News des Tages: Kind mit Müllwagen überrollt – Prozess eingestellt

Die Meldungen im Kurz-Überblick:

  • Kind mit Müllwagen überrollt – Prozess eingestellt (12.37 Uhr)
  • Vier Festnahmen in Neumünster wegen finanzieller IS-Unterstützung (9.48 Uhr)
  • Immer weniger Flüchtlinge holen Angehörige nach Deutschland (8.36 Uhr)
  • Niederländischer Minister tritt wegen Bericht über Asyl-Kriminalität zurück (3.24 Uhr) 
  • US-Regierung: Hinweise auf neuen Chemiewaffen-Angriff der Assad-Truppen (0.02 Uhr)

Die Nachrichten des Tages im stern-Ticker:

+++ 13.50 Uhr: Verbraucherschutzminister beraten über 57 Anträge +++ 

Mit der Beratung über insgesamt 57 Anträge zu verschiedenen Themen hat in Mainz die dreitägige Konferenz der Verbraucherschutzminister (VSMK) begonnen. Dabei geht es vor allem um die Kennzeichnung von Lebensmitteln sowie eine Stärkung der Verbraucherrechte gegenüber computergesteuerten Entscheidungen (Algorithmen). 

Die Ergebnisse wollen Minister und Staatssekretäre an diesem Freitag vorstellen. Dazu werden auch Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) und Gerd Billen (Grüne), Staatssekretär im Bundesministerium für Verbraucherschutz, erwartet.

+++ 13.35 Uhr: Länge Fahrzeit auf ICE-Strecke im Norden wegen Sanierung +++ 

Bahnreisende müssen sich auf der Fahrt von Hannover nach Göttingen wegen der aufwendigen Sanierung der ICE-Strecke ab 11. Juni auf eine längere Fahrzeit einstellen. Bis zum 14. Dezember werden alle ICE- und IC-Züge wegen der Arbeiten über eine Nebenstrecke umgeleitet, auf der sonst Regional- und Güterbahnen fahren. Dadurch gibt es auch Änderungen für den regionalen Bahnverkehr, wie die Bahn mitteilte.

+++ 13.15 Uhr: Altmaier: SPD soll Finanzierungsplan zur Grundrente zurückziehen +++ 

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die SPD-Pläne zur Finanzierung der Grundrente zurückgewiesen. Notwendig seien seriöse Finanzierungen und keine “Luftbuchungen”, sagte Altmaier in Berlin. Union und SPD hätten sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, dass es keine Steuererhöhungen geben solle sowie auf eine Bedürftigkeitsprüfung bei der Grundrente. Der Vorschlag der SPD lasse mehr Fragen offen als er beantworte. “Deshalb appelliere ich an die SPD, diesen Vorschlag zurückziehen und einen seriösen Vorschlag zu erarbeiten.”

+++ 13.11 Uhr: Türkisches Verfassungsgericht: Intellektueller Kavala bleibt in Haft +++ 

Der seit anderthalb Jahren in der Türkei inhaftierte Geschäftsmann und Intellektuelle Osman Kavala muss weiter im Gefängnis bleiben. Das Verfassungsgericht in Ankara lehnte die Beschwerde gegen Kavalas Untersuchungshaft mit zehn gegen fünf Stimmen ab, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Die Richter sahen demnach keine Verletzung der persönlichen Freiheit und Sicherheit Kavalas.

Kavala war im Oktober 2017 festgenommen und Anfang November verhaftet worden. Erst Anfang März 2019 legte die Staatsanwaltschaft die Anklage gegen Kavala und gegen 15 weitere Beschuldigte vor. Ihnen wird unter anderem versuchter Umsturz der Regierung im Zusammenhang mit den regierungskritischen Gezi-Protesten vorgeworfen. Kavala wird unter anderem beschuldigt, die Proteste mithilfe des Auslands finanziert zu haben.

+++ 12.56 Uhr: Europäische Nonne in Zentralafrikanischer Republik brutal getötet +++ 

Eine 77-jährige Nonne aus Europa ist in der Zentralafrikanischen Republik brutal getötet worden. Wie der Vatikan auf seiner Internetseite berichtete, wurde Inès Nieves Sancho in der Nacht zum Montag überfallen und umgebracht. Die Nonne mit französischen und spanischen Wurzeln hatte in einem Dorf als Lehrerin für Mädchen gearbeitet.    

