mann wurde demnach bereits am Samstag von einer Spezialeinheit des FBI festgenommen.

Strategie Islamischer Staat dbate_12.30

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Die Nachrichten des Tages im Überblick.+++ 6.42 Uhr: Amazon kündigt mehr als 2000 neue Arbeitsplätze in Deutschland an +++Der weltgrößte Online-Händler Amazon will ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im Überblick:+++ 10.57 Uhr: 26-Jährige soll 14 Monate alten Sohn getötet haben - Frau gesteht +++Eine 26-Jährige soll in ...
weiterlesen
“India’s Daughter”: Vergewaltigungs-Doku soll in Indien verboten werden
Der Polizeichef von Delhi möchte, dass der Film "India's Daughter" über die tödliche Vergewaltigung einer Studentin in Indien nicht gezeigt wird. Grund ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im stern-Newsticker.+++ 15.31 Uhr: Unfall auf schneeglatter Straße: 18-Jährige verbrennt im Auto +++Eine junge Autofahrerin ist in Österreich in ...
weiterlesen
Die News des Tages im Überblick:+++ 9.50 Uhr: Erdbeben erschüttert Nordwesten Griechenlands +++Ein Erdbeben der Stärke 5,2 hat am Samstagabend den Nordwesten ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im stern-Ticker:+++ 7.46 Uhr: Sprengsätze bei Anschlag auf BVB-Bus mit Metallstiften gespickt +++Die Sprengsätze beim Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus ...
weiterlesen
Die News des Tages im Überblick.+++ 6.32 Uhr:  Aktivisten: Syrische Armee erobert großen Stadtteil im Südosten von Aleppo +++Die syrischen Regierungstruppen haben ...
weiterlesen
+++ 9.35 Uhr: 40 Tote bei US-Angriff auf Al Kaida im Jemen +++Bei einem US-Angriff im Jemen sind nach örtlichen Behördenangaben mindestens 40 ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im stern-Newsticker:.+++ 8.16 Uhr: Hamilton sichert sich die Pole Position für Formel-1-Auftakt +++Lewis Hamilton hat die erste Pole Position ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im stern-Ticker:+++ 16.17 Uhr: Sprengstoff für Attentat auf BVB aus Bundeswehr-Beständen? +++15-BVB-Attentat Sprengstoff womöglich von Bundeswehr 16.17h+++ 15.29 ...
weiterlesen
Die aktuellsten Nachrichten des Tages für Sie im Überblick.+++ 9.50 Uhr: Chiles Präsidentin: 222 Häuser nach Großbrand in Valparaíso zerstört +++Bei dem Großbrand ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im Überblick:+++ 09.16 Uhr: Bettdecke brennt - Sieben Verletzte +++Durch den Qualm einer brennenden Bettdecke sind in Kiel ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im stern-Newsticker.+++ 10.43 Uhr: Nach Terroralarm: "Rock am Ring" geht weiter +++Die Fans bei "Rock am Ring" können aufatmen: ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages:+++ 14.00 Uhr: Streit um Zustellung: Zeitungsausträger ersticht Kunden +++Ein Zeitungsausträger hat in Lüneburg einen Mann erstochen, mit dem ...
weiterlesen
News des Tages: Kim Dotcom darf in die
News des Tages: Verfahren wegen Loveparade-Katastrophe muss eröffnet
FOCUS 41/2014 – E-Zigarette soll für Jugendliche verboten
“India’s Daughter”: Vergewaltigungs-Doku soll in Indien verboten werden
News des Tages: Facebook kündigt schärferes Vorgehen gegen
+++ News des Tages +++: Drei Tote bei
News des Tages: Arkansas richtet Häftling hin
News des Tages: Trump legt im Streit mit
News des Tages: Morde an jungen Frauen –
News des Tages: Hamilton sichert sich Pole Position
News des Tages: Aktivisten: Tote und Verletzte bei
News des Tages: Massenmörder Charles Manson ins Krankenhaus
News des Tages: Hinrichtung in den USA –
News des Tages: Nach Terroralarm: “Rock am Ring”
News des Tages: Kind zündelt: 250.000 Euro Schaden

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. News des Tages: Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden
  2. News des Tages: Verfahren wegen Loveparade-Katastrophe muss eröffnet werden
  3. FOCUS 41/2014 – E-Zigarette soll für Jugendliche verboten werden
  4. “India’s Daughter”: Vergewaltigungs-Doku soll in Indien verboten werden
  5. News des Tages: Facebook kündigt schärferes Vorgehen gegen Fake News an
  6. +++ News des Tages +++: Drei Tote bei Verkehrsunfall mit Geisterfahrer
  7. News des Tages: Arkansas richtet Häftling hin
  8. News des Tages: Trump legt im Streit mit China nach
  9. News des Tages: Morde an jungen Frauen – Polizei überprüft Fernfahrerrouten
  10. News des Tages: Hamilton sichert sich Pole Position zum Formel 1-Auftakt
  11. News des Tages: Aktivisten: Tote und Verletzte bei Anschlag auf evakuierte Syrer
  12. News des Tages: Massenmörder Charles Manson ins Krankenhaus eingeliefert
  13. News des Tages: Hinrichtung in den USA – Todeskampf dauert 13 Minuten
  14. News des Tages: Nach Terroralarm: “Rock am Ring” geht weiter
  15. News des Tages: Kind zündelt: 250.000 Euro Schaden