Sturmtief “Friederike”: “Friederike” zu Orkan hochgestuft – Zahl der Todesopfer in NRW steigt auf drei

Deutschland erlebt einen stürmischen Tag. Sturmtief “Friederike” wurde am frühen Nachmittag vom Deutschen Wetterdienst zum Orkan heraufgestuft. Es zieht seit dem Morgen von Nordrhein-Westfalen und dem südwestlichen Niedersachsen aus Richtung Südosten über das Land. Unwetterwarnungen galten auch für große Teile Hessens, Sachsens, Sachsen-Anhalts, Thüringens, den Nordosten von Bayern, Südwestbrandenburg und Hochlagen im Schwarzwald, Bayerischen Wald sowie den Alpen.

Alle News zu “Friederike” im stern-Ticker.

+++ 18.58 Uhr: Todesopfer in Südbrandenburg während Wintersturm “Friederike” +++

Während des schweren Wintersturms “Friederike” hat es im südlichen Brandenburg ein weiteres Todesopfer gegeben. Wie ein Sprecher der Leitstelle Lausitz in Cottbus mitteilte, kippte auf der A13 ein Lastwagen um, der in Richtung Sachsen unterwegs war. Der Fahrer verunglückte demnach tödlich. Der Unfall ereignete sich zwischen den Ortschaften Ortrand und Schönborn.

+++ 18.44 Uhr: Lastwagenfahrer stirbt während des Sturms bei Autobahnunfall +++

Bei einem Unfall während des stürmischen Wetters im Süden Brandenburgs ist ein Lastwagenfahrer ums Leben gekommen. Das Fahrzeug sei auf der Autobahn 13 (Berlin-Dresden) bei Ortrand nahe der Grenze von Brandenburg zu Sachsen in die Mittelleitplanke geprallt und umgestürzt, teilte das Polizeipräsidium in Potsdam mit. Zum Zeitpunkt des Unfalls sorgte das Sturmtief “Friederike” für erhebliche Böen. Ob der Lastwagen eindeutig wegen des Sturms verunglückte, war nach Polizeiangaben am Abend noch unklar.

+++ 18.32 Uhr: Zahl der Orkan-Todesopfer in NRW steigt auf drei +++

Die Zahl der Todesopfer des Orkantiefs “Friederike” ist auf vier gestiegen, davon drei in Nordrhein-Westfalen. “Eines der Todesopfer war ein Feuerwehrmann”, berichtete NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). Das Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr sei bei einem Sturmeinsatz im sauerländischen Sundern ums Leben gekommen. Auch in Thüringen war ein Feuerwehrmann im Orkan gestorben.

Zuvor waren in NRW bereits ein Lkw-Fahrer in Lippstadt und ein Mann auf einem Campingplatz in Emmerich im Sturm getötet worden. “Dieser Einsatz ist noch lange nicht beendet. Die Folgen des Unwetters werden die Einsatzkräfte in den nächsten Stunden und Tagen weiter beschäftigen”, sagte Reul. Es drohe weiterhin Gefahr, etwa durch entwurzelte Bäume, herabstürzende Dachziegel oder Äste.

+++ 17.58 Uhr: Schuldach in Thüringen hebt bei Sturm ab – Kinder unverletzt +++

Das Orkantief “Friederike” hat in Pößneck (Thüringen) das Dach einer Schule abgerissen, in der sich noch Kinder befanden.
Nach Angaben des Landratsamtes Saale-Orla-Kreis blieben bei dem Vorfall alle Schüler unverletzt. Das Dach des Grundschulgebäudes landete auf dem Schulhof. Am Freitag sollen erste Sicherungsmaßnahmen an der Dachkonstruktion vorgenommen werden. Es sei noch unklar, wann der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden könne, hieß es in der Mitteilung der Behörde.

+++ 17.40 Uhr: Windgeschwindigkeiten: “Friederike” schlägt “Kyrill” +++

Das Orkantief “Friederike” hat eine höhere Windgeschwindigkeit erreicht als der Sturm “Kyrill” im Jahr 2007. Das teilte der Deutsche Wetterdienst in Offenbach am Nachmittag auf Twitter mit. “Friederike schlägt Kyrill, was die maximale Windböe betrifft. Vor exakt 11 Jahren gab es 202 km/h auf dem Wendelstein, heute meldete der Brocken eine Böe von 203 km/h”, hieß es.

+++ 17.39 Uhr: ARD und ZDF bringen Sondersendungen zum Orkan +++

 Angesichts des Orkans “Friederike” haben ARD und ZDF am Abend ihr Programm geändert. Das Zweite kündigte für 19.20 Uhr ein 15-minütiges “ZDF spezial” mit Antje Pieper an: “Orkan über Deutschland – Sturm, Schäden, Bahn-Chaos”. Auch das Erste teilte mit, um 20.15 Uhr einen zehnminütigen “Brennpunkt” vom Westdeutschen Rundfunk (WDR) mit Anja Bröker auszustrahlen. Titel: “Orkan Friederike: Deutschland lahmgelegt”. Nachrichtensender wie Phoenix, n-tv und Welt (bislang N24) informierten ihre Zuschauer mit aktuellen Laufbändern und Beiträgen.

