News des Tages: Polizei nimmt Verdächtigen im Mordfall Peggy fest

Die wichtigsten Meldungen im Überblick:

  • Festnahme im Mordfall Peggy (14.10 Uhr) 
  • Brexit-Abstimmung bis 21. Janaur (12.53 Uhr)
  • 17-Jähriger soll Mutter und Großmutter getötet haben (10.45 Uhr)
  • Elf Verletzte bei Polizeieinsatz in bayerischen Ankerzentrum (9.41 Uhr)
  • Apple Pay in Deutschland gestartet (6 Uhr)

Die Nachrichten des Tages im stern-Ticker:

+++ 15.52 Uhr: Gericht verurteilt Mann nach Hundeattacke auf Syrer zu Gefängnis +++

Ein Deutscher, der seine Bulldoggen in Magdeburg auf einen syrischen Familienvater gehetzt und ihm damit schwere Verletzungen zugefügt haben soll, muss für vier Jahre ins Gefängnis. Aufgrund zahlreicher Zeugenaussagen sah es das Landgericht der Stadt als erwiesen an, dass der 24-Jährige in mehreren Fällen aktiv Auseinandersetzungen mit anderen Leuten herbeigeführt habe. Die Verteidigung hatte hingegen auf Notwehr plädiert und einen Freispruch erreichen wollen.

+++ 15.35 Uhr: Mädchen versteckt und missbraucht – Angeklagte schweigt +++

Monatelang soll eine Frau die eigene Tochter bei sich versteckt und gemeinsam mit ihrem Partner sexuell missbraucht haben – nun steht die 52 Jahre alte Mutter in Cottbus vor Gericht. Zunächst hüllte sich die Angeklagte vor dem Landgericht in Schweigen. Angaben werde sie zu einem späteren Zeitpunkt machen, kündigte ihr Anwalt zum Prozessauftakt jedoch an. Neben der Mutter des Mädchens steht ein 47-Jähriger vor Gericht, laut Staatsanwaltschaft ihr Verlobter. Dessen Anwalt sagte: “Zum jetzigen Zeitpunkt macht der Angeklagte keine Angaben zur Sache.”

+++ 14.50 Uhr: Nach Bluttat an 16-Jähriger in Österreich stellt sich der Verdächtige +++

Ein wegen Mordverdachts europaweit gesuchter 17-Jähriger hat sich in Wien an einem Bahnhof der Polizei gestellt. Der Fahndungsdruck sei offensichtlich zu groß gewesen, meinte ein Polizeisprecher. Der Jugendliche aus Afghanistan wird verdächtigt, am Sonntag im österreichischen Steyr ein 16 Jahre altes Mädchen in dessen Zimmer erstochen zu haben. Beide führten ein Jahr lang eine Beziehung, waren zwischenzeitlich getrennt, hatten sich aber wieder angenähert. Ein Messer als mutmaßliche Tatwaffe entdeckten die Ermittler im Zimmer der Getöteten. Die 16-Jährige war an einem Stich in die Lunge gestorben. Als die Mutter ihr Kind leblos fand, stand das Fenster des Raums im Hochparterre offen. Der Jugendliche war verschwunden. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus.

+++ 14.25 Uhr: Brand auf Müllhalde in Rom – Rauchwolke über der Stadt +++

Bei einem Brand auf einer der größten Müllhalden Roms ist eine riesige Rauchwolke über der italienischen Hauptstadt aufgezogen. Aus Sorge wegen möglicherweise giftiger Stoffe in der Luft rief die Kommune die Bewohner vorsorglich dazu auf, bei Rauchgeruch die Fenster zu schließen und auf Aktivitäten im Freien zu verzichten. 

+++ 14.15 Uhr: Mutmaßlicher Terrorist von Amsterdam bereut Anschlag nicht +++

Ein Afghane, dem eine terroristische Messerattacke in Amsterdam zur Last gelegt wird, hat vor Gericht keine Reue gezeigt. Er bereue die Tat nicht und würde erneut so handeln, sagte der Mann bei der ersten Sitzung zur Vorbereitung des Prozesses. Der 19-Jährige mit einem deutschen Asylstatus hatte im August am Amsterdamer Hauptbahnhof willkürlich auf zwei amerikanische Touristen eingestochen und diese schwer verletzt. Er war von Polizisten niedergeschossen worden.

Fall Peggy: Chronik der Ereignisse, 20.00

+++ 14.10 Uhr: Polizei nimmt erneut Verdächtigen im Mordfall Peggy fest +++

Im rätselhaften Mordfall um das neunjährige Mädchen Peggy aus Oberfranken hat es eine Festnahme gegeben. Das bestätigte ein Polizeisprecher in Bayreuth. Zuvor hatte die “Bild”-Zeitung darüber berichtet. Um wen es sich bei dem Festgenommenen handelt, wollte der Sprecher nicht sagen. Der Verdächtige solle noch am Dienstag einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Danach will die Polizei Details bekanntgeben.

