Erster Prozesstag gegen Peter Madsen: Kim Walls letzte SMS: “Ich lebe übrigens noch – aber wir tauchen jetzt”

In der Nacht ist in Kopenhagen Schnee gefallen, auf dem Platz vor dem Stadtgericht liegt er wie ein frisches Laken. Doch bereits um 4.30 Uhr, fünf Stunden vor der Verhandlung, stapfen Stiefel über den frischen Schnee. Die ersten Bürger stellen sich in einer Schlange auf, um einen der wenigen Plätze im Saal zu ergattern, die für die Öffentlichkeit vorgesehen sind.

Noch nie gab es so ein großes Interesse an einem Strafprozess in Dänemark. Weil der größte Saal in dem 200 Jahre alten Gericht zu klein ist, hat die Justizbehörde ihre Kantine geräumt. Dort klappen 125 Journalisten aus über einem Dutzend Ländern ihre Laptops auf. Auf drei Großbildschirmen verfolgen sie den Prozess im Gerichtssaal 60.

Madsen hat das dänische Grundvertrauen erschüttert

Stuck an den Wänden, eierschalenfarbene Wände, ein Kronleuchter: Der Saal mit seinen 66 Zuhörerplätzen könnte auch eine Kirche sein. Die Sonne flutet durch große Fenster auf die Anklagebank. Die Dänen glauben an das Helle, an die Vernunft im Menschen. Es herrscht ein grundlegendes Vertrauen in die Rechtschaffenheit des Anderen. Auf der Anklagebank sitzt ein Mann, der dieses Grundvertrauen erschüttert hat. Er wirkt unscheinbar: Brille, schwarzes T-Shirt, Jogginghose, Sneakers. Am Internationalen Frauentag beginnt der Prozess gegen Peter Madsen.

Madsen hat zugegeben, die Leiche der Journalistin Kim Wall zerteilt und “auf See bestattet zu haben”. Er behauptet aber auch zum Prozessauftakt weiter, dass die 30-Jährige bei einem Unfall ums Leben gekommen sei.

Kim Wall Chronik aktualisiert

Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen, 42, ist hochgewachsen und hat ein Gesicht wie ein Asket. Unter Kollegen gilt er als detailversessen und harter Hund. Er will Madsen lebenslänglich hinter Gitter oder in Sicherheitsverwahrung bringen, auch aufgrund eines psychiatrischen Gutachtens: “Demnach wirkt Peter Madsen unglaubwürdig, pervers und sexuell schwer abweichend”, sagt Buch-Jepsen. “Er weist narzisstische Züge auf, neben einem großen Mangel an Empathie und Schuldgefühlen.”

Buch-Jepsen will Madsen nachweisen, dass er in der Nacht vom 10. auf den 11. August 2017 die schwedische Journalistin Kim Wall auf seinem U-Boot nach vorhergehender Planung getötet, vorher noch geschlagen und mit Schnitten und Stichen gefoltert hat. Sexuelle Motive sollen eine Rolle gespielt haben.

Kim Walls letzte SMS: “Ich lebe übrigens noch”

Der Staatsanwalt zeigt einen Screenshot der SMS, die Kim Wall an ihren dänischen Freund vom U-Boot aus schrieb: “Ich lebe übrigens noch … Aber wir tauchen jetzt … ich liebe dich!!! … er hat sogar Kaffee und Kekse mitgebracht …” Diese SMS, geschrieben am 10. August um 20.16 Uhr sind das letzte Lebenszeichen von Kim Wall.

Nach der Festnahme von Peter Madsen am nächsten Tag stellten Gerichtsmediziner “frische Hautrisse am Unterarm” fest, so der Staatsanwalt. Am linken Nasenflügel hatte Madsen eingetrocknetes Blut – von Kim Wall. Zehn Tage später, am 21. August wurde Kim Walls Torso gefunden. Buch-Jepsen präsentiert dem Gericht eine Skizze mit den Verletzungen. Insgesamt wies der Torso drei Dutzend Schnitte und Stiche auf. Darunter 14 an und in den Geschlechtsorganen.

