Bundesweite Polizeikontrollen: Unaufmerksamkeit als Unfallrisiko: Fünf Fakten zur Ablenkung

Wer sich heute mit einem Handy in der Hand oder Kopfhörern im Ohr im Straßenverkehr bewegt, riskiert, von der Polizei angehalten zu werden. Rund 11.000 Polizisten sind bei knapp 3200 Kontrollen und Aktionen im Bundesgebiet im Einsatz

Mit lauter Lieblingsmusik zur Arbeit radeln, SMS beim Weg durch die Fußgängerzone beantworten oder bei der Autofahrt die Familie anrufen: Unsere Handys mögen uns in vielen Situationen helfen und gute Laune machen – sie sind aber auch ein unterschätztes Risiko im Straßenverkehr.

Darin sind sich die Innenminister und auch die Verkehrsexperten der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster einig. Mit einem bundesweiten Aktionstag wollen sie heute auf die Risiken von Handys und weiteren Ablenkungen aufmerksam machen: mit Kontrollen, aber auch Infoständen, Parcours und Fahrsimulatoren. 11.000 Polizisten sind dafür ab 6 Uhr morgens im Einsatz. Fünf Dinge, die wir über Ablenkung wissen sollten:

1. Ablenkung ist eine der Hauptunfallursachen:

Ablenkung am Steuer wird als Unfallrisiko chronisch unterschätzt, sagt Heinz Albert Stumpen von der Hochschule der Polizei in Münster. Wie oft fehlende Aufmerksamkeit in Deutschland eine Rolle spielt, lässt sich aus den Statistiken nicht ablesen – anders als überhöhte Geschwindigkeit oder Alkohol wird es nicht erfasst. Andere europäische Länder weisen es aus: In Österreich spiele Ablenkung etwa bei jedem dritten tödlichen Unfall eine Rolle, sagt Stumpen. Internationale Studien zeigten, dass mehr als die Hälfte der Unfälle damit in Zusammenhang stehen.

2. Handytippen ist so gefährlich wie betrunken zu fahren:

Besonders gefährlich sind die digitalen Helfer am Steuer. «Elektronische Geräte wie Navigationssysteme oder Handys während der Fahrt bedienen, ist das Gefährlichste, was man am Steuer machen kann», sagt Stumpen. Das Risiko, einen Unfall zu bauen, steige um das Vierfache. Eine Nachricht beim Fahren zu lesen oder zu tippen, sei so gefährlich wie mit 0,8 bis 1,0 Promille Alkohol zu fahren. Der Grund: Man fährt beim Blick aufs Handy im sogenannten Blindflug. Bei Stadtfahrten mit Tempo 50 bedeutet eine Sekunde auf das Handy gucken schon 14 Meter Weg blind zurücklegen. Außerorts mit Tempo 130 sind es 36 Meter – jede Sekunde. Gefahren werden später oder zu spät erkannt, die Reaktion ist verzögert.

3. Autofahrer sind keine Kinderbetreuer:

Nicht nur das Mobiltelefon ist ein unterschätzter Ablenker. Lkw-Fahrer etwa lesen Zeitung, kochen Kaffee oder gucken Filme, während sie auf den Fernstraßen unterwegs sind. «Was man da so tagtäglich auf den Landstraßen und Autobahnen erlebt, ist der Wahnsinn», sagt Nadine Raabe-Goldermann aus dem Innenministerium Sachsen-Anhalt. Doch während dieses Risiko auf der Hand liegt, werden andere Gefahren vergessen. Eltern wollen, dass ihre Kinder in Sicherheit sind – aber auch, dass sie auf der Fahrt nicht unzufrieden mitfahren. Fällt der Teddy oder der Nuckel in den Fußraum oder rufen sie nach Essen oder Trinken, sollten Eltern darauf verzichten, bei laufender Fahrt vom Fahrersitz aus einzugreifen.

