Endzeitsekte “Aum Shinrikyo”: Medien: Weitere Sektenmitglieder wegen Giftgasanschlags in Tokio hingerichtet

Die Justiz in Japan hat sechs weitere Mitglieder der “Aum”-Sekte hinrichten lassen, die vor 23 Jahren mit einem Giftgasanschlag in der U-Bahn in Tokio 13 Menschen getötet hat. Das bestätigte Justizministerin Yoko Kamikawa am Donnerstag. Medienberichten zufolge sind die Männer gehängt worden. “Ich habe die  Hinrichtungen nach sehr genauer Überlegung angeordnet”, sagte Kamikawa bei einer Pressekonferenz. “Die Angst, das Leid und die Trauer der Überlebenden, der Opfer und ihrer trauernden Angehörigen war jenseits jeder Vorstellungskraft”, so die Ministerin. 

Damit sind jetzt alle 13 Todesurteile gegen Mitglieder der Endzeitsekte “Aum Shinrikyo” vollstreckt. Sektengründer Shoko Asahara und sechs seiner  Anhänger waren bereits Anfang Juli hingerichtet worden.  Am 20. März 1995 hatten Mitglieder der Sekte während des morgendlichen Berufsverkehrs in mehreren Zügen Plastiktüten mit Sarin aufgestochen und so das tödliche Nervengas freigesetzt. 13 Menschen starben, mehr als 6000 wurden verletzt. Mit dem Anschlag auf die U-Bahn wollte die Sekte eine geplante Polizeirazzia gegen ihr
Hauptquartier am Fuße des heiligen Berges Fuji verhindern. 

1995: Die weltweit erste Terrorattacke mit Nervengas

Nach der weltweit ersten Terrorattacke mit Giftgas wurde Asahara am 16. Mai 1995 festgenommen. Am Ende eines in der japanischen Rechtsgeschichte beispiellosen Prozessmarathons verurteilte 2006 ein Gericht in Tokio den halb-blinden Guru und zwölf seiner Anhänger wegen des Anschlags und weiterer Morde in insgesamt 27 Fällen zum Tode.

Asahara und die anderen Mitglieder von “Aum Shinrikyo” (“HöchsteWahrheit”) saßen seitdem in der Todeszelle und warteten auf ihre Hinrichtung. Der 63-jährige Sektengründer mit dem bürgerlichen Namen Chizuo Matsumoto hatte während seines gesamten Prozesses entweder geschwiegen oder Unverständliches vor sich hingemurmelt.

06: Guru gehängt Das Ende eines japanischen Staatsfeinds – 190be9caab55a981Shizue Takahashi, die die Opfer des Kults vertritt, sagte, die Nachricht von den jüngsten Hinrichtungen habe sie aufgewühlt. Noch heute litten die Angehörigen unter den Folgen des Anschlags. Ihr Mann, Kazumasa Takahashi, war stellvertretender Stationsvorsteher am U-Bahnhof Kasumigaseki. Er starb, nachdem er versucht hatte, eine Pfütze einer klaren Flüssigkeit in einem Zug aufzuwischen. Die Behörden identifizierten die Flüssigkeit später als Sarin.

Letztes Gerichtsverfahren wurde im Januar abgeschlossen

Im Januar dieses Jahres wurde das letzte Gerichtsverfahren gegen Mitglieder der Sekte abgeschlossen. Im März wurden dann sieben der 13 Todeskandidaten aus ihrer Haftanstalt in Tokio in andere Gefängnisse verlegt. Dies gilt in Japan als Anzeichen dafür, dass ihre Exekution durch den Strang näher rückt. 

Die drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt gehört zu den wenigen Industrieländern, die an der Todesstrafe festhalten. Seit dem Amtsantritt von Regierungschef Shinzo Abe im Dezember 2012 sind damit nun nach inoffiziellen Berechnungen 34 Menschen hingerichtet worden.

Amnesty International kritisierte die jüngsten Hinrichtungen. “Jemandem aus Vergeltung das Leben zu nehmen, ist nie die Antwort”, sagte die Ostasienexpertin Hiroka Shoji. Es sei höchste Zeit, dass Japan die Praxis beende, so Shoji. Das Land brauche eine informierte Debatte als ersten Schritt zur Abschaffung der Todesstrafe.06-Japan: Täter des Nervengas-Attentats hingerichtet-5806091603001