Laut Medienberichten handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 41-Jährigen, der 2001 erstmals ins Visier der Ermittler geraten war. Damals soll er in angetrunkenem Zustand gesagt haben, dass er die Leiche des Mädchens vergraben habe. Einen Mord oder ein Tötungsdelikt habe der Mann immer geleugnet. Im September 2018 sagte der 41-Jährige dann aus, den leblosen Körper des Mädchens im Mai 2001 in einen Wald in Thüringen gebracht zu haben, wo Jahre später Knochen gefunden wurden.

Am 7. Mai 2001 war Peggy auf dem Heimweg von der Schule verschwunden. Gut 15 Jahre später – Anfang Juli 2016 – fand ein Pilzsammler Teile ihres Skeletts in einem Wald bei Rodacherbrunn in Thüringen – knapp 20 Kilometer von Peggys Heimatort Lichtenberg in Oberfranken entfernt.

+++ 12.53 Uhr: Britisches Unterhaus soll bis zum 21. Januar über Brexit-Abkommen abstimmen +++

Die britische Regierungschefin Theresa May will dem Parlament ihr Abkommen zum EU-Austritt bis zum 21. Januar zur Abstimmung vorlegen. Die Abstimmung im Unterhaus werde “vor dem 21. Januar” stattfinden, teilte Mays Sprecher in London mit. May warb am Dienstag bei EU-Kollegen um Zugeständnisse, um eine Niederlage im Parlament abzuwenden.

+++ 10.45 Uhr: Jugendlicher soll Mutter und Großmutter getötet haben +++

Ein 17-Jähriger soll in Böblingen bei Stuttgart seine Mutter und seine Großmutter umgebracht haben. Der Jugendliche habe in der Nacht zum Dienstag selbst die Polizei gerufen und schon am Telefon gesagt, er habe die beiden getötet, sagte ein Polizeisprecher. In der Wohnung der Familie seien dann die leblosen Frauen gefunden worden. Der Deutsche ließ sich demnach widerstandslos festnehmen. Auch die Opfer waren den Angaben zufolge Deutsche. Wie Mutter und Großmutter zu Tode kamen und was der Grund für die Tat war, war zunächst unklar. Auch ihr Alter war noch nicht bekannt. Zunächst müssten die Personalien gesichert werden, sagte der Polizeisprecher weiter.

+++ 10.07 Uhr: Das oberste EU-Gericht urteilt, dass das EZB-Anleihenkaufprogramm rechtens ist +++

Die umstrittenen Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sind nach einem Urteil des obersten EU-Gerichts rechtens. Die EZB verstoße damit nicht gegen das Verbot der Staatsfinanzierung und nicht gegen ihr Mandat, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg. Die Zentralbank hatte zur Bewältigung der Eurokrise mehrere Kaufprogramme für Wertpapiere aufgelegt, die das Ziel haben, Zinsen zu drücken und Geld leichter verfügbar zu machen. Damit sollten die Wirtschaft und die Inflation angekurbelt werden.

+++ 9.42 Uhr: Spahn streitet Absprache bei Wahl-Kramp-Karrenbauers ab +++

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Spekulationen über eine Absprache bei der Wahl zum CDU-Vorsitz zurückgewiesen. Auf eine Frage zu Gerüchten, wonach er im zweiten Wahlgang an einer Absprache beteiligt gewesen sei, dass seine Anhänger zu Annegret Kramp-Karrenbauer überlaufen sollten, sagte er dem “Spiegel”: “Ich kenne keine Absprache und war auch nicht Teil einer solchen Absprache.” Seine Unterstützer hätten von ihm keine Empfehlung im zweiten Wahlgang gehabt. “Die Delegierten haben eigenständig entschieden.”

+++ 9.41 Uhr: Elf Verletzte bei Polizeieinsatz in bayerischem Ankerzentrum +++

Bei einem Polizeieinsatz im Bamberger Ankerzentrum für Flüchtlinge hat es elf Verletzte gegeben. Neun in dem Zentrum lebende Menschen seien festgenommen worden, teilte das Polizeipräsidium Oberfranken mit. Außerdem habe es einen Brand in der Einrichtung gegeben. Der entstandene Sachschaden werde auf etwa 100.000 Euro geschätzt. Der Polizei zufolge gab es nach einer Ruhestörung einen Übergriff auf Sicherheitsdienstmitarbeiter in dem Ankerzentrum. In der Folge hätten sich mehrere Männer verbarrikadiert. Erste eintreffende Polizisten seien unter anderem mit Pflastersteinen beworfen worden.

+++ 8.47 Uhr: Nach Kollisionen von US-Militärflugzeugen fünf vermisste Soldaten für tot erklärt +++

Fünf Tage nach dem Zusammenprall zweier US-Militärflugzeuge vor der japanischen Küste sind fünf vermisste US-Soldaten für tot erklärt worden. “Alle erdenklichen Anstrengungen wurden gemacht, um die Besatzung zu retten”, sagte der zuständige Kommandeur Eric Smith. Damit stieg die Zahl der Toten bei dem Unglück auf insgesamt sechs. Das Unglück hatte sich ereignet, als ein Kampfjet in der Luft aufgetankt werden sollte. Die Kollision des F-18-Kampfjets mit dem Tankflugzeug vom Typ C-130 ereignete sich rund hundert Kilometer vor der japanischen Küste bei einem Trainingsflug. Beide Maschinen stürzten ins Meer.

