Green Room

Regie: Jeremy Saulnierlichtspiel green room
Eine Punk-Rock-Band, „Ain’t Rights“, tourt durch die Gegend. Ihre Gage investiert die Truppe in Benzin für den Band-Bus, um von einem Gig zum nächsten zu fahren. Bald ziehen sie eine Konzertmöglichkeit in einem abgelegenen Schuppen an Land, doch vor der Bühne stehen vor allem Neo-Nazis. Jedoch Punk ist Punk und sie beginnen mit dem Protestsong „Nazi Punks Fuck Off“ von den Dead Kennedys. Trotzdemverläuft der Rest des Abends halbwegs friedlich – bis die Band Zeuge eines Mordes hinter der Bühne wird. Gemeinsam mit der Skin-Braut Amber verschanzen sie sich backstage, denn Nazi-Anführer Darcy hat nicht vor, Zeugen davonkommen zu lassen…
„Vermischt effektiv Spannung und Action mit einem Hauch von schwarzer Komödie.“ Empire UK


Den ganzen Originalbeitrag lesen unter: FN-Magazin


gourmandio.de