Papst Franziskus verurteilte die Tat bei einer Ansprache auf dem Petersplatz als “barbarisch”. Sancho habe den Mädchen das Nähen beigebracht und “ihr Leben in den Dienst an den Armen gestellt”, sagte Franziskus und forderte die Gläubigen auf, mit ihm für die Nonne zu beten.

+++ 12.42 Uhr: Reul: Eine Festnahme bei Großrazzia gegen organisierte Kriminalität +++ 

Bei der Großrazzia gegen die irakisch-syrische Organisation “Al-Salam-313″ hat es eine Festnahme gegeben. 800 Polizisten hätten am Mittwoch 49 Objekte in Nordrhein-Westfalen durchsucht, sagte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) in Düsseldorf. Bei acht Objekten seien Spezialkommandos der Polizei eingesetzt worden. Bei den Durchsuchungen wurden nach Reuls Worten Falschgeld, Drogen, Computer, Handys und Datenträger beschlagnahmt. Die Gruppe “Al-Salam-313″ sei in der Öffentlichkeit bisher weniger diskutiert worden, aber der Polizei wohl bekannt gewesen.

+++ 12.37 Uhr: Kind mit Müllwagen überrollt – Prozess eingestellt +++ 

Ein Müllwagenfahrer hatte einen Siebenjährigen beim Abbiegen übersehen und überfahren – jetzt ist der Prozess gegen den Mann eingestellt worden. Der 38-Jährige, der wegen fahrlässiger Tötung angeklagt war, muss ein Monatsgehalt – 2000 Euro – an ein Kinderhospiz zahlen. Gericht, Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger einigten sich auf die Einstellung des Verfahrens. “Es geht hier um ein tragisches Unfallgeschehen”, erläuterte die Richterin. Der Angeklagte ist seit dem Unfall vor einem Jahr arbeitsunfähig und in psychologischer Behandlung. Laut Anklage wäre der Unfall vermeidbar gewesen, denn der Fahrer hätte das Kind vor der Kollision für einen Zeitraum von 3,5 Sekunden im Seitenspiegel sehen können.

+++ 12.15 Uhr: Touristenbus verunglückt in Italien – Verletzte +++ 

Ein Touristenbus ist in der Toskana verunglückt. Dutzende Menschen seien bei dem Unfall zwischen Florenz und Siena verletzt worden, teilten die Rettungskräfte mit. Darunter seien sieben oder acht Schwerverletzte und 30 Menschen mit leichten Verletzungen. Möglicherweise sei auch ein Mensch gestorben, hieß es. Der Bus kam demnach bei Monteriggioni von der Autobahn ab. Laut italienischer Medienberichte stammen die Passagiere alle aus Osteuropa. Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar.

22-Meteorit beleuchtet Adelaide-6039731649001

+++ 11.30 Uhr: Tausende auf der Flucht wegen Waldbränden in Kanada +++ 

Fast 5000 Menschen haben in der kanadischen Provinz Alberta wegen mehrerer Waldbrände Medienberichten zufolge ihre Häuser verlassen müssen. Die Lage in den Gemeinden Chateh und Slave Lake, wo am Dienstag vier neue Feuer ausbrachen, stehe unter Beobachtung. Berichte über Schäden oder Opfer gab es zunächst nicht. Die Ursache der Brände war zunächst nicht bekannt. Die Brände wüten bereits seit zwei Tagen. Sie haben sich bereits auf einer Fläche von etwa 800 Quadratkilometern ausgebreitet, wie der US-Sender CNN berichtete. Das entspricht fast der Fläche Berlins. Die Feuerwehr setzte unter anderem Löschflugzeuge und schweres Gerät ein, um die Flammen zu löschen. Trockenheit begünstige aber, dass die Brandgefahr noch steige.