+++ 17.26 Uhr: Alle Straßen im Oberharz gesperrt +++

Der Oberharz ist wegen der Auswirkungen von Orkantief “Friederike” seit dem Nachmittag weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Wegen zahlreicher umgekippter Bäume seien alle Zufahrtsstraßen gesperrt worden, sagte ein Sprecher der Kreisverwaltung Goslar. Auch viele andere Straßen im Kreisgebiet seien unpassierbar. Ein Polizeisprecher bezeichnete die Lage als chaotisch. Es stürzten nach wie vor in großer Zahl Bäume auf die Fahrbahnen. Trotz zahlreicher Verkehrsunfälle sei bisher niemand verletzt worden.

+++ 17.12 Uhr: Bahn bittet Kunden, Reisen zu verschieben +++

Der erste bundesweite Stopp des Bahn-Fernverkehrs seit dem Orkan “Kyrill” vor elf Jahren bringt für Reisende auch am Freitag noch deutliche Einschränkungen. Betroffene Strecken müssten erst mit Hubschraubern abgeflogen werden, um mögliche Schäden zu sichten, erklärte ein Bahnsprecher. Dann müsse eine Lok ohne Fahrgäste die Strecke abfahren, bis klar sei, dass die Gleise nutzbar sind. Die Bahn bat die Kunden, Reisen – wenn möglich – zu verschieben.

Erste Reparaturtrupps waren den Angaben zufolge schon im Einsatz, um Oberleitungen zu reparieren und Bäume von Gleisen zu räumen. In mehreren Bahnhöfen wurden Züge als Warteräume für Reisende bereitgestellt.

+++ 16.54 Uhr: Thüringen: Feuerwehrmann von Baum erschlagen +++

Das Sturmtief “Friederike” hat auch in Thüringen ein Todesopfer gefordert. In Bad Salzungen wurde ein 28-jähriger Feuerwehrmann von einem Baum erschlagen und ein weiterer schwer verletzt, wie ein Polizeisprecher in Suhl mitteilte.

+++ 16.48 Uhr: Oberstdorf: Quali für Skiflug-WM abgesagt +++

Sturmtief “Friederike” hat für eine Absage der Qualifikation für die Skiflug-WM in Oberstdorf gesorgt. Weil der Wind auf der Flugschanze im Allgäu am Nachmittag immer heftiger wurde, musste der Weltverband FIS die Qualifikation nach mehreren  Verzögerungen schließlich komplett absagen. Zuvor wurde bereits der zweite Trainingsdurchgang abgebrochen. Die Qualifikation soll nun am Freitag (14.30 Uhr) vor dem ersten Wertungssprung nachgeholt werden. Auch ein Start der Weltmeisterschaft mit allen 48 Startern ist an diesem Freitag (16.00 Uhr/ARD/Eurosport) denkbar.

+++ 16.31 Uhr: Bahn verteidigt Entscheidung für kompletten Stopp +++

Die Deutsche Bahn hat ihre Entscheidung verteidigt, wegen des Orkans “Friederike” vorsorglich den Fernverkehr in ganz Deutschland einzustellen. “Das ist eine notwendige Sicherheitsmaßnahme, weil die Störungen durch den Sturm doch so gravierend sind, dass wir Fernzüge schlichtweg nicht mehr durchbekommen”, sagte Bahnsprecher Achim Stauß der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

“Es wäre fahrlässig, die Züge irgendwo, wo man noch fahren kann, noch fahren zu lassen – und dann bleiben Hunderte Fahrgäste auf irgendeinem Bahnhof oder schlimmstenfalls auf freier Strecke hängen. Diese Situation müssen wir vermeiden, und deshalb diese harte Entscheidung, den Fernverkehr komplett in Deutschland einzustellen”, sagte Stauß. Wer heute irgendwo strande, der bekomme auch eine Betreuung. “Der bekommt also einen Hotelgutschein oder eine Übernachtung im Zug”, sagte Stauß. “Wichtig ist, dass nichts passiert. Wir müssen unsere Reisenden und auch unser Personal schützen.”

+++ 16.22 Uhr: NRW: Transporter-Fahrer stirbt bei “sturmbedingtem Verkehrsunfall” +++

Infolge des schweren Wintersturms “Friederike” ist in Nordrhein-Westfalen ein zweiter Mensch getötet worden. In Lippstadt im Kreis Soest kam ein 68-jähriger Transporterfahrer bei einem Zusammenstoß ums Leben, wie die Polizei in Soest mitteilte. Der Transporter war bei starken Sturmböen auf einer Kreisstraße umgekippt. Dabei geriet er auf die Gegenfahrbahn, wo ein 40 Tonnen schwerer Lastwagen in das Fahrzeug hineinfuhr.

Für den Fahrer des Transporters aus Geseke kam jede Hilfe zu spät – er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der 73-jährige Fahrer des 40-Tonners aus Rheda-Wiedenbrück wurde nach dem Unfall am frühen Donnerstagnachmittag verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

+++ 15.41 Uhr: Bahn stellt Zugverkehr bundesweit ein +++

Die Deutsche Bahn stellt den Fernverkehr wegen des Orkans “Friederike” ab sofort bundesweit ein. Züge, die noch unterwegs sind, sollten aber soweit möglich bis zum Ziel fahren, sagte ein Bahnsprecher der Deutschen Presse-Agentur.