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Ein heftiges Beben hat Japan erschüttert. Berichte über Schäden lagen zunächst nicht vor, auch eine Tsunami-Warnung wurde nicht herausgegeben. SPIEGEL ONLINE - Schlagzeilen
weiterlesen
Tokio: In Japan eröffnet erstes Altersheim für Hunde
Es gibt ein Fitness-Studio, ein Reha-Schwimmbecken und einen Schönheitssalon. Die Kosten: bis zu 1140 Euro pro Monat. In Japan soll nächste Woche ...
weiterlesen
Das britische Königshaus erwägt Berichten zufolge rechtliche Schritte gegen die Veröffentlichung eines Videos aus den 1930ern, in dem die Queen als Kind ...
weiterlesen
Gebäude in Tokio wankten: Erdbeben der Stärke 8,5 vor der Küste Japans
In der Nähe von Tokio gab es ein schweres Erdbeben der Stärke 8,5. Über mögliche Schäden liegen noch keine Berichte vor. Eine ...
weiterlesen
“Schwarze Witwe”: 70-jährige Japanerin wegen dreifachen Mordes zum Tode verurteilt
Chisako Kakehi suchte auf einem Datingportal gezielt nach wohlhabenden Partnern - und tötete die Männer später mit Zyanid. Nun hat ein Gericht ...
weiterlesen
Tödliche Injektion: Mörder in Alabama hingerichtet
Die Jury wollte lebenslange Haft - der Richter verhängte die Todesstrafe. Im US-Bundesstaat Alabama ist der Mörder Ronald Bert Smith Jr. nun ...
weiterlesen
Im US-Staat Georgia sind fünf Menschen erschossen worden. Die Polizei sucht nach einem männlichen Verdächtigen, wie das Sheriffbüro in Columbia County der ...
weiterlesen
Die Partei hatte immer recht und die Medien auch ohne drastische Eingriffe fest unter Kontrolle. Eher subtil entfernte die SED verbotene Gedanken, ...
weiterlesen
+++ 10.26 Uhr: 13 Tote bei Explosion in Kirche in Ägypten +++Bei einer Bombenexplosion in der Nähe einer Kirche in Ägypten sind ...
weiterlesen
Trotz internationaler Proteste hat Indonesien vier verurteilte Drogenhändler hinrichten lassen. Sie wurden um kurz nach Mitternacht bei strömendem Regen von einem Erschießungskommando ...
weiterlesen
Die wichtigsten Meldungen im Überblick:Öffentliche Grundschule in Tokio führt Armani-Uniformen ein (15.25 Uh)Toter Säugling in Westfalen - Haftbefehl gegen 18 Jahre alte ...
weiterlesen
US-Präsident Donald Trump setzt seinen Machtkampf mit den Medien mit unverminderter Härte fort. Gestern wurde dastägliche Pressebriefing im Weißen Haus auf eine ...
weiterlesen
Erstmals meldet sich der Papst selbst im seit Wochen schwelenden "Vatileaks"-Skandal zu Wort: Die Medien zeichneten ein falsches Bild vom Heiligen Stuhl, ...
weiterlesen
Stadtspitze empfängt vier Familien aus Serbien und dem Kosovo Per Bus sind am Mittwoch Mittag 19 Asylbewerber aus der überfüllten Zentralen Aufnahmeeinrichtung ...
weiterlesen
Der FC Bayern München soll zu den Interessenten für den Wolfsburger Fußballprofi Mario Mandzukic gehören. «Es gibt mehrere offizielle Anfragen», sagte VfL-Geschäftsführer ...
weiterlesen
Japan: Starkes Erdbeben erschüttert Großraum Tokio
Tokio: In Japan eröffnet erstes Altersheim für Hunde
Royals erwägen laut Medien wegen Hitlergruß-Video rechtliche Schritte
Gebäude in Tokio wankten: Erdbeben der Stärke 8,5
“Schwarze Witwe”: 70-jährige Japanerin wegen dreifachen Mordes zum
Tödliche Injektion: Mörder in Alabama hingerichtet
Fünf Menschen laut Medien durch Schüsse in Georgia
Medien in der DDR: Medien in der DDR:
News des Tages: Kaufhaus in Stockholm bleibt geschlossen
Drogenhändler in Indonesien hingerichtet
News des Tages: Öffentliche Grundschule in Tokio führt
Trump greift weiter die Medien an
Krise im Vatikan: Papst wirft Medien Übertreibung vor
Bamberg nimmt weitere Asylbewerber auf
Magath: Interessenten für Mandzukic – Medien: Wechsel zu

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Japan: Starkes Erdbeben erschüttert Großraum Tokio
  2. Tokio: In Japan eröffnet erstes Altersheim für Hunde
  3. Royals erwägen laut Medien wegen Hitlergruß-Video rechtliche Schritte
  4. Gebäude in Tokio wankten: Erdbeben der Stärke 8,5 vor der Küste Japans
  5. “Schwarze Witwe”: 70-jährige Japanerin wegen dreifachen Mordes zum Tode verurteilt
  6. Tödliche Injektion: Mörder in Alabama hingerichtet
  7. Fünf Menschen laut Medien durch Schüsse in Georgia getötet
  8. Medien in der DDR: Medien in der DDR: Wie die Selbstzensur drastische Eingriffe ersetzte
  9. News des Tages: Kaufhaus in Stockholm bleibt geschlossen – nach Shitstorm in den sozialen Medien
  10. Drogenhändler in Indonesien hingerichtet
  11. News des Tages: Öffentliche Grundschule in Tokio führt Armani-Uniformen ein
  12. Trump greift weiter die Medien an
  13. Krise im Vatikan: Papst wirft Medien Übertreibung vor
  14. Bamberg nimmt weitere Asylbewerber auf
  15. Magath: Interessenten für Mandzukic – Medien: Wechsel zu Bayern