+++ 11.29 Uhr: Chinesische Airlines fordern Entschädigung von Boeing für 737 Max +++ 

Chinesische Fluggesellschaften fordern Entschädigung vom US-Flugzeughersteller Boeing, weil ihre Maschinen vom Typ 737 Max nach zwei Abstürzen am Boden bleiben müssen. Wie chinesische Staatsmedien berichteten, verlangen Air China, China Southern und China Eastern Airlines so bald wie möglich Verhandlungen mit Boeing über einen Kompensationsplan für ihre Ausfälle. Bei den Abstürzen zweier Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines und der indonesischen Fluglinie Lion Air waren insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. In beiden Fällen war möglicherweise fehlerhafte Software verantwortlich, sodass seither ein Startverbot für den Passagierjet gilt.

+++ 11.19 Uhr: Anklage gegen mutmaßliches IS-Mitglied vor Oberlandesgericht Düsseldorf +++

Eine 26-jährige Deutsche soll sich wegen des Vorwurfs der Mitgliedschaft in der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf verantworten. Die Bundesanwaltschaft erhob gegen sie Anklage vor dem dortigen Staatsschutzsenat, wie die Behörde in Karlsruhe mitteilte. Die Beschuldigte soll sich 2014 dem IS in Syrien angeschlossen haben und heiratete dort laut Bundesanwaltschaft einen IS-Kämpfer. Die beiden hatten auch ein Kind. Sie wurde im Februar 2017 in der Türkei festgenommen. Im November 2018 wurde sie in Bochum festgenommen und sitzt seither in Untersuchungshaft.

+++ 10.42 Uhr: Bundeswahlleiter: Wahlbriefe zur Europawahl umgehend verschicken +++ 

Der Bundeswahlleiter hat Briefwähler dazu aufgerufen, ihre Wahlbriefe zur Europawahl umgehend abzuschicken, damit sie rechtzeitig ankommen. Die Briefe müssten bis Sonntag um 18.00 Uhr bei den zuständigen Stellen eingetroffen sein, teilte sein Büro am Mittwoch in Wiesbaden mit. Nur dann könne die abgegebene Stimme gezählt werden. Der Bundeswahlleiter empfehle, die Stimmzettel am Mittwoch oder Donnerstag abzuschicken. Wähler hätten auch die Möglichkeit, den Wahlbrief bei der auf dem Umschlag gedruckten Adresse abzugeben. 

+++ 10.12 Uhr: Präsident Duterte geht gestärkt aus philippinischen Halbzeitwahlen hervor +++ 

Bei den philippinischen Teilwahlen hat Präsident Rodrigo Duterte seine Macht weiter ausgebaut. Nach den Endergebnissen der Wahlen vom 13. Mai gibt es im 24-köpfigen Senat nur noch vier Oppositionelle – von den zwölf zu vergebenden Sitzen gingen neun an Duterte-Anhänger, drei an Unabhängige. Der Präsident, der wegen seiner brachialen Rhetorik und Methoden international umstritten, in der eigenen Bevölkerung aber äußerst beliebt ist, behält zudem die Kontrolle über das Unterhaus. Mit der neuen Mehrheit kann der Präsident nun die von ihm bereits im Wahlkampf angekündigte Wiedereinführung der Todesstrafe für Drogenvergehen vorantreiben und die Verfassung ändern, so dass er unter anderem über das reguläre Ende seines Mandats 2022 im Amt bleiben könnte. 

+++ 9.48 Uhr: Vier Festnahmen in Neumünster wegen finanzieller IS-Unterstützung +++ 

Wegen des Verdachts der finanziellen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung sind vier Menschen in Neumünster festgenommen worden. “Ich kann die vier Haftbefehle des Oberlandesgerichts wegen Unterstützung des IS bestätigen”, sagte die Hamburger Oberstaatsanwältin Nana Frombach. Zuvor hatten die “Kieler Nachrichten” darüber berichtet, dass die Vier den “Islamischen Staat” mit Zahlungen unterstützt haben sollen. Das Geld im fünfstelligen Bereich soll eine Frau aus Schleswig-Holstein, die nach Syrien ausgewandert ist und sich dem IS angeschlossen hat, 2017 in Empfang genommen haben. Es handelt sich um eine sogenannte Gefährderin. Den Festgenommenen wird “gemeinschaftliche Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung” vorgeworfen, sagte Frombach. Sie sitzen in Untersuchungshaft. 