+++ 8.19 Uhr: Spice Girl Mel B mehr als drei Stunden operiert +++

Spice Girl Melanie Brown – bekannt als Mel B – hat bei einem Unfall schwere Verletzungen an der rechten Hand sowie zwei Rippenbrüche erlitten. Sie sei mehr als drei Stunden lang in einem Krankenhaus operiert worden, schrieb die 43-jährige Sängerin am Montag auf Instagram. Auf dem beigestellten Foto ist sie in einer blauen Trainingsjacke mit aufgesetzter Kapuze zu sehen. Ihre rechte Hand und der Unterarm stecken in einem lila Verband, der von einer weißen, um Mel B’s Hals gelegten Schlinge gehalten wird.

+++ 7.25 Uhr: 30 Festnahmen bei religiösem “Ungehorsam” an US-mexikanischer Grenze +++

Mehrere Gläubige sind bei einer Art Gebetsprotest an der US-Grenze zu Mexiko festgenommen worden. Organisiert von der Quäker-Gruppe AFSC hatten sich nach deren Angaben mehrere hundert Demonstranten muslimischen, christlichen und jüdischen Glaubens am Montag vor dem Grenzzaun bei San Diego versammelt, um ihre Unterstützung für die Migranten auf der mexikanischen Seite zu bekunden. 

+++ 6.30 Uhr: Bahn-Warnstreik: Weiter Zugausfälle und Verspätungen im Fernverkehr +++

Wegen logistischer Probleme infolge des bundesweiten Bahn-Warnstreiks vom Montag kommt es auch heute noch zu einzelnen Zugverspätungen und -ausfällen im Fernverkehr. Dies sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn der Deutschen Presse-Agentur am Morgen. Der Grund: Züge und Personal seien nach dem vierstündigen Warnstreik am Montagmorgen nicht dort, wo sie nach Fahrplan sein sollten. Reisende sollten deshalb kurz vor ihrer Fahrt checken, ob und wann ihr Zug tatsächlich fährt. Der Regional- und S-Bahn-Verkehr soll laut dem Sprecher nach Fahrplan fahren.

+++ 6 Uhr: Apple Pay in Deutschland gestartet +++

Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldienstes Apple Pay in den USA ist der Service seit heute auch in Deutschland verfügbar. Der Konzern schaltete die Funktion am Morgen frei. Bei Apple Pay kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Dazu hält man das Gerät an der Kasse ans Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen unterstützen – rund 820.000 Terminals in Deutschland wurden bereits entsprechend umgerüstet. Außerdem kann man mit Apple Pay ähnlich wie mit Diensten wie PayPal auch bei Online-Käufen bezahlen.Apple Pay – das muss man dazu wissen

+++ 5.45 Uhr: Todesurteil gegen Deutschen im Irak – Außenministerium eingeschaltet +++

Das Auswärtige Amt bemüht sich um den Fall eines im Irak wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat zum Tode verurteilten Deutschen. Die Bundesregierung stehe in engem Austausch mit den irakischen Behörden, erklärte das deutsche Außenministerium dazu. Der Fall sei bekannt. Der “Spiegel” hatte am Wochenende berichtet, ein Strafgericht in Bagdad habe den 33-jährigen Levent Ö. vergangene Woche wegen aktiver Teilnahme an Kampfhandlungen zum Tode verurteilt. Die irakischen Behörden seien überzeugt davon, dass der Deutsche in der früheren IS-Hochburg Rakka als Ausbilder der Terrormiliz eingesetzt gewesen sei, berichtete das Nachrichtenmagazin. Kurdische Kämpfer hätten den aus Gladbeck stammenden Mann nach dem Fall des IS im November 2017 im irakisch-syrischen Grenzgebiet festgenommen.

+++ 5 Uhr: Wetterdienst warnt vor rutschigen Straßen in ganz Deutschland +++

Autofahrer in ganz Deutschland müssen sich heute auf rutschige Straßen gefasst machen. Schon am Morgen gab es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) überfrierende Nässe auf Straßen in Süddeutschland, im östlichen Mittelgebirge sowie nördlich von Hamburg. Im Tagesverlauf könne es dann auch im Rest des Landes stellenweise glatt werden, besonders im Norden und Nordwesten. “Die dünne Eisschicht kann innerhalb kurzer Zeit entstehen und so für Unfälle sorgen”, warnte ein DWD-Sprecher. Im Süden kann es in höheren Lagen zudem schneien. Auch in den nächsten Tagen sollten sich Autofahrer auf winterliche Straßenverhältnisse einstellen und entsprechend vorsichtig fahren, riet der Wetterdienst.Was hilft gegen den Winterblues?

+++ 3 Uhr: Brasilien zieht sich aus Migrationspakt zurück +++

Brasilien wird sich unter dem künftigen Präsidenten Jair Bolsonaro aus dem in Marrakesch beschlossenen UN-Migrationspakt zurückziehen. Das kündigte der designierte brasilianische Außenminister Ernesto Araújo auf Twitter an. Der Pakt sei ein “ungeeignetes Instrument”, um mit dem “Problem” der Migration umzugehen, schrieb Araújo. Grundsätzlich sei Migration zwar “willkommen”; sie dürfe aber nicht ohne Unterscheidung geschehen.