NEU Fall Peter Madsen_7.50Unter den Berichterstattern stöhnt eine österreichische Fernsehjournalistin leise auf: “Mein Gott, die Familie muss sich das alles anhören!” Die Eltern von Kim Wall sind aus Trelleborg auf der schwedischen Seite des Øresunds nach Kopenhagen gekommen, um den Prozess zu verfolgen. Ihre Gesichter sind äußerlich unbewegt, der Vater notiert manchmal etwas in einem Block. Hinter ihnen sitzt Jens Møller, der Chef der Mordkommission, der mit seinem Team 215 Zeugen befragte und 5000 Seiten Ermittlungsakten füllte. Bei neuen Erkenntnissen fuhr er selbst nach Trelleborg, um die Eltern zu unterrichten.

“Ich hörte Kim rufen, die Luke war wie festgesaugt”

“Es gab nie eine sexuelle Aktivität oder Anziehung zwischen mir und Kim Wall”, betont Peter Madsen in der Befragung durch den Staatsanwalt. Seine Unfallversion geht so: Er sei mit dem U-Boot aufgetaucht, habe die Motoren angestellt, um die Batterien zu laden. Er sei auf den Turm geklettert, habe die Luke geschlossen. Aufgrund eines technischen Fehlers sei es aufgrund der laufenden Motoren im Inneren des U-Bootes zu einem Unterdruck gekommen: “Ich konnte die Luke nicht mehr öffnen. Von unten hörte ich Kim rufen. Es war ein Alptraum: Die Luke war wie festgesaugt.”

Nach fünf bis 15 Minuten seien die Motoren ausgegangen, wohl wegen Sauerstoffmangels.

“Die Luke ließ sich wieder öffnen: Ich habe Kim leblos im Boot gefunden und bin zurück auf den Turm.”

“Warum hast du nicht versucht, Kim Wall hochzuhieven?”, fragt der Staatsanwalt.

“Es wäre gut, wenn hier ein Feuerwehrmann zugegen wäre und das für mich erklären könnte: Aber da waren giftige Gase. Wäre ich länger bei ihr geblieben, hättet ihr ein U-Boot mit zwei Toten gefunden.”

Der Todesfall Kim Wall in Bildern

Nach seiner Festnahme hatte Madsen zunächst erklärt, er habe Kim Wall wohlbehalten an Land abgesetzt. Als der Torso gefunden wurde, änderte Madsen seine Erklärung: Es habe auf See einen Unfall gegeben. Die Luke sei Kim Wall auf den Kopf gefallen, dann sei sie den Turm hinunter gestürzt. Anschließend habe er “Kim auf See bestattet”.

“Warum nun diese neue Version mit der Gasvergiftung?“, fragt der Staatsanwalt.

“Kim Wall starb einen schlimmen Tod, ich wollte den Angehörigen die Wahrheit ersparen und sie schonen”, erklärt Madsen.

“Ach, du meinst, ein Sturz wäre leichter zu ertragen für die Angehörigen?”

“Ja, weil so ein Tod viel schneller ist.”

Erdrückende Beweise gegen Madsen

Peter Madsen wirkt in der Befragung nicht demütig, trotz der erdrückenden Indizien: Beispielsweise fanden Polizeitaucher auf dem Meeresgrund eine Säge. Am Nachmittag vor der Ausfahrt mit Kim Wall hing so eine Säge noch in Madsens Werkstatt – wie aus den Aufnahmen eines TV-Teams zu sehen ist, das Madsen an jenem Nachmittag interviewte: Madsen hat die Säge offenbar vor der Ausfahrt mit Kim Wall an Bord gebracht.

Der Angeklagte unterbricht den Staatsanwalt, argumentiert mit ihm, mehrmals berichtet er von sich selbst in der dritten Person. Er habe versucht, Kim Walls Leiche den Turm hochzuziehen, aber das sei ihm nicht gelungen. Zum Abschluss des Verhandlungstages fragt Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen: “Hat es dich erregt, die Leiche zu zerteilen?” “Nein, natürlich nicht”, antwortet Peter Madsen, und setzt nach: “Jakob, das ist abstoßend! Ich mache mir Sorgen um dich, dass du überhaupt auf die Idee kommst, so etwas zu fragen.”