+++ 15.21 Uhr: Bahn stellt Regionalverkehr in Thüringen ein +++

Wegen des Sturmtiefs “Friederike” stellt die Deutsche Bahn den Regionalverkehr in Thüringen vorerst komplett ein. Die Züge würden nur noch bis zum nächsten geeigneten Bahnhof fahren und dort stehenbleiben, teilte die Bahn mit. Die Einschränkungen sollen voraussichtlich bis 19.00 Uhr andauern. Betroffen sind zahlreiche Regionalbahnen und S-Bahnlinien.

+++ 15.12 Uhr: “Friederike” erreicht Höhepunkt: 203 km/h Wind auf dem Brocken +++

Der Orkan “Friederike” hat am Nachmittag seinen Höhepunkt über Hessen, Thüringen und dem südlichen Niedersachsen erreicht. Im Tiefland seien Spitzen-Windgeschwindigkeiten von 134 Kilometer pro Stunde im nordhessischen Frankenberg erreicht worden, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit. In der thüringischen Hauptstadt Erfurt wurden 120 Kilometer pro Stunde gemessen, auf dem Brocken im Harz sogar 203. Von Westen komme langsam abnehmender Wind, erklärte der DWD.

+++ 14.45 Uhr: Terminal von Paderborner Flughafen evakuiert +++

Wegen eines schweren Sturmschadens ist ein Terminal des Flughafens Paderborn evakuiert worden. Wie die Polizei mitteilte, drohte das Dach des Gebäudes abzuheben. Der Flugverkehr wurde demnach eingestellt.

Auch der Autoverkehr in Nordrhein-Westfalen wird durch “Friederike” massiv behindert. Mehrere Autobahnabschnitte mussten gesperrt werden, wie der Landesbetrieb Straßen Nordrhein-Westfalen mitteilte. Vollsperrungen gab es unter anderem auf der A3 zwischen Hünxe und Dinslaken, wo Bäume und Baustellenteile auf der Straße lagen, sowie auf der A4 zwischen der Anschlussstelle Overath und der Raststätte Aggertal. Zwischen dem Autobahnkreuz Duisburg und Duisburg-Ruhrort wurde zudem die A59 gesperrt. Dort hatte sich ein Lastwagen in einem Brückengeländer verfangen. Den Angaben zufolge droht er, von der Brücke zu fallen und muss nun geborgen werden.

+++ 14.34 Uhr: Baum stürzt in Oberleitung +++

Aufgrund starker Sturmböen ist auf der Bahnstrecke bei Grombach ein Baum in die Oberleitung gestürzt und hat diese zum Teil heruntergerissen. Infolgedessen habe der Baum offenbar an zu brennen angefangen, teilte die Bundespolizeiinspektion Stuttgart mit. Die betroffene Bahnstrecke zwischen Sinsheim und Bad Rappenau sei derzeit gesperrt. Kräfte des Bundespolizeireviers Heilbronn sowie der Feuerwehr befänden sich im Einsatz. Nach jetzigem Kenntnisstand sei niemand verletzt worden.

+++ 14.25 Uhr: In NRW fährt heute kein Zug mehr +++

Wegen der Orkanschäden bleibt der Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen heute bis zum Betriebsschluss um 3 Uhr früh am Freitag eingestellt. Das gelte für den Regional- und den Fernverkehr, sagte eine Bahnsprecherin. An Reisende würden Hotel- und Taxigutscheine ausgeteilt. Betroffen sein dürften Zehntausende Menschen. Allein im Regionalverkehr befördert die Bahn in NRW täglich rund eine Million Menschen. Auch morgen werde es weiter “erhebliche Probleme” im Verkehrsablauf geben, sagte die Sprecherin.

+++ 14.20 Uhr: Polizei in Bad Segeberg warnt vor Betreten der Wälder +++

Vor dem Hintergrund der starken Schneefälle warnt die Polizeidirektion Bad Segeberg davor die Wälder zu betreten. In den Bereichen Quickborn, Hasloh und Bönningstedt seien in den letzten Stunden diverse Äste aufgrund der Schneelast von Bäumen abgebrochen. Bisher sei niemand zu Schaden gekommen. Die Polizei fordert insbesondere Spaziergänger dazu auf, während der aktuellen Witterung Waldgebiete zu meiden.

+++ 14.09 Uhr: “Friederike” zum Orkan heraufgestuft +++

Das Tief “Friederike” ist vom Deutschen Wetterdienst zum Orkan heraufgestuft worden. Das Unwetter habe Orkanstärke erreicht, sagte ein DWD-Sprecher in Offenbach. Es treten Böen mit Geschwindigkeiten von bis 130 Kilometern pro Stunde auf. Der DWD warnt vor entwurzelten Bäumen, herabstürzenden Dachziegeln oder anderen umherfliegenden Gegenständen. Betroffen seien die Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Sachsen, Bayern.