4. Nicht nur am Steuer ist Ablenkung gefährlich:

Stumpen von der Hochschule der Polizei spricht auch die «Smombies» an: Menschen, die scheinbar mit ihrem Smartphone verwachsen mit gesenktem Blick durch Innenstädte und U-Bahnhöfe laufen oder sich mit lauter Musik über Kopfhörer beschallen. «Immer wieder gibt es betrübliche und dramatische Vorgänge, wo Menschen mit Musik in den Ohren und Blick aufs Handy vor die Straßenbahn laufen.» Raabe-Goldermann mahnt, jeder glaube immer, er habe das Geschehen dennoch im Blick, vergesse aber, dass andere Verkehrsteilnehmer genauso nachlässig unterwegs seien. «Man muss immer auch mit der Ablenkung der anderen rechnen», sagt sie.

5. Verstöße werden verstärkt kontrolliert – und sind teuer:

Seit Herbst vorigen Jahres müssen Handysünder am Steuer deutlich mehr Bußgeld berappen: Statt 60 Euro und einem Punkt belasten 100 Euro und ein Punkt die Geldbörse und das Verkehrskonto in Flensburg. Auch Radfahrer sind nicht von Strafe frei: Sie müssen statt 25 Euro inzwischen 55 Euro hinblättern. Allerdings wird die Strafe nur fällig, wenn die Polizei auch aktiv Verstöße kontrolliert und ahndet. Zumindest in Sachsen-Anhalt ist das der Fall: Wurden im Jahr 2015 noch knapp 5200 Fälle sanktioniert, waren es voriges Jahr bereits 6000. Tendenz steigend: In den ersten sechs Monaten dieses Jahres waren es schon fast 4300. Die Verstöße erfasst jedes Land separat.