Kim Walls Todesursache ungeklärt

Madsens Verteidigerin Betina Hald Engmark weist auf einen Schwachpunkt in der Anklageschrift hin: Die Todesursache von Kim Wall steht nicht fest. Mutmaßlich habe Madsen ihr die Kehle durchgeschnitten oder sie erwürgt, heißt es in der Anklageschrift. “Aber die Beweise für einen Mord stehen aus und die Staatsanwaltschaft muss sie vorlegen, schließlich entscheidet hier ein Gericht und nicht die Volksmeinung.”

Als Richterin Anette Burkø die Sitzung schließt, ist auf den Großbildschirmen ein Standbild zu sehen: ein Foto von Kim Wall.

Der zweite von zwölf Verhandlungstagen ist für den 21. März angesetzt. Insgesamt will die Anklage 29 Zeugen hören. Die Verteidigung hat acht Zeugen aufgeboten. Die Verkündung des Urteils wird am 25. April erwartet. 

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Es ist der 10. August, etwa halb neun am Abend, als ein U-Boot gemächlich an Rasmus Ejlers und seinem kleinen Sohn vorbeifährt. ...
weiterlesen
Es ist der 10. August, etwa halb neun am Abend, als ein U-Boot gemächlich an Rasmus Ejlers und seinem kleinen Sohn vorbeifährt. ...
weiterlesen
Dieses ist ein Sinngedicht. Falls es nicht zu Ihnen spricht, laßt die Frage nach dem Sinn, nehmt’s so hin. Peter Rühmkorf Von ...
weiterlesen
WM im Live-Ticker – Frankreich gegen Deutschland – 1:0 für Deutschland! Aber Frankreich rennt jetzt im Maracana an
Siegen oder fliegen: Unter diesem Motto steht das WM-Viertelfinale gegen Frankreich für die deutsche Nationalelf. Und für Joachim Löw. Der Bundestrainer ...
weiterlesen
Sparen ist eines der Patentrezepte in der Eurokrise. Doch der Wirtschaftsweise Peter Bofinger warnt vor zu harten Einschnitten in den Krisenländern. Die ...
weiterlesen
Die schwedische Journalistin Kim Wall verschwindet am 10. August bei einer Recherche an Bord des U-Boots „UC3 Nautilus“. Sie wollte eine Reportage ...
weiterlesen
Skispringen – Severin Freund will Chance gegen Peter Prevc nicht wahrhaben
Severin Freund legt eine klasse Vierschanzen-Tournee hin. Erster, Dritter und Zweiter lautet seine Bilanz nach drei Springen. Und trotzdem ist der ...
weiterlesen
Schön war das nicht, aber wichtig. Die deutsche Nationalmannschaft hat ihr erstes EM-Spiel gewonnen. Gegen Portugal agierte die DFB-Elf phasenweise einfallslos und ...
weiterlesen
+++ Live-Ticker zum DFB-Pokal +++ – Letzte Titelchance: Borussia Dortmund gegen VfL Wolfsburg unter Siegzwang
Borussia Dortmund hat es im Halbfinale des DFB-Pokals mit dem VfL Wolfsburg zu tun - und will mit aller Macht ins ...
weiterlesen
+++ Champions League im Live-Ticker +++ – Letzte Chance Juve: Kann Gladbach punkten? – Wolfsburg gegen Eindhoven Favorit
Nach zwei Pleiten geht es für Borussia Mönchengladbach gegen Juventus Turin schon fast um den Verbleib in der Champions League. Der ...
weiterlesen
Die “Wölfe” gewinnen in der Eishockey-Oberliga erstmals nach 16 Jahren in Weiden. Über 500 Selber Fans feiern ihre Mannschaft nach einem sehr ...
weiterlesen
240 Banken zahlen keine Zinsen – Zinswüste Deutschland: Hier bekommen Sie jetzt noch Geld für Ihr Erspartes
Die Banken reagieren auf die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank - und senken ihre Zinsen. Oft bekommen Sparer gar nichts mehr auf ...
weiterlesen
Parteienfinanzierung: NPD bekommt Geld vom Staat nur noch gegen Sicherheiten
Der NPD droht ein Verbot. Die Rechtsextremen müssen deshalb nun Sicherheiten hinterlegen - andernfalls überweist der Bundestag die staatlichen Parteigelder nicht mehr. SPIEGEL ...
weiterlesen
Die Hacker-Attacken gegen die US-Demokraten sind anscheinend noch umfassender als bisher gedacht. Nach Informationen des Senders CNN untersucht das Bundeskriminalamt FBI jetzt ...
weiterlesen
Ist denn schon Sommerloch? Überall Tempo 30 in Städten fordern Verkehrspolitiker von SPD und Grünen - und verstören damit selbst Leute in ...
weiterlesen
Fall Kim Wall: U-Boot-Fahrt in den Tod –
Fall Kim Wall: U-Boot-Fahrt in den Tod –
Freund Hein und Freund Heine. Peter Rühmkorfs letzte
WM im Live-Ticker – Frankreich gegen Deutschland –
Peter Bofinger kritisiert EU-Krisenpolitik – „Sparen führt Krisenländer
Chronik: Das mysteriöse Verschwinden der schwedischen Journalistin Kim
Skispringen – Severin Freund will Chance gegen Peter
DFB-Sieg gegen Portugal: Mies gespielt, aber gut geköpft
+++ Live-Ticker zum DFB-Pokal +++ – Letzte Titelchance:
+++ Champions League im Live-Ticker +++ – Letzte
Erster Sieg gegen Weiden seit 16 Jahren
240 Banken zahlen keine Zinsen – Zinswüste Deutschland:
Parteienfinanzierung: NPD bekommt Geld vom Staat nur noch
Hacker-Angriffe gegen US-Demokraten noch umfassender als gedacht
Städtetag-Präsident Ude gegen generelle Regelung – Umstrittener Vorstoß