+++ 1 Uhr: Bis Ende Oktober fast 20.000 abgelehnte Asylbewerber abgeschoben +++

Die deutschen Behörden haben in diesem Jahr bis Ende Oktober laut einem Medienbericht 19.781 abgelehnte Asylsuchende abgeschoben. Das berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der FDP-Fraktion. Im gesamten Jahr 2017 waren es 23.966 Abschiebungen.

+++ 00.05 Uhr: Brexit-Abstimmung verschoben: May reist nach Den Haag und Berlin +++

Die britische Premierministerin Theresa May will heute zu Gesprächen über den Brexit-Deal mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammenkommen. Das Treffen mit Rutte soll um 9 Uhr stattfinden und das mit Merkel um 13 Uhr, wie die jeweiligen Regierungen gestern Abend mitteilten. May hatte zuvor die für heute geplante Abstimmung im Parlament über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen abgesagt. Einen neuen Termin nannte sie zunächst nicht. Sie will zuerst Nachverhandlungen führen. Mehr als Formulierungsänderungen dürfte sie sich davon aber kaum erhoffen. Als größte Hürde in dem Abkommen erweist sich der Backstop, die Garantie, dass mit dem Brexit keine neuen Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland eingeführt werden sollen.Presseschau May Brexit

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Die wichtigsten Meldungen im Überblick:Festnahme im Mordfall Peggy (14.10 Uhr) Brexit-Abstimmung bis 21. Janaur (12.53 Uhr)17-Jähriger soll Mutter und Großmutter getötet haben (10.45 ...
weiterlesen
+++ 10.35 Uhr: Mutmaßliche Islamisten in Berlin und Sachsen-Anhalt festgenommen +++Die Bundesanwaltschaft hat in Berlin und Sachsen-Anhalt zwei mutmaßliche Mitglieder der Dschihadistenmiliz ...
weiterlesen
Mordfall Kim Jong Nam: Malaysias Polizei nimmt zweite Verdächtige fest
Zwei Frauen sollen den Halbbruder von Kim Jong Un in Kuala Lumpur umgebracht haben. Nun kommen die Ermittler in dem Fall voran, ...
weiterlesen
Vor wenigen Wochen erschütterte ein Attentat auf eine Schule das italienische Brindisi. Nun hat die Polizei den mutmaßlichen Bombenleger gefasst. Bei dem ...
weiterlesen
Lesen Sie hier die Nachrichten des Tages:+++ 22.58 Uhr: UNO meldet mehr als 500 Angriffe auf Schulen weltweit im ersten Halbjahr 2017 ...
weiterlesen
Spektakuläre Wendung im Fall Peggy: Polizei ermittelt gegen neuen Verdächtigen
Mit der Verurteilung von Ulvi K. wegen Mordes schien der Fall der 2001 verschwundenen Peggy aus Oberkranken abgeschlossen. Doch die Polizei hat ...
weiterlesen
Fremdenfeindliche Krawalle: Polizei nimmt 400 Randalierer in Moskau fest
Tausend Demonstranten haben im Süden Moskaus ein Einkaufszentrum gestürmt. Die aufgebrachte Menge verprügelte Wachleute und rief ausländerfeindliche Parolen. Der Mob wollte den ...
weiterlesen
Die Meldungen im Kurz-Überblick:Weitere Leiche im Mordfall von Hille entdeckt (18.37 Uhr)Würth-Entführung: Polizei fasst Verdächtigen (16.15 Uhr)Missbrauchsverdacht bei Berliner Jugendfeuerwehr (16.00 Uhr)Großbritannien ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im Überblick:+++ 9.46 Uhr: Schneechaos in Griechenland - Dörfer und Inseln eingeschneit +++In Griechenland hat es in der ...
weiterlesen
Am frühen Mittwochmorgen haben Beamte der Weidener Verkehrspolizei drei Polen festgenommen. Sie stehen unter dringendem Tatverdacht, in der jüngsten Vergangenheit Rasenmähertraktoren gestohlen ...
weiterlesen
Flucht nach Guatemala: Polizei nimmt Software-Guru McAfee fest
Die Flucht von John McAfee hat ein Ende: Kurz nachdem der US-Software-Millionär in Guatemala einen Asylantrag gestellt hatte, wurde er festgenommen. Er ...
weiterlesen
In Belgien herrscht die Angst vor erneuten Anschlägen: Nun hat die belgische Justiz vier Verdächtige verhaftet, die einen Angriff geplant haben sollen. SPIEGEL ...
weiterlesen
Nach einem Streit zwischen zwei Rocker-Gruppen kam es am Dienstagvormittag bei einem Polizei-Großeinsatz in Hof zu zwei Festnahmen. Zwei Häuser sowie die ...
weiterlesen
Türkei: Polizei nimmt Chefs der prokurdischen HDP fest
Der türkische Präsident Erdogan verstärkt den Druck auf die Opposition: Sicherheitskräfte haben die beiden Chefs der prokurdischen HDP wegen Terrorvorwürfen festgenommen. Mindestens ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im Ticker.+++ 10.53 Uhr: Angeklagte im Mordfall Nemzow zu 20 Jahren Haft verurteilt +++Im Mordfall des russischen Oppositionellen ...
weiterlesen
News des Tages: Polizei nimmt Verdächtigen im Mordfall
News des Tages : Polizei nimmt mutmaßliche Islamisten
Mordfall Kim Jong Nam: Malaysias Polizei nimmt zweite
Video: Attentat auf Schule: Polizei nimmt Verdächtigen fest
News des Tages: Mutter nimmt Sohn das Tablet
Spektakuläre Wendung im Fall Peggy: Polizei ermittelt gegen
Fremdenfeindliche Krawalle: Polizei nimmt 400 Randalierer in Moskau
News des Tages: Weitere Leiche im Mordfall von
News: FBI nimmt offenbar VW-Manager fest
Rasenmäher-Klau: Polizei nimmt Verdächtige fest
Flucht nach Guatemala: Polizei nimmt Software-Guru McAfee fest
Belgien: Polizei nimmt vier Terrorverdächtige fest
Nach Rocker-Streit: Polizei nimmt zwei Männer fest
Türkei: Polizei nimmt Chefs der prokurdischen HDP fest
News des Tages: 20 Jahre Straflager: Gericht verurteilt