+++ 9.42 Uhr: Regierungskrise in Österreich: Vereidigung neuer Minister am Mittag +++ 

Bundespräsident Alexander Van der Bellen will am Mittag die Übergangsregierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vereidigen. Nach dem Platzen der ÖVP-FPÖ-Koalition müssen das Verteidigungs-, das Innen-, das Sozial- und das Verkehrsministerium neu besetzt werden. Unter den Namen, die noch nicht offiziell bestätigt sind, sind auch SPÖ-nahe ehemalige Spitzenbeamte. Dies wird als Signal an die Sozialdemokraten verstanden, dem für Montag geplanten Misstrauensantrag gegen Kanzler Kurz nicht zuzustimmen. Die Opposition hat nun allerdings genügend Stimmen, um Kurz am Montag zu stürzen. Wie sich FPÖ und SPÖ verhalten, ist noch nicht sicher. 

+++ 8.55 Uhr: Mann in Brasilien tötet Ex-Freundin und stürmt Kirche – vier Tote +++ 

Ein Mann hat im Südosten Brasiliens Medienberichten zufolge seine Ex-Freundin erstochen und anschließend in einer nahegelegenen Kirche drei Menschen erschossen. Der 39-Jährige Ex-Militärangehörige drang in das Gotteshaus in der Stadt Paracatu im Staat Minas Gerais ein, um den Pastor zu töten, der mit seiner Ex-Freundin verheiratet war, wie das Nachrichtenportal “Globo” unter Berufung auf die Polizei berichtete. Der Geistliche habe flüchten können. Alarmierte Sicherheitskräfte schossen auf den mutmaßlichen Täter. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Aufgebrachte Menschen wollten “Globo” zufolge das Krankenhaus stürmen, um sich an dem Mann zu rächen. 

+++ 8.36 Uhr: Immer weniger Flüchtlinge holen Angehörige nach Deutschland +++ 

Die Zahl der Angehörigen, die zu Flüchtlingen nach Deutschland nachkommen durften, ist im Verlauf der vergangenen beiden Jahre deutlich gesunken. So bekamen nach Angaben des Auswärtigen Amtes im ersten Quartal 2017 noch 17 322 Menschen aus den sechs Haupt-Herkunftsländern von Flüchtlingen ein Visum. Im ersten Quartal diesen Jahres waren es nur noch 7402 Personen – obwohl mit Somalia mittlerweile sieben Haupt-Herkunftsländer in die Statistik eingingen. Die größte Gruppe von mehr als 5000 Menschen kam zuletzt aus Syrien, mit großem Abstand gefolgt von Angehörigen aus dem Irak, Iran, Afghanistan, Eritrea, Somalia und Jemen. 

+++ 8.35 Uhr: Anklage gegen Tatverdächtigen nach Mord an US-Rapper Nipsey Hussle +++ 

Im Fall des erschossenen US-Rappers Nipsey Hussle hat eine Grand Jury in Kalifornien Anklage gegen einen 29 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Nach Mitteilung der Staatswaltschaft muss sich der Mann wegen Mordes, versuchten Mordes, illegalen Waffenbesitzes und wegen Körperverletzung in zwei weiteren Fällen verantworten. Der Angeklagte plädierte nach Angaben der Behörden auf nicht schuldig. Der 33 Jahre alte Hussle (“Victory Lap”) war am 31. März auf einem Parkplatz in Los Angeles erschossen worden. Die Schüsse fielen vor einem Bekleidungsladen, dessen Mitbesitzer Hussle war. Zwei weitere Männer wurden dabei verletzt. Der mutmaßliche Täter, der vom Tatort flüchtete, wurde zwei Tage später im Raum Los Angeles festgenommen.