+++ 14.06 Uhr: Mann von Baum erschlagen – Schüler von Ast lebensgefährlich verletzt +++ 

Am Niederrhein ist ein Mann von einem umstürzendem Baum erschlagen worden. Das Unglück ereignete sich auf einem Privatgrundstück in Emmerich, wie eine Sprecherin der Polizei in Kleve mitteilte. Der Mann erlag demnach noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Im Hamburger Stadtteil Winterhude erlitt ein 17-Jähriger Schüler lebensgefährliche Verletzungen, als ein Ast mit etwa 30 cm Durchmesser aus einer Höhe von ca. 10 Metern aufgrund der Schneelast abbrach und ihn am Kopf traf, wie die Polizei in der Hansestadt mitteilte.

+++ 13.41 Uhr: Zugverkehr auch in Niedersachsen eingestellt +++

Wegen “Friederike” hat die Bahn auch den Zugverkehr in Niedersachsen gestoppt. “Der Bahnverkehr in Niedersachsen wird komplett eingestellt”, teilte das Unternehmen mit. “Die Züge enden ab sofort an ihrem Zielbahnhof.” Zuvor war bereits der Bahnverkehr in ganz Nordrhein-Westfalen gestoppt worden. Auch in Teilen von Rheinland-Pfalz kam der Zugverkehr zum Erliegen.

+++ 13.32 Uhr: Mehrere Verletzte in NRW +++

“Friederike” hat in Nordrhein-Westfalen mehrere Verletzte gefordert. In Ratingen wurde eine Frau von einem umstürzenden Baum erfasst und eingeklemmt, wie die Feuerwehr mitteilte. Fast zeitgleich wurden im Kreis Heinsberg zwei Fußgänger von einem Baum getroffen. Sie mussten von der Feuerwehr befreit werden und wurden nach erster Einschätzung der Feuerwehr schwer verletzt. Auch in Dortmund stürzte ein Baum auf einen Menschen. Die Feuerwehr konnte den Verletzten bergen.

+++ 13.24 Uhr: Katastrophenschutz gibt Hinweise +++

sturm in echtzeit verfolgen_13.00Vor dem Hintergrund des aktuellen Sturmtiefs veröffentlichte das Bundesamt für Bevölkerungschutz und Katastrophenschutz (BBK) noch einmal seine Hinweise zum Schutz vor Unwettergefahren. Demnach sollten bei Unwetterlagen stets ein batteriebetriebenes Radio, Taschenlampen oder Kerzen sowie ein Notgepäck bereitliegen. Detaillierte Informatioonen hierzu gibt es auf der Webseite des BBK.

+++ 13.08 Uhr: Duisburg warnt mit Sirenenalarm +++

Mit Sirenenalarm hat die Stadt Duisburg die Bürger vor den Gefahren durch den Wintersturm gewarnt. Zudem trat der Krisenstab der Stadt zusammen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die Behörden baten die Menschen in der Ruhrgebietsstadt, sich in geschlossenen Räumen aufzuhalten. Schüler und Kinder in Kitas sollten bis zur Entwarnung durch die Stadt in den Räumen bleiben.

Die Duisburger Feuerwehr stufte die Sturmfolgen als Großschadenlage ein. Bis zum Mittag meldeten die Helfer 280 Einsätze im gesamten Stadtgebiet. Die Landeshauptstadt Düsseldorf berief ebenfalls den Krisenstab ein. Ein Wildpark wurde geschlossen, auf den Friedhöfen fanden wegen der Gefahren durch die schweren Sturmböen keine Beisetzungen statt. In Köln wurde ein Gesamtalarm für die Freiwillige Feuerwehr ausgelöst. Die Kölner Berufsfeuerwehr forderte darüber hinaus über einen Alarmruf Kräfte an, die dienstfrei waren. Bis zum späten Vormittag verzeichnete die Feuerwehr der größten Stadt Nordrhein-Westfalens gut 300 Einsätze.

Friederike Sturm Baum

+++13.03 Uhr: Hunderttausend Menschen ohne Strom +++

In Nordrhein-Westfalen sind rund 100.000 Menschen zurzeit ohne Strom. Das sagte ein Sprecher des Netzbetreibers “Westnetz” dem stern. Demnach seien an verschiedenen Stellen Bäume auf die Leitungen gekracht. Reparaturarbeiten können wegen versperrter Zufahrtswege und Gefahren für die Mitarbeiter teilweise nicht durchgeführt werden. Das Unternehmen bemühe sich, durch Umschaltungen möglichst viele Ortschaften wieder ans Netz zu bringen. Bis der Strom wieder fließt, könne es aber noch einige Stunden dauern.

+++ 12.49 Uhr: Ikea evakuiert Filiale +++

Weil durch den Sturm Teile der Fassade weggebrochen seien, hat die Möbelhauskette Ikea nach eigenen Angaben ihre Filiale in Kaarst (Rhein-Kreis Neuss) evakuiert.

+++ 12.45 Uhr: Wetterdienst hat neue Daten +++

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienst bläst der Wind an einigen Orten mit bis zu 140 Stundenkilometern. Auch in Nordhessen nimmt die Windgeschwinidgkeit zu.

