Flüchtlingskrise: Seehofer kritisiert Vorgänger de Maizière

Bundesinnenminister Horst Seehofer ist mit den Ausführungen seines Amtsvorgängers Thomas de Maizière zur Flüchtlingskrise 2015 nicht einverstanden. Er kenne dessen neues Buch zwar nicht im Original, sagte Seehofer der «Augsburger Allgemeine». Die Darstellung von de Maizière, so wie sie in Medien verbreitet werde, sei aber «objektiv falsch». De Maiziére hatte 2015 als Innenminister entschieden, Asylsuchende an der Grenze zu Österreich nicht abzuweisen. Seehofer hatte später von einer «Herrschaft des Unrechts» gesprochen.

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat Bundesinnenminister Horst Seehofer für dessen Umgang mit dem «Masterplan» zur Migration kritisiert. Auf dem Titelblatt einer Fassung hatte ...
weiterlesen
Kanzlerin Angela Merkel hält an ihrem Innenminister Thomas de Maizière fest - trotz seines umstrittenen Vorstoßes zum Status syrischer Flüchtlinge. Das sagte ...
weiterlesen
Flüchtlingskrise: Seehofer droht Merkel mit Verfassungsklage
Bayern erhöht massiv den Druck auf den Bund. Sollte die Zahl der Flüchtlinge nicht begrenzt werden, erwägt Ministerpräsident Seehofer, vors Verfassungsgericht zu ...
weiterlesen
Innenminister Thomas de Maizière hat das Verbot salafistischer Koran-Verteilaktionen in deutschen Städten als «klares Signal» im Kampf gegen islamistischen Terror bezeichnet. «Deutschland ...
weiterlesen
Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat sich gegen einen Einsatz der Bundeswehr zur Bekämpfung von Terrorismus im Inland ausgesprochen. Die Gewährleistung der inneren ...
weiterlesen
Bundesinnenminister Horst Seehofer stellt heute den Verfassungsschutzbericht 2017 vor. Der Bericht, den Seehofer in Berlin zusammen mit dem Präsidenten des Bundesamtes für ...
weiterlesen
CDU und CSU sind sich nach Aussage von CSU-Chef Horst Seehofer einig in der Forderung nach Transitzonen für Flüchtlinge an den deutschen ...
weiterlesen
Auch nach der Abberufung des Verfassungsschutz- Präsidenten Hans-Georg Maaßen bleibt die politische Zukunft von Innenminister Horst Seehofer ungewiss. Heute befasste sich das ...
weiterlesen
Ein Jahr danach: De Maizière verteidigt Grenzöffnung für Flüchtlinge
Innenminister Thomas de Maizière hält das Willkommenssignal an die Kriegsflüchtlinge auch ein Jahr später für richtig. Eine Grenzschließung hätte die Zuwanderung nicht verhindert. SPIEGEL ONLINE - Schlagzeilen
weiterlesen
CSU-Chef Horst Seehofer sieht die Sicherheitslage in Deutschland als Risiko für die Union bei der Bundestagswahl. Natürlich sei die Sicherheitslage politisch ein ...
weiterlesen
CSU-Chef Horst Seehofer hat den Vorwurf zurückgewiesen, mit seiner harten Haltung in der Flüchtlingsfrage Ausländerfeindlichkeit zu schüren. Um den Zustrom zu begrenzen, ...
weiterlesen
Einen Monat nach seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin tritt Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer erneut eine umstrittene Reise an. Kurz ...
weiterlesen
Asylpolitik: Innenminister De Maizière rudert zurück
Nur ein Jahr Aufenthalt und keinen Familiennachzug - das solle für syrische Flüchtlinge gelten, hatte Thomas de Maizière erklärt. Im Kanzleramt wusste ...
weiterlesen
CSU-Chef Horst Seehofer stellt die europäischen Wirtschaftssanktionen gegen Russland infrage. Der bayerische Ministerpräsident will am 4. Februar den russischen Präsidenten Wladimir Putin ...
weiterlesen
Schelte für die deutsche Rüstungsindustrie: Verteidigungsminister de Maizière findet die Leistungen der Hersteller nicht zufriedenstellend. "Qualität, Zuverlässigkeit und die Einhaltung vereinbarter Preise ...
weiterlesen
Schäuble kritisiert Seehofer für Umgang mit «Masterplan»
De Maizière hat weiter Merkels Vertrauen
Flüchtlingskrise: Seehofer droht Merkel mit Verfassungsklage
De Maizière: Verbot der Koran-Verteilungen Signal
De Maizière lehnt Einsatz der Bundeswehr gegen Terrorismus
Seehofer stellt Verfassungsschutzbericht vor
Seehofer: CDU und CSU über Transitzonen einig
Nach Trennung von Maaßen: Seehofer bleibt in der
Ein Jahr danach: De Maizière verteidigt Grenzöffnung für
Seehofer: Sicherheitslage ist «Damoklesschwert» im Wahljahr
Seehofer weist Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit von sich
Nächste umstrittene Reise: Seehofer trifft Orban
Asylpolitik: Innenminister De Maizière rudert zurück
Seehofer zweifelt an Sanktionen gegen Russland
Verteidigungsminister: De Maizière beklagt sich über deutsche Rüstungsindustrie

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. Schäuble kritisiert Seehofer für Umgang mit «Masterplan»
  2. De Maizière hat weiter Merkels Vertrauen
  3. Flüchtlingskrise: Seehofer droht Merkel mit Verfassungsklage
  4. De Maizière: Verbot der Koran-Verteilungen Signal
  5. De Maizière lehnt Einsatz der Bundeswehr gegen Terrorismus ab
  6. Seehofer stellt Verfassungsschutzbericht vor
  7. Seehofer: CDU und CSU über Transitzonen einig
  8. Nach Trennung von Maaßen: Seehofer bleibt in der Kritik
  9. Ein Jahr danach: De Maizière verteidigt Grenzöffnung für Flüchtlinge
  10. Seehofer: Sicherheitslage ist «Damoklesschwert» im Wahljahr
  11. Seehofer weist Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit von sich
  12. Nächste umstrittene Reise: Seehofer trifft Orban
  13. Asylpolitik: Innenminister De Maizière rudert zurück
  14. Seehofer zweifelt an Sanktionen gegen Russland
  15. Verteidigungsminister: De Maizière beklagt sich über deutsche Rüstungsindustrie