+++ 8.11 Uhr: Grüne kritisieren Regierungspolitik zum Kohleausstieg +++ 

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Politik der Bundesregierung zum Kohleausstieg kritisiert. “Die Bundesregierung zäumt das Pferd von hinten auf”, sagte er der “Rheinischen Post”. “Natürlich müssen die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen unterstützt werden, aber jetzt schnürt sie ein Finanzpaket, ohne den Kohleausstieg auf den Weg zu bringen”, fuhr er fort. Nötig sei eine Gesamtstrategie zur Umsetzung der Beschlüsse der sogenannten Kohlekommission. Das Kabinett befasst sich am Mittwoch zunächst mit den Eckpunkten für ein “Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen”, mit denen der wirtschaftliche Umbruch in den betroffenen Revieren bewältigt werden soll. Insgesamt wird der Bund demnach bis zu 40 Milliarden Euro in den kommenden 20 Jahren zur Verfügung stellen. Bis zur Sommerpause will die Bundesregierung dann den entsprechenden Gesetzentwurf beschließen.

22-Atempause im Huawei-Streit stützt Wall Street-6039659256001

+++ 7.02 Uhr: Tote bei Protesten in Indonesien +++ 

Bei Protesten von Regierungsgegnern in Indonesien ist es zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Dabei seien nach Behördenangaben sechs Menschen getötet und über 200 verletzt worden. In der Hauptstadt Jakarta versammelten sich mehrere tausend Menschen, um gegen die Wiederwahl von Präsident Joko Widodo zu demonstrieren. Nach der Kundgebung ging die Polizei Berichten über den Tod eines Demonstranten durch eine Schussverletzung nach, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Sprecher betonte aber, dass die Polizei nicht scharf geschossen habe. Die Kundgebung war friedlich zu Ende gegangen, doch anschließend ging die Polizei mit Tränengas gegen Protestteilnehmer vor. Mehrere Marktstände und Autos waren bereits zuvor in Flammen aufgegangen. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben rund 20 Menschen fest. Die Wahlkommission hatte am Dienstag offiziell Widodos Wiederwahl als Präsident bestätigt. Die Opposition zweifelt das Wahlergebnis an.  

+++ 3.24 Uhr: Niederländischer Minister tritt wegen Berichts über Asyl-Kriminalität zurück +++ 

Im Streit über einen Bericht zur Flüchtlingskriminalität hat der niederländische Minister für Einwanderung, Mark Harbers, sein Amt verloren. Harbers trat angesichts der Kritik an dem Bericht zurück. Der Bericht hatte Unmut ausgelöst, weil in der Statistik vergleichsweise harmlose Delikte wie Ladendiebstahl eigens ausgewiesen wurden; dagegen wurden von Asylbewerbern begangene schwere Verbrechen wie sexuelle Übergriffe, Mord oder Totschlag in einer Kategorie “Andere” ohne Aufschlüsselung nach einzelnen Taten zusammengefasst. Kritiker warfen Harbers vor, er habe absichtlich versucht, das Interesse an dem Bericht kleinzuhalten. Habers übernahm die “volle Verantwortung”, dafür, dass er das Parlament “nicht korrekt informiert” habe. Er stritt jedoch ab, absichtlich gehandelt zu haben. 

+++ 0.50 Uhr: Macron und Merkel fordern Putin zu “Gesten” des Dialogs gegenüber Kiew auf +++ 

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) haben den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufgefordert, im Konflikt um den Osten der Ukraine auf die Regierung in Kiew zuzugehen. Russland solle die “notwendigen Gesten machen, um günstige Bedingungen für einen Dialog zu schaffen”, hieß es in einer Erklärung des Elysée-Palasts nach einem Telefongespräch zwischen Macron und Merkel. Macron und Merkel hätten “betont, dass der Moment gekommen ist, Entscheidungen zu treffen, um den Konflikt in der Ost-Ukraine zu beenden, der auf den Beziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union lastet”. Die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine sind seit Jahren schwer belastet. Russland hatte 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektiert und unterstützt außerdem separatistische Kämpfer im Osten des Landes. 