+++ 12.37 Uhr: Zahlreiche Straßensperrungen in NRW +++

Wegen des Sturms und umgefallener Lastwagen wurden in Nordrhein-Westfalen zahlreiche Bundes- und Landstraßen sowie Autobahnen gesperrt. Nach Angaben von “Straßen.NRW” handelt es sich bei den Autobahnen um die A61 zwiwchen Jackerath und  Wanlo, die A45 zwischen Dortmund-Süd und dem Westhoferner Kreuz und die A30 zwischen Hörstel und Ibbenbüren-West. Die A57 und A40 im Rheinland müssen demnach immer wieder kurzzeitig wegen herumfliegender Äste gesperrt werden. Über mögliche Verletzte ist noch nichts bekannt. Detaillierte Hinweise zu den Sperrungen gibt es auf der Webseite von “Straßen.NRW”.

Friederike Feuerwehr

+++ 12.32 Uhr: Sturmtief erreicht Hamburg +++

Sturmtief “Friederike” ist auf dem Weg durch Deutschland auch in Hamburg angekommen. Die Polizei der Hansestadt teilte mit, dass es bereits zahlreiche Verkehrsunfälle gegeben habe. Die Beamten rufen Autofahrer zu umsichtiger Fahrweise auf.

+++ 12.24 Flugverkehr am Airport Köln/Bonn eingestellt +++

Das Sturmtief “Friederike” hat zu Flugausfällen auf dem Flughafen Köln/Bonn geführt. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) unterbrach den Flugbetrieb um 11.25 Uhr für “vorerst eine Stunde”, wie der Airport mitteilte. “Ab 12.30 Uhr sind Starts und Landungen nach jetzigem Stand wieder bedingt möglich”, hieß es weiter. Am Mittag fand demnach keine Abfertigung auf dem Vorfeld mehr statt. Vier Ankünfte und vier Abflüge wurden gestrichen, es kam zu Verspätungen.

+++ 12.23 Uhr: Autofahrerin in Belgien von Baum erschlagen +++

Bei schwerem Sturm ist in Belgien eine Autofahrerin von einem umfallenden Baum erschlagen worden. Sie war in ihrem Fahrzeug auf einer Straße durch einen Wald südöstlich von Brüssel unterwegs, wie die Nachrichtenagentur meldete.

Wegen heftiger Winde wurde zudem der Betrieb im Hafen von Gent am Donnerstagmorgen eingestellt. Betroffen seien etwa zehn Schiffe. Die Zugbrücke von Zelzate am Kanal von Gent zur Küste blieb laut Belga ebenfalls geschlossen, so dass Hochseeschiffe nicht passieren konnten. Das belgische Königliche Meteorologische Institut meldete Windgeschwindigkeiten von bis zu 119 Kilometer pro Stunde.

+++ 12.10 Uhr: Dauereinsatz für Feuerwehren im Westen +++

Die Feuerwehren im Westen Deutschlands melden eine zunehmende Zahl von Einsätzen. Allein in Duisburg  gab es am Vormittag hundert Einsätze. “Nahezu alle Kräfte der Feuerwehr Duisburg sind im  Einsatz”, hieß es bei der Stadt.

+++ 12.05 Uhr: Zugverkehr auch in Rheinland-Pfalz teilweise eingestellt +++

In Rheinland-Pfalz hat die bahn den Verkehr auf den Linien Mönchengladbach-Koblenz, Wesel-Koblenz und Koblenz-Köln bis auf Weiteres gestoppt, wie das Unternehmen mitteilte. Wegen des Sturms drosselte die Bahn in Rheinland-Pfalz auf den anderen Strecken die Höchstgeschwindigkeit im Fernverkehr auf Tempo 140 pro Stunde und im Nahverkehr um 20 Prozent. Die Bahn rät allen Reisenden, sich online über den aktuellen Stand zu informieren.

+++ 11.54 Uhr: Bahn reduziert Tempo für ICE-Züge im Norden +++

Die Deutsche Bahn hat wegen des Sturmtiefs die Geschwindigkeit auf den Strecken zwischen Wolfsburg und Berlin sowie Hannover und Würzburg reduziert. ICE- und IC-Züge dürfen dort vorläufig maximal Tempo 140 fahren, teilte die Deutsche Bahn mit. Entsprechend komme es zu Verspätungen. Wegen eines umgestürzten Baumes wurde der Zugverkehr am Vormittag auf der Strecke Hamburg-Cuxhaven zwischen Stade und Horneburg unterbrochen.

+++ 11.39 Uhr: +++ Unfälle und Probleme im Straßenverkehr +++

Von Niedersachsen über Rheinland-Pfalz bis nach Baden-Württemberg und Thüringen meldet die Polizei Unfälle mit rutschenden und schleudernden Autos. Vielfach blieb es bei Blechschäden, aber es gab mitunter auch Schwerverletzte. In der Region Aachen rätt die Polizei davon ab, Fahrräder zu benutzen. Radfahrer seien durch die Böen besonders gefährdet und könnten stürzen.

+++ 11.36 Uhr: Amsterdamer Flughafen streicht alle Flüge +++

Der internationale Flughafen Schiphol in Amsterdam hat wegen “Friederike” alle Flüge bis auf Weiteres gestrichen. Das teilte der Airport auf Twitter mit, kurz nachdem der niederländische Wetterdienst die höchste Alarmstufe ausgegeben hatte. Schiphol ist einer der größten Flughäfen in Europa.