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. News des Tages: Polizei nimmt Verdächtigen im Mordfall Peggy fest
  2. News des Tages : Polizei nimmt mutmaßliche Islamisten in Berlin und Sachsen-Anhalt fest
  3. Mordfall Kim Jong Nam: Malaysias Polizei nimmt zweite Verdächtige fest
  4. Video: Attentat auf Schule: Polizei nimmt Verdächtigen fest
  5. News des Tages: Mutter nimmt Sohn das Tablet weg – Zehnjähriger ruft Polizei
  6. Spektakuläre Wendung im Fall Peggy: Polizei ermittelt gegen neuen Verdächtigen
  7. Fremdenfeindliche Krawalle: Polizei nimmt 400 Randalierer in Moskau fest
  8. News des Tages: Weitere Leiche im Mordfall von Hille entdeckt
  9. News: FBI nimmt offenbar VW-Manager fest
  10. Rasenmäher-Klau: Polizei nimmt Verdächtige fest
  11. Flucht nach Guatemala: Polizei nimmt Software-Guru McAfee fest
  12. Belgien: Polizei nimmt vier Terrorverdächtige fest
  13. Nach Rocker-Streit: Polizei nimmt zwei Männer fest
  14. Türkei: Polizei nimmt Chefs der prokurdischen HDP fest
  15. News des Tages: 20 Jahre Straflager: Gericht verurteilt Angeklagte im Nemzow-Mordfall

News des Tages: Polizei nimmt Verdächtigen im Mordfall Peggy fest

Die wichtigsten Meldungen im Überblick:

  • Festnahme im Mordfall Peggy (14.10 Uhr) 
  • Brexit-Abstimmung bis 21. Janaur (12.53 Uhr)
  • 17-Jähriger soll Mutter und Großmutter getötet haben (10.45 Uhr)
  • Elf Verletzte bei Polizeieinsatz in bayerischen Ankerzentrum (9.41 Uhr)
  • Apple Pay in Deutschland gestartet (6 Uhr)

Die Nachrichten des Tages im stern-Ticker:

+++ 15.52 Uhr: Gericht verurteilt Mann nach Hundeattacke auf Syrer zu Gefängnis +++

Ein Deutscher, der seine Bulldoggen in Magdeburg auf einen syrischen Familienvater gehetzt und ihm damit schwere Verletzungen zugefügt haben soll, muss für vier Jahre ins Gefängnis. Aufgrund zahlreicher Zeugenaussagen sah es das Landgericht der Stadt als erwiesen an, dass der 24-Jährige in mehreren Fällen aktiv Auseinandersetzungen mit anderen Leuten herbeigeführt habe. Die Verteidigung hatte hingegen auf Notwehr plädiert und einen Freispruch erreichen wollen.

+++ 15.35 Uhr: Mädchen versteckt und missbraucht – Angeklagte schweigt +++

Monatelang soll eine Frau die eigene Tochter bei sich versteckt und gemeinsam mit ihrem Partner sexuell missbraucht haben – nun steht die 52 Jahre alte Mutter in Cottbus vor Gericht. Zunächst hüllte sich die Angeklagte vor dem Landgericht in Schweigen. Angaben werde sie zu einem späteren Zeitpunkt machen, kündigte ihr Anwalt zum Prozessauftakt jedoch an. Neben der Mutter des Mädchens steht ein 47-Jähriger vor Gericht, laut Staatsanwaltschaft ihr Verlobter. Dessen Anwalt sagte: “Zum jetzigen Zeitpunkt macht der Angeklagte keine Angaben zur Sache.”

+++ 14.50 Uhr: Nach Bluttat an 16-Jähriger in Österreich stellt sich der Verdächtige +++

Ein wegen Mordverdachts europaweit gesuchter 17-Jähriger hat sich in Wien an einem Bahnhof der Polizei gestellt. Der Fahndungsdruck sei offensichtlich zu groß gewesen, meinte ein Polizeisprecher. Der Jugendliche aus Afghanistan wird verdächtigt, am Sonntag im österreichischen Steyr ein 16 Jahre altes Mädchen in dessen Zimmer erstochen zu haben. Beide führten ein Jahr lang eine Beziehung, waren zwischenzeitlich getrennt, hatten sich aber wieder angenähert. Ein Messer als mutmaßliche Tatwaffe entdeckten die Ermittler im Zimmer der Getöteten. Die 16-Jährige war an einem Stich in die Lunge gestorben. Als die Mutter ihr Kind leblos fand, stand das Fenster des Raums im Hochparterre offen. Der Jugendliche war verschwunden. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus.