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Fall Kim Wall: U-Boot-Fahrt in den Tod – wer ist Peter Madsen?
  2. Fall Kim Wall: U-Boot-Fahrt in den Tod – wer ist Peter Madsen?
  3. Freund Hein und Freund Heine. Peter Rühmkorfs letzte Gedichte.
  4. WM im Live-Ticker – Frankreich gegen Deutschland – 1:0 für Deutschland! Aber Frankreich rennt jetzt im Maracana an
  5. Peter Bofinger kritisiert EU-Krisenpolitik – „Sparen führt Krisenländer noch tiefer in die Rezession“
  6. Chronik: Das mysteriöse Verschwinden der schwedischen Journalistin Kim Wall
  7. Skispringen – Severin Freund will Chance gegen Peter Prevc nicht wahrhaben
  8. DFB-Sieg gegen Portugal: Mies gespielt, aber gut geköpft
  9. +++ Live-Ticker zum DFB-Pokal +++ – Letzte Titelchance: Borussia Dortmund gegen VfL Wolfsburg unter Siegzwang
  10. +++ Champions League im Live-Ticker +++ – Letzte Chance Juve: Kann Gladbach punkten? – Wolfsburg gegen Eindhoven Favorit
  11. Erster Sieg gegen Weiden seit 16 Jahren
  12. 240 Banken zahlen keine Zinsen – Zinswüste Deutschland: Hier bekommen Sie jetzt noch Geld für Ihr Erspartes
  13. Parteienfinanzierung: NPD bekommt Geld vom Staat nur noch gegen Sicherheiten
  14. Hacker-Angriffe gegen US-Demokraten noch umfassender als gedacht
  15. Städtetag-Präsident Ude gegen generelle Regelung – Umstrittener Vorstoß Nur noch Tempo 30 in Städten