+++ 0.28 Uhr: Internationaler Man-Booker-Preis geht an omanische Autorin Alharthi +++ 

Die Schriftstellerin Jokha Alharthi aus dem Oman hat den renommierten Literaturpreis Man Booker International 2019 gewonnen. Ausgezeichnet wurde Alharthi für ihren Roman “Celestial Bodies” (Himmelskörper), wie die Jury in London mitteilte. In dem Buch geht es um die Erinnerungen dreier betagter omanischer Schwestern an Familienbande und Schicksale, verknüpft mit der postkolonialen Geschichte des Landes im Süden der arabischen Halbinsel. Es ist der erste Roman einer Autorin aus dem Oman, der ins Englische übersetzt wurde. Der Man-Booker-Preis zählt zu den wichtigsten Literaturpreisen Großbritanniens. Prämiert werden ausländische Werke, die ins Englische übersetzt wurden. Das Preisgeld von 50 000 Pfund (etwa 57 000 Euro) teilt sich Alharthi mit ihrer Übersetzerin. 

+++ 0.02 Uhr: US-Regierung: Hinweise auf neuen Chemiewaffen-Angriff der Assad-Truppen +++ 

Die USA haben nach eigenen Angaben “Hinweise” auf eine möglichen neuen Chemiewaffen-Angriff der Truppen des syrischen Präsidenten Baschar a-Assad. In einer Erklärung des US-Außenministeriums ist die Rede von einer “mutmaßlichen Chlorgas-Attacke im Nordwesten Syriens am Morgen des 19. Mai.” Den Hinweisen werde nachgegangen. Demnach könnten die Chemiekampfstoffe während der Offensive in der von Dschihadisten kontrollierten Region Idlib zum Einsatz gekommen sein. ”Wir wiederholen unsere Warnung, falls das Assad-Regime Chemiewaffen benutzt, werden die USA und unsere Verbündeten schnell und in angemessener Weise antworten”, sagte Außenamtssprecherin Morgan Ortagus. Im Syrien-Konflikt wurde schon mehrfach Giftgas eingesetzt. Damaskus gibt an, seit einem Abkommen von 2013 über keine Chemiewaffen mehr zu verfügen.