+++ 14.25 Uhr: Brand auf Müllhalde in Rom – Rauchwolke über der Stadt +++

Bei einem Brand auf einer der größten Müllhalden Roms ist eine riesige Rauchwolke über der italienischen Hauptstadt aufgezogen. Aus Sorge wegen möglicherweise giftiger Stoffe in der Luft rief die Kommune die Bewohner vorsorglich dazu auf, bei Rauchgeruch die Fenster zu schließen und auf Aktivitäten im Freien zu verzichten. 

+++ 14.15 Uhr: Mutmaßlicher Terrorist von Amsterdam bereut Anschlag nicht +++

Ein Afghane, dem eine terroristische Messerattacke in Amsterdam zur Last gelegt wird, hat vor Gericht keine Reue gezeigt. Er bereue die Tat nicht und würde erneut so handeln, sagte der Mann bei der ersten Sitzung zur Vorbereitung des Prozesses. Der 19-Jährige mit einem deutschen Asylstatus hatte im August am Amsterdamer Hauptbahnhof willkürlich auf zwei amerikanische Touristen eingestochen und diese schwer verletzt. Er war von Polizisten niedergeschossen worden.

Fall Peggy: Chronik der Ereignisse, 20.00

+++ 14.10 Uhr: Polizei nimmt erneut Verdächtigen im Mordfall Peggy fest +++

Im rätselhaften Mordfall um das neunjährige Mädchen Peggy aus Oberfranken hat es eine Festnahme gegeben. Das bestätigte ein Polizeisprecher in Bayreuth. Zuvor hatte die “Bild”-Zeitung darüber berichtet. Um wen es sich bei dem Festgenommenen handelt, wollte der Sprecher nicht sagen. Der Verdächtige solle noch am Dienstag einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Danach will die Polizei Details bekanntgeben.

Laut Medienberichten handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 41-Jährigen, der 2001 erstmals ins Visier der Ermittler geraten war. Damals soll er in angetrunkenem Zustand gesagt haben, dass er die Leiche des Mädchens vergraben habe. Einen Mord oder ein Tötungsdelikt habe der Mann immer geleugnet. Im September 2018 sagte der 41-Jährige dann aus, den leblosen Körper des Mädchens im Mai 2001 in einen Wald in Thüringen gebracht zu haben, wo Jahre später Knochen gefunden wurden.

Am 7. Mai 2001 war Peggy auf dem Heimweg von der Schule verschwunden. Gut 15 Jahre später – Anfang Juli 2016 – fand ein Pilzsammler Teile ihres Skeletts in einem Wald bei Rodacherbrunn in Thüringen – knapp 20 Kilometer von Peggys Heimatort Lichtenberg in Oberfranken entfernt.

+++ 12.53 Uhr: Britisches Unterhaus soll bis zum 21. Januar über Brexit-Abkommen abstimmen +++

Die britische Regierungschefin Theresa May will dem Parlament ihr Abkommen zum EU-Austritt bis zum 21. Januar zur Abstimmung vorlegen. Die Abstimmung im Unterhaus werde “vor dem 21. Januar” stattfinden, teilte Mays Sprecher in London mit. May warb am Dienstag bei EU-Kollegen um Zugeständnisse, um eine Niederlage im Parlament abzuwenden.

+++ 10.45 Uhr: Jugendlicher soll Mutter und Großmutter getötet haben +++

Ein 17-Jähriger soll in Böblingen bei Stuttgart seine Mutter und seine Großmutter umgebracht haben. Der Jugendliche habe in der Nacht zum Dienstag selbst die Polizei gerufen und schon am Telefon gesagt, er habe die beiden getötet, sagte ein Polizeisprecher. In der Wohnung der Familie seien dann die leblosen Frauen gefunden worden. Der Deutsche ließ sich demnach widerstandslos festnehmen. Auch die Opfer waren den Angaben zufolge Deutsche. Wie Mutter und Großmutter zu Tode kamen und was der Grund für die Tat war, war zunächst unklar. Auch ihr Alter war noch nicht bekannt. Zunächst müssten die Personalien gesichert werden, sagte der Polizeisprecher weiter.

+++ 10.07 Uhr: Das oberste EU-Gericht urteilt, dass das EZB-Anleihenkaufprogramm rechtens ist +++

Die umstrittenen Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sind nach einem Urteil des obersten EU-Gerichts rechtens. Die EZB verstoße damit nicht gegen das Verbot der Staatsfinanzierung und nicht gegen ihr Mandat, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg. Die Zentralbank hatte zur Bewältigung der Eurokrise mehrere Kaufprogramme für Wertpapiere aufgelegt, die das Ziel haben, Zinsen zu drücken und Geld leichter verfügbar zu machen. Damit sollten die Wirtschaft und die Inflation angekurbelt werden.

