Acht Jahreszeiten

Die „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi zählen zu den populärsten Werken der Klassik. Sie stammen aus einer Sammlung von zwölf Violinkonzerten, die Vivaldi selbst als „ein kühnes Wagnis von Harmonie und Erfindung“ bezeichnete. Nicht weniger kühn und gewagt ist das Unterfangen des Duos ViA!, das Original für die Besetzung Violine und Akkordeon zu transkribieren und darüber hinaus mit den „Vier Jahreszeiten“ des Tango-Komponisten Astor Piazzolla zu kombinieren. Doch ist das Experiment gar nicht so abwegig, wie es im ersten Moment erscheinen mag: Das Akkordeon verfügt schließlich über ein außerordentlich großes dynamisches und klangliches Spektrum, eine dem Bogen eines Streichinstruments vergleichbare Charakteristik der Balgführung und ein virtuoses Potential. 

Den ganzen Originalbeitrag lesen unter: Alle Neuigkeiten aus Unterfranken


gourmandio.de