22-Van der Bellen: „So sind wir Politiker nicht”-6039647899001

STERN.DE RSS-Feed Panorama – die neusten Meldungen zum Thema Panorama 

...weitere Beiträge:
Die wichtigsten Meldungen im Überblick:IT-Messe Cebit wird eingestellt (12.34 Uhr)Gütersloh: Zweijährige erstickt beim Essen in Kita (8.20 Uhr)Innenminister wollen einheitliches Polizei-Netz finanzieren ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages:+++ 14.00 Uhr: Streit um Zustellung: Zeitungsausträger ersticht Kunden +++Ein Zeitungsausträger hat in Lüneburg einen Mann erstochen, mit dem ...
weiterlesen
Die wichtigsten Meldungen im Kurz-Überblick:Günther warnt Kandidaten für CDU-Vorsitz vor Fokussierung auf Einwanderungsthema (5.45 Uhr)Sandsturm verdüstert Himmel über Australien  (5.44 Uhr)Grüne: Brexit könnte ...
weiterlesen
Die wichtigsten Meldungen im Überblick:Indien: 69 tote Arbeiter durch gepanschten Alkohol (9.04 Uhr)"El Chapo" will Prozess neu aufrollen lassen (8.07 Uhr)Paar mit 13 misshandelten Kindern ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im stern-Newsticker.+++ 18.35 Uhr: Ermittlungen wegen Reise Macrons als französischer Wirtschaftsminister +++Die französische Justiz hat vorläufige Ermittlungen im ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im stern-Ticker:+++ 13.36 Uhr: Mastercard startet Onlinezahlungen per Selfie oder Fingerabdruck in Europa +++Der Kreditkartenanbieter Mastercard ermöglicht seinen Kunden ...
weiterlesen
Die Meldungen im Kurzüberblick:Athen besorgt über Flüchtlingsstrom über den Grenzfluss Evros (15.47 Uhr)Jens Spahn kritisiert Haltung katholischer Kirche gegenüber Homosexuellen (14.31 Uhr)20.000 ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im stern-Ticker:+++ 20.37 Uhr: UN-Tribunal verkündet Urteil gegen bosnisch-serbischen Militärchef Mladic +++Mehr als sechs Jahre nach der Festnahme von ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im Überblick:+++ 16.48 Uhr: Flüchtlinge demonstrieren vor der deutschen Botschaft in Athen +++Dutzende Flüchtlinge haben am Mittwoch vor ...
weiterlesen
In einem der bundesweit schwersten je bekannt gewordenen Fälle von Kindesmissbrauch müssen die Mutter des Opfers und ihr Partner viele Jahre ins ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im stern-Newsticker.+++ 15.31 Uhr: Unfall auf schneeglatter Straße: 18-Jährige verbrennt im Auto +++Eine junge Autofahrerin ist in Österreich in ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im Ticker.+++ 07.53 Uhr: Häftlingsmeuterei in Gefängnis in Guyana +++ 07-Mindestens 28 Tote bei Gefängnisunruhen in Mexiko-5495465505001In einem Gefängnis im ...
weiterlesen
Die Meldungen im Überblick:Leiche von Siebenjähriger in Wiener Müllcontainer entdeckt (12.53 Uhr)Frau lebt mit 100 Katzen in der Wohnung - 60 davon ...
weiterlesen
Die Nachrichten des Tages im stern-Ticker:+++ 7.46 Uhr: Sprengsätze bei Anschlag auf BVB-Bus mit Metallstiften gespickt +++Die Sprengsätze beim Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus ...
weiterlesen
Die Nachrichtes des Tages im Überblick: +++ Mit Messer bedroht - Polizei schießt Angreifer an +++Die Polizei hat in Bayern einen Mann angeschossen, ...
weiterlesen
News des Tages: Einst weltgrößte Computermesse Cebit wird
News des Tages: Kind zündelt: 250.000 Euro Schaden
News des Tages: Frankreich: Familie erschlägt Kind, weil
News des Tages: Drogenboss “El Chapo” will Prozess
News des Tages: Prozess um ermordete Chinesin –
+++ News des Tages +++: Neuer Prozess gegen
News des Tages: Kinder in Kita schwer misshandelt?
News des Tages: NSU-Prozess: Witwe von Mordopfer beklagt
News des Tages: NSU-Prozess bis Dienstag unterbrochen –
Staufen-Prozess: Eigenes Kind missbraucht und verkauft – hohe
News des Tages: Facebook kündigt schärferes Vorgehen gegen
News des Tages: 13-Jähriger Bayer verschenkt mehr als
News des Tages: Leiche von Siebenjähriger in Müllcontainer
News des Tages: Arkansas richtet Häftling hin
News des Tages: Angeblich Krebs mit Ayurveda besiegt

Print Friendly

Ähnliche News:

  1. News des Tages: Einst weltgrößte Computermesse Cebit wird eingestellt
  2. News des Tages: Kind zündelt: 250.000 Euro Schaden
  3. News des Tages: Frankreich: Familie erschlägt Kind, weil es seine Hausaufgaben nicht gemacht hat
  4. News des Tages: Drogenboss “El Chapo” will Prozess neu aufrollen lassen
  5. News des Tages: Prozess um ermordete Chinesin – “Ein sehr qualvoller Tod”
  6. +++ News des Tages +++: Neuer Prozess gegen Pegida-Chef Bachmann wegen Volksverhetzung
  7. News des Tages: Kinder in Kita schwer misshandelt? Prozess gegen Erzieherinnen hat begonnen
  8. News des Tages: NSU-Prozess: Witwe von Mordopfer beklagt vor Gericht unzureichende Aufklärung
  9. News des Tages: NSU-Prozess bis Dienstag unterbrochen – vorerst keine Plädoyers
  10. Staufen-Prozess: Eigenes Kind missbraucht und verkauft – hohe Haftstrafen für Mutter und Freund
  11. News des Tages: Facebook kündigt schärferes Vorgehen gegen Fake News an
  12. News des Tages: 13-Jähriger Bayer verschenkt mehr als 4000 Euro an Passanten
  13. News des Tages: Leiche von Siebenjähriger in Müllcontainer entdeckt
  14. News des Tages: Arkansas richtet Häftling hin
  15. News des Tages: Angeblich Krebs mit Ayurveda besiegt – Bloggerin wegen Lüge verurteilt