Das Volk der Rumsitzer: Die Deutschen leben ungesund

Auto statt Fahrrad, Fernsehen statt Spaziergang, Bürostuhl statt Werkbank: Die Deutschen sitzen bedenklich oft rum.

Unter den Bundesbürgern gibt es immer mehr Bewegungsmuffel, wie aus einer Umfrage im Auftrag der DKV Deutsche Krankenversicherung hervorgeht, deren Ergebnisse veröffentlicht wurden. Nur noch 43 Prozent der Befragten erreichten das empfohlene Mindestmaß an körperlicher Aktivität. Der Wert sei in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken – 2010 lag er noch bei 60 Prozent. «Es ist ein trauriges Ergebnis», sagte Studienleiter Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Für den Report wurden fast 2900 Deutsche interviewt – nicht nur zum Thema Bewegung, sondern auch zu ihrer Gesundheit, zu Ernährung, Alkohol, Rauchen, Stress, Lärmempfindlichkeit, Einsamkeit und Regeneration. Es ist die fünfte Befragung dieser Art seit 2010. In der Summe ergibt sich das Bild einer Gesellschaft, die sich für gesund hält, in Wahrheit aber träge geworden ist – und mitunter ernsthafte Probleme hat, mit Stress umzugehen. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

(UN)GESUNDE LEBENSWEISE

Mehr als die Hälfte der Befragten (61 Prozent) stuft ihren Gesundheitszustand als gut oder sehr gut ein. Das steht in einem krassen Missverhältnis zur Zahl der Menschen, die nach Einschätzung der Experten tatsächlich von sich behaupten können, rundum gesund zu leben. Das seien nämlich nur neun Prozent – sie haben genügend Bewegung, rauchen nicht, ernähren sich passend, trinken wenig Alkohol und haben einen gesunden Umgang mit Stress. Der Wert sei ein neuer Tiefpunkt. 2010 erreichten immerhin noch 14 Prozent die Zielwerte.

BEWEGUNG

Als ein Hauptproblem der Deutschen machen die Forscher mangelnde Bewegung aus. Als Maßstab legen sie dafür die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an. Erwachsene sollten demnach pro Woche mindestens 150 Minuten moderater Aktivität – zum Beispiel zügiges Gehen – oder 75 Minuten intensiver Aktivität nachgehen, etwa Joggen. Das schaffen mit 43 Prozent aber weniger als die Hälfte. Jeder Zehnte gab in der Befragung an, überhaupt keiner körperlichen Aktivität nachzugehen, die länger als zehn Minuten am Stück andauert.

Studienleiter Ingo Froböse führt das Bewegungsdefizit auf zwei Entwicklungen zurück: Zum einen werde heute weniger körperliche Arbeit verrichtet, zum anderen habe auch der Sport in der Freizeit nachgelassen. Fast 80 Prozent der Befragten machen außerhalb des Jobs nicht genug, um das Mindestmaß zu schaffen. Sie gehen etwa nicht häufig genug zu Fuß oder fahren Fahrrad, um von A nach B zu kommen.

Dafür sind die Deutschen ein Volk der Vielsitzer. Auf fast acht Stunden summieren sich im Durchschnitt die Sitzzeiten an Werktagen – bei der Arbeit, aber auch am Fernseher, am Computer oder im Auto. Männer sitzen dabei länger als Frauen, Alte insgesamt weniger als Jüngere. Beim Fernsehen ist der Trend allerdings umgekehrt: Je älter die Befragten, desto länger hocken sie vor der Glotze.

REGENERATION

Die Studie stellt fest, dass sich die Befragten am Anfang der Woche regenerierter fühlen als am Ende der Arbeitswoche. In Jobs mit höherem Gehalt fällt die Kurve steiler nach unten, das heißt: Menschen, die mehr verdienen – ab 2500 Euro Haushaltsnettoeinkommen -, fühlen sich am Ende der Woche tendenziell weniger regeneriert als Menschen mit einem geringerem Einkommen. Auffällig ist die Zahl der Deutschen, die es so gut wie nie schaffen, frisch in den Tag zu starten – immerhin elf Prozent. «Ich glaube, dass wir in unserer Gesellschaft aktuell kein Belastungsproblem haben, sondern wir haben ein Regenerationsproblem», sagte Studienleiter Froböse. Viel zu selten nutzten die Deutschen körperliche Aktivität als Ausgleich zu Belastung und Stress. «Sie lassen sich viel zu sehr ablenken – vom Fernsehen, von digitalen Medien. Aber das bedeutet keine Regeneration.»

ALKOHOL UND RAUCHEN

Die erfreuliche Botschaft aus Sicht der Gesundheitsexperten: In Deutschland gibt es immer mehr Nichtraucher. Nur noch 21 Prozent greifen demnach zur Zigarette. Und immerhin 82 Prozent trinken laut Umfrage gar nicht oder nur gelegentlich Alkohol. Auffällig dabei aber: Je mehr die Befragten verdienen, desto häufiger heben sie das Glas.