+++ 9.42 Uhr: Spahn streitet Absprache bei Wahl-Kramp-Karrenbauers ab +++

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Spekulationen über eine Absprache bei der Wahl zum CDU-Vorsitz zurückgewiesen. Auf eine Frage zu Gerüchten, wonach er im zweiten Wahlgang an einer Absprache beteiligt gewesen sei, dass seine Anhänger zu Annegret Kramp-Karrenbauer überlaufen sollten, sagte er dem “Spiegel”: “Ich kenne keine Absprache und war auch nicht Teil einer solchen Absprache.” Seine Unterstützer hätten von ihm keine Empfehlung im zweiten Wahlgang gehabt. “Die Delegierten haben eigenständig entschieden.”

+++ 9.41 Uhr: Elf Verletzte bei Polizeieinsatz in bayerischem Ankerzentrum +++

Bei einem Polizeieinsatz im Bamberger Ankerzentrum für Flüchtlinge hat es elf Verletzte gegeben. Neun in dem Zentrum lebende Menschen seien festgenommen worden, teilte das Polizeipräsidium Oberfranken mit. Außerdem habe es einen Brand in der Einrichtung gegeben. Der entstandene Sachschaden werde auf etwa 100.000 Euro geschätzt. Der Polizei zufolge gab es nach einer Ruhestörung einen Übergriff auf Sicherheitsdienstmitarbeiter in dem Ankerzentrum. In der Folge hätten sich mehrere Männer verbarrikadiert. Erste eintreffende Polizisten seien unter anderem mit Pflastersteinen beworfen worden.

+++ 8.47 Uhr: Nach Kollisionen von US-Militärflugzeugen fünf vermisste Soldaten für tot erklärt +++

Fünf Tage nach dem Zusammenprall zweier US-Militärflugzeuge vor der japanischen Küste sind fünf vermisste US-Soldaten für tot erklärt worden. “Alle erdenklichen Anstrengungen wurden gemacht, um die Besatzung zu retten”, sagte der zuständige Kommandeur Eric Smith. Damit stieg die Zahl der Toten bei dem Unglück auf insgesamt sechs. Das Unglück hatte sich ereignet, als ein Kampfjet in der Luft aufgetankt werden sollte. Die Kollision des F-18-Kampfjets mit dem Tankflugzeug vom Typ C-130 ereignete sich rund hundert Kilometer vor der japanischen Küste bei einem Trainingsflug. Beide Maschinen stürzten ins Meer.

+++ 8.19 Uhr: Spice Girl Mel B mehr als drei Stunden operiert +++

Spice Girl Melanie Brown – bekannt als Mel B – hat bei einem Unfall schwere Verletzungen an der rechten Hand sowie zwei Rippenbrüche erlitten. Sie sei mehr als drei Stunden lang in einem Krankenhaus operiert worden, schrieb die 43-jährige Sängerin am Montag auf Instagram. Auf dem beigestellten Foto ist sie in einer blauen Trainingsjacke mit aufgesetzter Kapuze zu sehen. Ihre rechte Hand und der Unterarm stecken in einem lila Verband, der von einer weißen, um Mel B’s Hals gelegten Schlinge gehalten wird.

+++ 7.25 Uhr: 30 Festnahmen bei religiösem “Ungehorsam” an US-mexikanischer Grenze +++

Mehrere Gläubige sind bei einer Art Gebetsprotest an der US-Grenze zu Mexiko festgenommen worden. Organisiert von der Quäker-Gruppe AFSC hatten sich nach deren Angaben mehrere hundert Demonstranten muslimischen, christlichen und jüdischen Glaubens am Montag vor dem Grenzzaun bei San Diego versammelt, um ihre Unterstützung für die Migranten auf der mexikanischen Seite zu bekunden. 

+++ 6.30 Uhr: Bahn-Warnstreik: Weiter Zugausfälle und Verspätungen im Fernverkehr +++

Wegen logistischer Probleme infolge des bundesweiten Bahn-Warnstreiks vom Montag kommt es auch heute noch zu einzelnen Zugverspätungen und -ausfällen im Fernverkehr. Dies sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn der Deutschen Presse-Agentur am Morgen. Der Grund: Züge und Personal seien nach dem vierstündigen Warnstreik am Montagmorgen nicht dort, wo sie nach Fahrplan sein sollten. Reisende sollten deshalb kurz vor ihrer Fahrt checken, ob und wann ihr Zug tatsächlich fährt. Der Regional- und S-Bahn-Verkehr soll laut dem Sprecher nach Fahrplan fahren.