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Fünf Fakten zu Ebola – Angst vor Epidemie ist in Europa unbegründet
Die Ebola-Epidemie in Westafrika fordert immer mehr Opfer. Kann sich das tödliche Virus auch in Europa ausbreiten? Ein Virologe vom Tropeninstitut ...
weiterlesen
SCHWEINFURT. Verkehrsteilnehmer müssen in der Faschingszeit vermehrt mit Kontrollen durch die Polizei rechnen. Dies gilt nicht nur für den Zeitraum der jeweiligen ...
weiterlesen
Kurzüberblick über die Meldungen:Bundesweite Razzia wegen G20-Krawallen (6.52 Uhr)Youtube will künftig härter gegen extremistische Videos vorgehen (4.46 Uhr)Geburt nach Gebärmutter-Transplantation (0.25 Uhr)Die ...
weiterlesen
Ein Tribut an die MilchDer 1. Juni im Zeichen der MilchWasserburg am Inn, im Mai 2014. – Sie begleitet uns ein Leben ...
weiterlesen
Bundesweite Tagung “Kultur.Bildung” am 16./17. März in Bamberg
Bundesweite Tagung “Kultur.Bildung” am 16./17. März in Bamberg Am kommenden Wochenende steht Bamberg für zwei Tage komplett im Zeichen der Kulturellen Bildung. Der ...
weiterlesen
Redaktion Der 4-gleisige Bahnausbau ist eine Zumutung. Eine Zumutung für alle Bürger, hinsichtlich des Lärms (der derzeit bereits bis hinein in den ...
weiterlesen
Obwohl das Erkersreuther Asylbewerberheim einen guten Ruf genießt, ranken sich hartnäckig Vorurteile darum. Diese sind aber völlig haltlos, wie ein Blick auf ...
weiterlesen
„Mineralwasser-Small-Talk“ im Restaurant: Spritzige Fakten für einen unterhaltsamen Abend
Worüber sich Gäste im Restaurant unterhalten, hängt zum Teil vom Grund ihres Zusammentreffens ab und davon, wie gut sie sich kennen. Zu ...
weiterlesen
Übergriffe in Köln: Die neuen Fakten zur Silvesternacht in Köln
Mehrere Verdächtige sind bekannt, die Ermittlungsgruppe der Polizei wird vergrößert, die Staatsanwaltschaft ermittelt in Richtung organisierte Kriminalität. Die Entwicklungen zur Kölner Silvesternacht ...
weiterlesen
OBERFRANKEN / COBURG. Erneut versuchen bundesweit agierende Internet-Betrüger ahnungslose Computer-User mit gefälschten Internetseiten unter Verwendung von Logos des Bundeskriminalamtes und der Bundespolizei ...
weiterlesen
Harte Fakten zu Cannabis – Wann der Joint gefährlich wird
Jenke von Wilmsdorff hat sich am Montagabend in seinem Selbstversuch mit Drogen und ihrer Wirkung beschäftigt. Dabei konzentrierte er sich vorwiegend ...
weiterlesen
Einem rätselhaften Phänomen auf der Spur – Zehn spannende Fakten über die Zeit
Früher waren die Tage kürzer, der 24-Stunden-Tag geht auf die Babylonier zurück, in  China geht die Sonne zweimal auf. FOCUS Online ...
weiterlesen
Redaktion Vielleicht wäre die Nachricht gar nicht so bemerkenswert, ginge es nicht um kühlendes Nass. Das Element, dessen Kostbarkeit gerade in sommerlicher ...
weiterlesen
Ausstieg mit Hindernissen – Tausende Euro sparen: Acht Fakten zum Ausstieg aus überteuerten Immobilienkrediten
Viele Häuslebauer schließen unvorteilhafte Darlehen ab, merken das aber erst hinterher. Zum Glück lassen sich die Verträge meistens nachträglich noch kündigen ...
weiterlesen
Monzingen (dpa) - Nach dem schweren Unfall mit fünf Toten auf einem Bahnübergang bei Bad Kreuznach laufen die Ermittlungen zur Unglücksursache. «Es wird ...
weiterlesen
Fünf Fakten zu Ebola – Angst vor Epidemie
Verstärkte Polizeikontrollen in der Faschingszeit
News des Tages: Bundesweite Razzia gegen mutmaßliche G20-Gewalttäter
Frisches Wissen – kuriose Fakten
Bundesweite Tagung “Kultur.Bildung” am 16./17. März in Bamberg
Bahnausbau: endlich Fakten nötig!
*** Asylbewerber: Fakten entkräften die Gerüchte
„Mineralwasser-Small-Talk“ im Restaurant: Spritzige Fakten für einen unterhaltsamen
Übergriffe in Köln: Die neuen Fakten zur Silvesternacht
Erneut bundesweite Internet-Betrüger im Netz aktiv
Harte Fakten zu Cannabis – Wann der Joint
Einem rätselhaften Phänomen auf der Spur – Zehn
Nach fünf Jahren sprudelt der Klesse-Brunnen an der
Ausstieg mit Hindernissen – Tausende Euro sparen: Acht
Gutachter soll Unfall auf Bahnübergang mit fünf Toten

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Fünf Fakten zu Ebola – Angst vor Epidemie ist in Europa unbegründet
  2. Verstärkte Polizeikontrollen in der Faschingszeit
  3. News des Tages: Bundesweite Razzia gegen mutmaßliche G20-Gewalttäter
  4. Frisches Wissen – kuriose Fakten
  5. Bundesweite Tagung “Kultur.Bildung” am 16./17. März in Bamberg
  6. Bahnausbau: endlich Fakten nötig!
  7. *** Asylbewerber: Fakten entkräften die Gerüchte
  8. „Mineralwasser-Small-Talk“ im Restaurant: Spritzige Fakten für einen unterhaltsamen Abend
  9. Übergriffe in Köln: Die neuen Fakten zur Silvesternacht in Köln
  10. Erneut bundesweite Internet-Betrüger im Netz aktiv
  11. Harte Fakten zu Cannabis – Wann der Joint gefährlich wird
  12. Einem rätselhaften Phänomen auf der Spur – Zehn spannende Fakten über die Zeit
  13. Nach fünf Jahren sprudelt der Klesse-Brunnen an der VHS wieder
  14. Ausstieg mit Hindernissen – Tausende Euro sparen: Acht Fakten zum Ausstieg aus überteuerten Immobilienkrediten
  15. Gutachter soll Unfall auf Bahnübergang mit fünf Toten klären