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Das Ergebnis ist eindeutig: Laut einer repräsentativen Umfrage lehnen 72 Prozent der Deutschen die öffentliche Vorführung des antiislamischen Mohammed-Films ab. Am Freitag ...
weiterlesen
Eine Mehrheit der Deutschen will, dass Kanzlerin Angela Merkel möglichst bald zum neuen US-Präsidenten Donald Trump reist. 57 Prozent sprachen sich bei ...
weiterlesen
Die Deutschen lieben ihr Bargeld – laut aktuellen Daten der EZB haben sie EU-weit die meisten Scheine und Münzen dabei. Im Durchschnitt ...
weiterlesen
Jahresergebnisse Langzeitstudie zur Trinkwasser-Qualität Trinkwasser ist für die Deutschen wichtigstes Lebensmittel
Berlin (ots) – Deutsches Trinkwasser genießt beim Verbraucher höchste Beliebtheit. Das ist das 2011er-Ergebnis der Zeitreihenstudie des Instituts für empirische Sozial- und ...
weiterlesen
Fliegen von deutschen Airports ist nach dem Preisanstieg infolge der Air-Berlin-Pleite inzwischen wieder günstiger. Nach Daten des Statistischen Bundesamtes waren Verbindungen im ...
weiterlesen
Umfrage: Große Mehrheit der Deutschen sieht TTIP kritisch
Die Zahl der TTIP-Gegner wächst. Laut einer Umfrage erwarten die meisten Deutschen Nachteile durch das Freihandelsabkommen. Die Geheimverhandlungen halten 83 Prozent für ...
weiterlesen
Nürnberg (ots) - Obwohl 71 Prozent der Deutschen mit den derzeit geltenden Ladenschlußgesetzen zufrieden sind würde fast die Hälfte bei längeren Öffnungszeiten ...
weiterlesen
Anschläge auf Asylbewerberunterkünfte: Mehrheit der Deutschen sorgt sich um Flüchtlinge
Zwei Drittel der Deutschen sind einer Umfrage zufolge über die Brandanschläge auf Asylbewerberunterkünfte beunruhigt. Die wachsende Zahl der Flüchtlinge macht der Mehrheit ...
weiterlesen
Messerattacke auf Deutschen – Tödliche Messerattacke auf deutschen Studenten
In Dublin ist ein 22-Jähriger aus München an seinen Stichverletzungen gestorben. Der Student war auf Auslandssemester in der irischen Hauptstadt und geriet ...
weiterlesen
Tanzturnier der deutschen Spitzenklasse
Das Grand Prix Turnier in den Lateinamerikanischen Tänzen und Show Dance Latein findet am Samstag, 20. August 2016, im Regentenbau statt. Die ...
weiterlesen
Camers Schlossrestaurant zählt zu den besten 10 Prozent unter 4561 Restaurants auf der Gerolsteiner Bestenliste Hohenkammer (mh) Nicht nur als gehobenes Seminar- ...
weiterlesen
Verfahren der EU – Deutschen Verleger reichen Google-Zugeständnisse nicht
Behindert Google den Wettbewerber? Seit längerem schon geht die EU-Kommission dieser Frage nach. Google hat nun Angebote gemacht, um einer Strafe zu ...
weiterlesen
Der Bierabsatz in Deutschland sinkt seit 30 Jahren – das ist nicht neu. Umso erstaunlicher, dass die so genannten modernen Sorten wie ...
weiterlesen
Anlässlich des 115. Deutschen Ärztetages vom 22. bis 25. Mai 2012 in Nürnberg fragt der Deutsche Ärztinnenbund e.V. die Delegierten und anderen ...
weiterlesen
Sie haben es in Deutschland geschafft und suchen trotzdem noch nach einer Heimat: Mit "Wir neuen Deutschen" haben die drei Journalistinnen Alice ...
weiterlesen
Mohammed-Video: Drei von vier Deutschen sind gegen Filmvorführung
Mehrheit der Deutschen: Merkel soll bald zu Trump
Beliebteste Verstecke : Wo die Deutschen ihr Bargeld
Jahresergebnisse Langzeitstudie zur Trinkwasser-Qualität Trinkwasser ist für die
Flüge von deutschen Flughäfen billiger geworden
Umfrage: Große Mehrheit der Deutschen sieht TTIP kritisch
Studie: Deutsche würden bei längeren Öffnungszeiten mehr ausgeben
Anschläge auf Asylbewerberunterkünfte: Mehrheit der Deutschen sorgt sich
Messerattacke auf Deutschen – Tödliche Messerattacke auf deutschen
Tanzturnier der deutschen Spitzenklasse
Topplatzierung in Ranking der deutschen Spitzengastronomie
Verfahren der EU – Deutschen Verleger reichen Google-Zugeständnisse
Der Einzug von Ale und Special Bitter auf
Fünf Fragen des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. an den
Debatte über Integration: Die neuen Deutschen

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Mohammed-Video: Drei von vier Deutschen sind gegen Filmvorführung
  2. Mehrheit der Deutschen: Merkel soll bald zu Trump reisen
  3. Beliebteste Verstecke : Wo die Deutschen ihr Bargeld verstecken
  4. Jahresergebnisse Langzeitstudie zur Trinkwasser-Qualität Trinkwasser ist für die Deutschen wichtigstes Lebensmittel
  5. Flüge von deutschen Flughäfen billiger geworden
  6. Umfrage: Große Mehrheit der Deutschen sieht TTIP kritisch
  7. Studie: Deutsche würden bei längeren Öffnungszeiten mehr ausgeben
  8. Anschläge auf Asylbewerberunterkünfte: Mehrheit der Deutschen sorgt sich um Flüchtlinge
  9. Messerattacke auf Deutschen – Tödliche Messerattacke auf deutschen Studenten
  10. Tanzturnier der deutschen Spitzenklasse
  11. Topplatzierung in Ranking der deutschen Spitzengastronomie
  12. Verfahren der EU – Deutschen Verleger reichen Google-Zugeständnisse nicht
  13. Der Einzug von Ale und Special Bitter auf dem deutschen Biermarkt – Haben Pils, Weizen & Co. ausgedient?
  14. Fünf Fragen des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. an den 115. Deutschen Ärztetag in Nürnberg
  15. Debatte über Integration: Die neuen Deutschen