+++ 11.32 Uhr: Schulausfälle in mehreren Bundesländern +++

Wegen der befürchteten Auswirkungen des Sturmtiefs ist in mehreren Bundesländern vielerorts die Schule ausgefallen. Im nordrhein-westfälischen Recklinghausen wurden wie in anderen Städten des Bundeslandes am Morgen Schüler nach der zweiten Unterrichtsstunde nach Hause geschickt, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Der Landkreis Goslar in Niedersachsen ordnete für den Oberharz den Ausfall des Unterrichts für alle Schulen im Bereich der Städte Braunlage und Clausthal-Zellerfeld sowie die Einstellung der Schülerbeförderung an.

In Oberfranken ordnete die Regierung einen frühzeitigen Schulschluss an. Alle staatlichen und kommunalen Schulen in dem Regierungsbezirk sollen den Unterricht am Mittag beenden. Schüler, die am Nachmittag keine Betreuung haben, können demnach aber in ihren Schulen weiter beaufsichtigt werden.

+++ 10.59 Uhr: Bahn stellt Zugverkehr in NRW ein +++

Wegen “Friederike” hat die Deutsche Bahn den Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen bis auf Weiteres eingestellt. Betroffen seien sämtliche Verbindungen für den Regional- und auch für den Fernverkehr, teilte die Bahn mit.

+++ 10.44 Uhr:  Dortmund zeigt Friederikes schöne Seite +++

Die Stadt Dortmund hat trotz des Wetters ihren Humor nicht verloren:

+++ 10.42 Uhr: Kölner Dom wegen Sturmwarnung abgesperrt +++

Wegen der Sturmwarnung für Nordrhein-Westfalen ist die direkte Umgebung des Kölner Doms teilweise abgesperrt worden. Das bestätigte ein Sprecher der Stadt Köln. “Vorsicht Steinschlag!” warnte ein Schild. Von der Bahnhofsseite aus sei der Dom aber noch weiter erreichbar, sagte eine Sprecherin der Dombauhütte.

Der Kölner Dom ist großenteils aus Trachyt vom Drachenfels am Rhein. Das Gestein wurde im Mittelalter über den Fluss nach Köln transportiert und dort verbaut. Kleinere Steinschläge am Dom durch Verwitterung oder Kriegsschäden sind nicht ungewöhnlich. Bei Sturm erhöht sich das Risiko deutlich, weshalb die Domplatte dann vorsichtshalber abgesperrt wird.

+++ 10.22 Uhr: Feuerwehr in Meerbusch in NRW rückt aus +++

Die Feuerwehr Meerbusch muss im Zusammenhang mit dem Sturmtief ausrücken. In Strümp soll ein Baum auf die Straße gestürzt sein.

+++ 9.50 Uhr: Umgestürzter Baum stört Zugverkehr +++

Wie der WDR berichtet, stört ein umgestürzter Baum im Gleis den Zugverkehr zwischen Grevenbroich und Rommerskirchen.

+++ 09.45 Uhr: Mehrere Bäume entwurzelt +++

Dem WDR zufolge hat der Sturm im Raum Aachen einige Bäume entwurzelt. In Siegen-Wittgenstein seien zudem am Morgen zehn Bäume umgekippt und bei Burbach sei ein Baum auf ein Auto gestürzt. Im Hochsauerland habe die Feuerwehr fünf Bäume von den Straßen entfernt.

+++ 9.08 Uhr: Erste Ausläufer von “Friederike” erreichen Deutschland +++

Die ersten Ausläufer des Sturmtiefs “Friederike” haben den Westen Deutschlands erreicht. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wurden bereits Windgeschwindigkeiten von 60 bis 80 Stundenkilometern gemessen, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdiensts (DWD) sagte. 

+++ 8.34 Uhr: Normalbetrieb am Frankfurter Flughafen +++

Vor dem herannahenden Sturmtief “Friederike” herrscht am Frankfurter Flughafen Regelbetrieb. “Wir haben keine Probleme”, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. Am Morgen habe es keine wetterbedingten Ausfälle gegeben. Laut Prognosen soll es auch ein normaler Tag werden. “Wir sind voraussichtlich nicht direkt betroffen”, sagte der Sprecher. Für den Donnerstag seien 1230 Starts und Landungen prognostiziert. 146 000 Passagiere sollen befördert werden.18-Das Wetter in Deutschland am 18. Januar 2018-5714136426001

+++ 8.27 Uhr: Flugausfälle in München +++

Aufgrund des Sturmtiefs “Friederike” sind am Münchner Flughafen einige Flüge gestrichen worden. Acht Flüge von und nach Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Köln der Lufthansa wurden wegen des Sturmtiefs annulliert, wie der Flughafen München mitteilte. Darüber hinaus fallen acht Flüge der niederländischen Airline KLM aus, die aufgrund des Wetters in Amsterdam nicht starten. Im Laufe des Tages könnten zudem noch weitere Flugausfälle hinzukommen, sagte ein Sprecher des Flughafens.