+++ 6 Uhr: Apple Pay in Deutschland gestartet +++

Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldienstes Apple Pay in den USA ist der Service seit heute auch in Deutschland verfügbar. Der Konzern schaltete die Funktion am Morgen frei. Bei Apple Pay kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Dazu hält man das Gerät an der Kasse ans Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen unterstützen – rund 820.000 Terminals in Deutschland wurden bereits entsprechend umgerüstet. Außerdem kann man mit Apple Pay ähnlich wie mit Diensten wie PayPal auch bei Online-Käufen bezahlen.Apple Pay – das muss man dazu wissen

+++ 5.45 Uhr: Todesurteil gegen Deutschen im Irak – Außenministerium eingeschaltet +++

Das Auswärtige Amt bemüht sich um den Fall eines im Irak wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat zum Tode verurteilten Deutschen. Die Bundesregierung stehe in engem Austausch mit den irakischen Behörden, erklärte das deutsche Außenministerium dazu. Der Fall sei bekannt. Der “Spiegel” hatte am Wochenende berichtet, ein Strafgericht in Bagdad habe den 33-jährigen Levent Ö. vergangene Woche wegen aktiver Teilnahme an Kampfhandlungen zum Tode verurteilt. Die irakischen Behörden seien überzeugt davon, dass der Deutsche in der früheren IS-Hochburg Rakka als Ausbilder der Terrormiliz eingesetzt gewesen sei, berichtete das Nachrichtenmagazin. Kurdische Kämpfer hätten den aus Gladbeck stammenden Mann nach dem Fall des IS im November 2017 im irakisch-syrischen Grenzgebiet festgenommen.

+++ 5 Uhr: Wetterdienst warnt vor rutschigen Straßen in ganz Deutschland +++

Autofahrer in ganz Deutschland müssen sich heute auf rutschige Straßen gefasst machen. Schon am Morgen gab es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) überfrierende Nässe auf Straßen in Süddeutschland, im östlichen Mittelgebirge sowie nördlich von Hamburg. Im Tagesverlauf könne es dann auch im Rest des Landes stellenweise glatt werden, besonders im Norden und Nordwesten. “Die dünne Eisschicht kann innerhalb kurzer Zeit entstehen und so für Unfälle sorgen”, warnte ein DWD-Sprecher. Im Süden kann es in höheren Lagen zudem schneien. Auch in den nächsten Tagen sollten sich Autofahrer auf winterliche Straßenverhältnisse einstellen und entsprechend vorsichtig fahren, riet der Wetterdienst.Was hilft gegen den Winterblues?

+++ 3 Uhr: Brasilien zieht sich aus Migrationspakt zurück +++

Brasilien wird sich unter dem künftigen Präsidenten Jair Bolsonaro aus dem in Marrakesch beschlossenen UN-Migrationspakt zurückziehen. Das kündigte der designierte brasilianische Außenminister Ernesto Araújo auf Twitter an. Der Pakt sei ein “ungeeignetes Instrument”, um mit dem “Problem” der Migration umzugehen, schrieb Araújo. Grundsätzlich sei Migration zwar “willkommen”; sie dürfe aber nicht ohne Unterscheidung geschehen.

+++ 1 Uhr: Bis Ende Oktober fast 20.000 abgelehnte Asylbewerber abgeschoben +++

Die deutschen Behörden haben in diesem Jahr bis Ende Oktober laut einem Medienbericht 19.781 abgelehnte Asylsuchende abgeschoben. Das berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der FDP-Fraktion. Im gesamten Jahr 2017 waren es 23.966 Abschiebungen.

+++ 00.05 Uhr: Brexit-Abstimmung verschoben: May reist nach Den Haag und Berlin +++

Die britische Premierministerin Theresa May will heute zu Gesprächen über den Brexit-Deal mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammenkommen. Das Treffen mit Rutte soll um 9 Uhr stattfinden und das mit Merkel um 13 Uhr, wie die jeweiligen Regierungen gestern Abend mitteilten. May hatte zuvor die für heute geplante Abstimmung im Parlament über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen abgesagt. Einen neuen Termin nannte sie zunächst nicht. Sie will zuerst Nachverhandlungen führen. Mehr als Formulierungsänderungen dürfte sie sich davon aber kaum erhoffen. Als größte Hürde in dem Abkommen erweist sich der Backstop, die Garantie, dass mit dem Brexit keine neuen Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland eingeführt werden sollen.Presseschau May Brexit

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. News des Tages: Polizei nimmt Verdächtigen im Mordfall Peggy fest
  2. News des Tages : Polizei nimmt mutmaßliche Islamisten in Berlin und Sachsen-Anhalt fest
  3. Mordfall Kim Jong Nam: Malaysias Polizei nimmt zweite Verdächtige fest
  4. Video: Attentat auf Schule: Polizei nimmt Verdächtigen fest
  5. News des Tages: Mutter nimmt Sohn das Tablet weg – Zehnjähriger ruft Polizei
  6. Spektakuläre Wendung im Fall Peggy: Polizei ermittelt gegen neuen Verdächtigen
  7. Fremdenfeindliche Krawalle: Polizei nimmt 400 Randalierer in Moskau fest
  8. News des Tages: Weitere Leiche im Mordfall von Hille entdeckt
  9. News: FBI nimmt offenbar VW-Manager fest
  10. Rasenmäher-Klau: Polizei nimmt Verdächtige fest
  11. Flucht nach Guatemala: Polizei nimmt Software-Guru McAfee fest
  12. Belgien: Polizei nimmt vier Terrorverdächtige fest
  13. Nach Rocker-Streit: Polizei nimmt zwei Männer fest
  14. Türkei: Polizei nimmt Chefs der prokurdischen HDP fest
  15. News des Tages: 20 Jahre Straflager: Gericht verurteilt Angeklagte im Nemzow-Mordfall