+++ 8.13 Uhr: Mehrere Unfälle in der Nacht: Es krachte “im Minutentakt” +++

In Teilen Niedersachsens führte die Glätte zu zahlreichen Unfällen – am Abend und in der Nacht besonders rund um Wilhelmshaven und Westerstede. Auf den Autobahnen 28 und 29 krachte es “im Minutentakt”, wie die Polizei mitteilte. Zwei Menschen wurden leicht verletzt. 

+++ 6.58 Uhr: Kahle Bäume sollen “Friederike” weniger Angriffsfläche bieten +++

Das Sturmtief “Friederike” dürfte nach Einschätzung eines Experten des Deutschen Wetterdienstes nicht so große Schäden anrichten wie Sturmtief “Xavier” im Oktober. Damals hätten die Bäume wesentlich mehr Laub getragen und damit dem Wind mehr Angriffsfläche geboten als jetzt im Januar, sagte DWD-Meteorologe Markus Eifried. Er gehe nicht davon aus, dass “Friederike” ein ähnliches Schadensniveau erreichen könne. Beim Sturm “Xavier” waren im Herbst sieben Menschen durch umstürzende Bäume oder herabfallende Äste getötet worden, der Bahnverkehr im Norden und Osten wurde lahmgelegt. 

Von einer Entwarnung kann trotzdem keine Rede sein: Bei den Windgeschwindigkeiten könnte “Friederike” durchaus das Niveau von “Xavier” erreichen, sagte der Meteorologe. Der DWD warnt in vielen Teilen des Landes vor Orkanböen mit Geschwindigkeiten bis zu 115 Stundenkilometern, die in Hochlagen auch heftiger werden können – im Harz bis 160 Stundenkilometer. Zudem habe “Friederike” auch Schnee im Gepäck.Flugzeug macht holperige Landung in Duesseldorf wegen Sturmtief Xavier 11.45

+++ 6.55 Uhr: 23-Jähriger stirbt bei Glätte-Unfall +++

Auch in Oberbayern berichtete die Polizei von vielen Unfällen durch Schneefall. In Baden-Württemberg kam kurz nach Mitternacht ein 23-Jähriger ums Leben. Er saß auf dem Beifahrersitz eines Wagens, der gegen einen Sattelzug schleuderte. Der Fahrer war bei Glätte zu schnell unterwegs gewesen.

+++ 6.10 Uhr: Rutschige Straßen drohen +++

Neben dem Wind bleibt die Glätte in vielen Teilen Deutschlands weiterhin ein Problem – vor allem im Norden, in der Mitte, im Osten und im Süden drohen laut DWD am Morgen noch rutschige Straßen. “Im Berufsverkehr kann es wieder Probleme geben”, sagte eine Sprecherin der Polizei in Oldenburg. Im Westen und Nordwesten von Niedersachsen zählte ihre Leitstelle vom Abend bis in die Nacht rund 30 Glätteunfälle. 

+++ 4.52 Uhr: Bahn warnt vor Beeinträchtigungen +++

Auch die Deutsche Bahn warnt ihre Fahrgäste auf ihrer Internetseite: Im Regional- und Fernverkehr seien Beeinträchtigungen möglich. In NRW führen Regionalzüge der Bahn langsamer, Verspätungen drohten. 

+++ 2.18 Uhr: Meteorologen warnen vor Aufenthalt im Freien +++

In Regionen, denen Orkanböen drohen, empfehlen die Meteorologen, Aufenthalte im Freien zu vermeiden. Sie warnen vor entwurzelten Bäumen, herabstürzenden Dachziegeln und Schäden an Gerüsten und Hochspannungsleitungen. 

+++ 1.25 Uhr: Schulausfall in vielen Orten +++

Vielerorts fällt der Schulunterricht aus, etwa im Oberharz in Niedersachsen, Teilen von Mittelhessen und Oberfranken. In NRW, wo für das gesamte Land Unwetterwarnungen ausgegeben wurden, können die Schulen selbst entscheiden, ob sie aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben, wie das Schulministerium mitteilte. Skigondel in Gaschurn 19.20

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Die News des Tages im stern-Ticker:+++ 10.23 Uhr: Mehr ausländische Berufsabschlüsse voll anerkannt +++In Deutschland sind im vergangenen Jahr deutlich mehr ausländische Berufsabschlüsse ...
weiterlesen
Mit bis zu 110 Stundenkilometern fegt Orkan "Niklas" gerade durch München. Der Münchner Hauptbahnhof ist gesperrt, weil sich Glassplitter aus dem ...
weiterlesen
Bundeswehr: Zahl der minderjährigen Rekruten steigt
Seit 2011 hat sich die Zahl der Minderjährigen bei der Bundeswehr verdreifacht. Laut Verteidigungsministerium waren im vergangenen Jahr Dutzende Rekruten auch nach ...
weiterlesen
Die Zahl der Einbrüche in der Region steigt seit Jahren an. Auch wenn Baumärkte als Ziel beliebt scheinen, sollten vor allem Hausbesitzer ...
weiterlesen
Keine Atempause für die Menschen in Norditalien: Zwei neue heftige Erdstöße haben mindestens 15 Menschen das Leben gekostet. Tausende mussten ihre Wohnungen ...
weiterlesen
Einwanderung nach Deutschland: Zahl der Flüchtlinge steigt auf 630.000
Rund 630.000 Flüchtlinge leben in Deutschland, das geht aus aktuellen Angaben der Bundesregierung hervor. Demnach stieg die Zahl der Flüchtlinge, Asylsuchenden und ...
weiterlesen
Nach Putschversuch: Zahl der Festnahmen in der Türkei steigt auf 6000
Der Staatsstreich ist gescheitert - jetzt greift die türkische Führung durch. Mittlerweile wurden rund 6000 Menschen inhaftiert. Einige Putschisten werden noch gejagt. SPIEGEL ...
weiterlesen
Italien: Zahl der Toten nach Erdbeben steigt auf mindestens 120
Bei dem verheerenden Erdbeben im Zentrum Italiens sind nach Angaben des Premiers Matteo Renzi mindestens 120 Menschen ums Leben gekommen. Die Regierung ...
weiterlesen
Jobcenter greifen durch – Plus 15 Prozent: Zahl der Hartz-IV-Strafren steigt rapide
Wenn Hartz-IV-Bezieher Termine versäumen oder Schulungen schwänzen, können die Jobcenter Sanktionen verhängen. Das taten sie zuletzt immer häufiger. Seit 2007 sprachen ...
weiterlesen
Mehr als 1600 Delikte: Zahl rechter Gewalttaten gegen Flüchtlinge steigt dramatisch
Hetze im Netz, Sachbeschädigung oder Körperverletzungen bei Demonstrationen: Die Polizei zählt 2015 mehr als 1600 Straftaten, die sich gegen Flüchtlinge richten - ...
weiterlesen
Zu Beginn des Jahres musste die Stadt Marktredwitz 24 Obdachlose in zwölf Wohnungen unterbringen – vier Monate später leben bereits 35 in ...
weiterlesen
Seit fünf Jahren ist Harald Wilhelm Chef an der Verwaltungshochschule in Hof. In diesen wenigen Jahren ist viel passiert – zum Beispiel ...
weiterlesen
Der Bezirk steht im Gegensatz zum allgemeinen Trend in Bayern. Die Polizei führt das auf eine besonders aktive Fahndungsarbeit zurück. Den ganzen ...
weiterlesen
Orkan "Xaver" wütet mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 190 km/h in Deutschland. Der Sturm wirft LKW um, lässt eine U-Bahn entgleisen - ...
weiterlesen
Nach Orkan “Christian”: Der Norden räumt auf
Nach Orkantief "Christian" atmen Polizei und Feuerwehr auf: Die Lage hat sich vielerorts entspannt. Die Bahn ist allerdings noch mit dem Aufräumen ...
weiterlesen
+++ News des Tages +++: Zahl der Todesopfer
Verkehrs-Ticker zum Orkan “Niklas” – Bahn warnt auch
Bundeswehr: Zahl der minderjährigen Rekruten steigt
*** Zahl der Einbrüche im Landkreis steigt seit
Erdbebenserie in Italien: Die Zahl der Toten steigt
Einwanderung nach Deutschland: Zahl der Flüchtlinge steigt auf
Nach Putschversuch: Zahl der Festnahmen in der Türkei steigt
Italien: Zahl der Toten nach Erdbeben steigt auf
Jobcenter greifen durch – Plus 15 Prozent: Zahl
Mehr als 1600 Delikte: Zahl rechter Gewalttaten gegen Flüchtlinge
Zahl der Obdachlosen steigt
*** Zahl der Studenten an der Verwaltungshochschule steigt
In Oberfranken steigt die Zahl der Straftaten
+++ Orkantief im Live-Ticker +++ – Orkan “Xaver”
Nach Orkan “Christian”: Der Norden räumt auf

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. +++ News des Tages +++: Zahl der Todesopfer durch Hurrikan Matthew steigt auf mehr als 20
  2. Verkehrs-Ticker zum Orkan “Niklas” – Bahn warnt auch am Mittwoch vor Verzögerungen wegen Sturmtief
  3. Bundeswehr: Zahl der minderjährigen Rekruten steigt
  4. *** Zahl der Einbrüche im Landkreis steigt seit Jahren
  5. Erdbebenserie in Italien: Die Zahl der Toten steigt auf 15
  6. Einwanderung nach Deutschland: Zahl der Flüchtlinge steigt auf 630.000
  7. Nach Putschversuch: Zahl der Festnahmen in der Türkei steigt auf 6000
  8. Italien: Zahl der Toten nach Erdbeben steigt auf mindestens 120
  9. Jobcenter greifen durch – Plus 15 Prozent: Zahl der Hartz-IV-Strafren steigt rapide
  10. Mehr als 1600 Delikte: Zahl rechter Gewalttaten gegen Flüchtlinge steigt dramatisch
  11. Zahl der Obdachlosen steigt
  12. *** Zahl der Studenten an der Verwaltungshochschule steigt
  13. In Oberfranken steigt die Zahl der Straftaten
  14. +++ Orkantief im Live-Ticker +++ – Orkan “Xaver” lässt U-Bahn entgleisen – Um 6.30 Uhr erwartet Hamburg die Monster-Flut
  15. Nach Orkan “Christian”: Der Norden räumt auf